Archiv der Kategorie: Motorflug-News

Übersichtliche Kurznachrichten aus dem Motorflug.

Neuhardenberg: Stagnation ohne Instrumentenflug

„Ziel ist es, das Gelände für Märkisch-Oderland und Brandenburg zu entwickeln“, sagt Uwe Hädicke, der für den Airport Neuhardenberg eingesetzte Geschäftsführer. Immerhin habe man hier eine Start- und Landebahn, die mit 2400 Metern Länge die letzte ihrer Art ausserhalb Berlins ist. Wäre der BER schon eröffnet, wäre einiges einfacher, fügt er an. Stattdessen herrscht Stagnation. Schließlich könnten in der Halle Maschinen wie Airbus A 320 und Boeing 737 untergestellt und gewartet werden – was gutes Geld einbrächte. Da bislang aber nur Sichtflug möglich ist, landen solche großen Flugzeuge hier nicht. Seit Jahren kämpft der Flugplatz Neuhardenberg um die Genehmigung für Starts und Landungen via Instrumentenflug (GPS). „Das erhöht die Flugsicherheit für uns auf dem Boden und für die Piloten am Himmel, egal ob im Jet oder im Ultraleichtflugzeug“, erklärt Hädicke. „Wir werden hier kleingehalten“, schimpft er. 2018 habe man mit der Oberen Luftfahrtbehörde Gespräche neu aufgenommen. Mehr im Bericht von ‚moz.de‘.

Flugbereitschaft erhält neue Maschinen

Die von technischen Ausfällen geplagte Flugbereitschaft der Bundeswehr soll drei neue Langstreckenmaschinen für die Reisen von Ministern und Regierungsvertretern bekommen. Nach einer Serie peinlicher Pannen bei internationalen Flügen will das Verteidigungsministerium dafür Geld in die Hand nehmen. Die Maschinen seien in Auftrag gegeben worden, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Freitag in Dresden bei einem Besuch der Offiziersschule des Heeres. Quelle: ‚General-Anzeiger‘.

„So können wir unseren Job nicht mehr machen“

Fluglotsen haben einen hochkomplexen Job. Von ihrem Tower aus müssen sie immer alles genaustens im Blick haben. Sie dürfen sich keine Sekunde ablenken lassen und müssen dafür sorgen, dass die Piloten in ihren Maschinen sicher in die Luft und sicher wieder auf den Boden kommen. Der Druck ist gross, die Verantwortung noch grösser. Macht ein Fluglotse einen Fehler, so kann das hunderten Menschen das Lebenkosten. Gleich drei Schweizer Fluglotsen müssen sich derzeit vor Gericht verantworten. Im Interview sagt Stefan Lischka, Fluglotse am Flughafen Zürich, warum das so gravierend ist. Mehr im Interview der Aargauer Zeitung.

Auch Steinmeier konnte nicht starten

Olaf Scholz, Angela Merkel, Gerd Müller – und jetzt auch Bundespräsident Steinmeier in Äthiopien: Die Pannenreihe bei der Flugbereitschaft geht weiter. Druckluftprobleme verzögerten den Abflug. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte das Abschlussstatement für seine Äthiopienreise gegeben und wollte zum Flughafen fahren. Stattdessen saß er auf der Terrasse des Hotels und scherzte mit seinen Mitarbeitern – die Laune in Addis Abeba war also noch gut. Bis dahin war die Verspätung aber auch mit nur zweieinhalb Stunden angegeben. Am Ende verzögerte sich Steinmeiers Abflug um dreieinhalb Stunden. Grund waren Druckluftprobleme. Nachdem die Mannschaft die Maschine der Flugbereitschaft repariert hatte, flog der A340 „Theodor Heuss“ die 55-köpfige Delegation und den Bundespräsidenten nach Berlin zurück. ‚Quelle: Tagesschau.de‚.

10 Jahre Dornier-Museum

Am 24. Juli 2009 öffnete das Dornier-Museum erstmals seine Pforten. Mit rund 100 000 Besuchern pro Jahr ist das Museum mittlerweile eines der bekanntesten und erfolgreichsten privat getragenen Museen in Deutschland, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Das Museum lädt am 7. April zum Tag der offenen Tür ein. Dann ist auch die Lufthansa-Maschine „Landshut“ zu besichtigen. Die Boeing 737 wurde 1977 von Terroristen entfürt. Ein Shuttle-Bus fährt Interessierte zum Hangar, in dem sie fachgerecht eingelagert ist und auf ihre Restaurierung wartet. Quelle: ‚Schwäbische, Friedrichshafen‘.

Völtendorf: Keine Ausbau-Chance

Könnte die S 34 zu einer Vergrößerung des Flugplatzes Völtendorf führen? Diese Sorgen haben zumindest Anrainer sowie Ober-Grafendorfs Bürgermeister Rainer Handlfinger. Denn der umstrittene Bau der Traisental-Schnellstraße sieht auch eine Unterführung des Flugplatzes vor. Dadurch würde die L 5181, die für die S 34 Platz machen wird, keine Grenze mehr darstellen. Doch die Sorge ist unbegründet, wie Baudirektor Kurt Rameis erklärt: „Zum Leidwesen der Fliegerei hat der Flugplatz kein Vergrößerungspotential. Einer der Gründe dafür ist, dass der An- und Abflug über Siedlungen erfolgen müsste, was heutzutage kaum eine Chance auf eine behördliche Bewilligung hat“. Mehr im Bericht der ‚NÖN.at‘.

83.000 Gäste auf Wangerooge

Die Wangerooge Flughafen GmbH kann mit zweistelligen Zuwachsraten aufwarten. Drei Gesellschaften fliegen den Inselfughafen regelmäßig an. Die Flughafen GmbH will in den weiteren Ausbau der Infrastruktur investieren. Die Wangerooger Flughafen GmbH blickt auf ein Rekordjahr zurück: Mit 23.877 Flugbewegungen und rund 83.000 Passagieren wurden bisherige Höchstmarken deutlich übertroffen. Bei den Starts und Ladungen verbuchte die Gesellschaft 2018 ein Plus von 24 Prozent; die Zahl der Passagiere nahm um 21 Prozent zu. „Der Flugverkehr ist natürlich stark wetterabhängig. Und da praktisch von April bis Oktober meistens gutes Wetter herrschte, hat uns der Supersommer viele Gäste beschert“, sagt Frank Schnieder, Geschäftsführer der kommunalen Gesellschaft. Mehr im Bericht von ‚NWZonline.de‘.

BRD: Luftverkehr wächst

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat 2018 im deutschen Luftraum so viele Flüge gezählt wie nie zuvor. Insgesamt wurden 3’346’448 Flüge nach Instrumentenflugregeln registriert. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um 4,2 Prozent. 2018 wurden im deutschen Luftraum über 130’000 Flüge mehr gezählt als im Vorjahr. Das entspricht dem jährlichen Verkehrsaufkommen des Flughafens Stuttgart. Der verkehrsreichste Tag 2018 war der 7. September mit 11’024 kontrollierten Flügen. Auch das ist ein neuer Rekord: Der Spitzenwert des Vorjahres, 10’667 Flugbewegungen an einem einzigen Tag, wurde um 3,5 Prozent übertroffen. Die Zahl der Überflüge legte 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent zu. Quelle: DFS.

Drewitz in Warteschleife?

„Neue Hoffnung für Flugplatz Drewitz“ titelte die RUNDSCHAU am 12. Februar 2018 und verkündete damit eine Wende im Insolvenzverfahren, denn ein Käufer-Konsortium konnte mit seinem Konzept den Insolvenzverwalter überzeugen. Ein Jahr später hat sich diese Hoffnung nach bisherigen Erkenntnissen nicht erfüllt. Die neuen Eigentümer nun haben auf RUNDSCHAU-Nachfrage unumwunden zu verstehen gegeben, dass sie bislang und auch künftig nicht auf dem Flugplatz tätig werden wollen. Das ist ein herber Schlag ins Gesicht all jener, die sich mit dem Eigentümer-Wechsel große Hoffnungen gemacht hatten. Mehr im Bericht von ‚LR-online.de‘.

Spektakuläre Landungen

Vor 100 Jahren landete das französische Fliegerass Jules Védrines mit einem Doppeldecker auf dem Dach des Pariser Kaufhauses Galeries Lafayette. Das waghalsige Manöver gehört zu den spektakulärsten Flugzeuglandungen aller Zeiten. Grund für Védrines’ Teufelsritt ist ein Preisgeld von 25 000 Franken, das Lafayette-Besitzer Théophile Bader aus Anlass des zehnjährigen Jubiläums seines Kaufhauses ausgelobt hatte. Mehr gewagte Landungen in Wort und Bild in der Stuttgarter Zeitung.