Archiv der Kategorie: Motorflug-News

Übersichtliche Kurznachrichten aus dem Motorflug.

Wichtiger Flugplatz, geringe Beschwerdequote

Auf 1935 geht die Geschichte der Fliegerei in St. Johann zurück, als der Verein „Segelfliegerclub St. Johann“ gegründet wrude. Nach dem 2. Weltkrieg kam es 1952 zur Neugründung, später wurde eine Segelflugschule eingerichtet. Heute ist der Fliegerclub St. Johann unter dem neuen Obmann Robert Kadletz für die Fliegerei-Geschicke im Ort zuständig. Im Gemeinderat lieferten Kadletz und Thomas Rass einen Bericht zum Fluplatz St. Johann (ICAO-Code LOIJ).

„Unsere Vorgänger haben sich als Sportverein gegründet und den Flugplatz errichtet (vom Land genehmigt). Da Tirol und Salzburg weitgehend in einer Schlechtwetterlinie liegen, ist St. Johann wichtig als Ausweichflugplatz für Innsbruck, unterliegt dem nationalen und internationalen Flugrecht und erfüllt alle Anforderungen, auch jene der Umweltverträglichkeit“, so Kadletz. Man wolle alle Interessen mit der Gemeinde abstimmen und mache mehr freiwillig, als man müsste. So sei man bemüht, restriktiv mit dem Charterverkehr umzugehen. Der vergleichbare Flugplatz Hohenems habe 16’000 Flugbewegungen, St. Johann aktuell nur rund 7’700, und diese seien weiter rückläufig.

St. Johann ist auch wichtig für Einsatzflüge, die Rettung, die Feuerwehr und für militärische Aktionen, wie der Obmann betont. Die Betriebszeiten seien allgemein auf eine halbe Stunde vor und nach „bürgerlicher Dämmerung“ beschränkt (4 – 22 Uhr). „Unsere Betriebszeiten sind jedoch auf 8 bis 19 Uhr beschränkt, mit wenigen Ausnahmen wie Landungen oder Rettungsflüge; von 12 bis 13.30 Uhr besteht eine freiwillige Mittagspause. Ab 18 Uhr gibt es keine Platzrunden/Schulungsflüge mehr“, so Kadletz.

Wenig Charterverkehr
Anfliegen könne man nur auf Anfrage, um den Verkehr besser steuern zu können. Beim Hubschrauber-(Charter-)Verkehr agiere man restriktiv, um die Zahlen niedrig zu halten. Charterflüge machen nur einen sehr geringen Teil des Flugaufkommens in St. Johann aus. Die Flugzeuge seien allesamt lärmgedämmt, lärmend seien vor allem Propeller und Rotoren (Helikopter). „Ich führe ein Beschwerdeprotokoll. Bei 7.700 Flugbewegungen gibt es eine Beschwerdequote von 0,86%, davon 92% von nur fünf Leuten. Der Flugplatz wird überwiegend positiv gesehen, nur 16% äußern eine ablehnende Haltung“, betont Kadletz.

„Wir sind stolz auf die vielen sportlichen Erfolge (u. a. bei ÖM, WM etc.) unserer Mitglieder. Wir werden aber auch als Naherholungsziel wahrgenommen (Radweg, Langlauf, Fliegerstüberl), bei Gästen und Einheimischen gleichermaßen. Wir definieren uns v. a. als Sportflugplatz und weniger als gewerblichen Standort; wir verzichten bewusst auf Einnahmen“, so Rass. Eine Verkehrslösung (Zu- und Abfahrt) sei noch in Wartestellung. „Da warten wir auf den Hochwasserschutz an der Ache, da wird man eine gemeinsame Lösung suchen und finden“, so Bürgermeister Stefan Seiwald. St. Johann gilt als einer der schönsten Sportflugplätze. Der Fliegerclub besitzt heute neun Segelflugzeuge, zwei Motorsegler, zwei Motormaschinen, Werkstatt und Hangar sowie ein Gastlokal. Quelle: ‚MeinBezirk.at‚.

Jackie Cochran was the First Woman to break the Sound Barrier

On May 18, 1953, Jackie Cochran became the first woman to break the sound barrier and set a women’s absolute speed record of 652.337 mph. On Aug. 24, 1961, a jet streaked over the desert near Edwards Air Force Base (AFB). Fast planes were not unusual in that stretch of the sky over Southern California, but women pilots were. In the cockpit of Northrop’s new two-seat, twin-engine supersonic trainer, the T-38 Talon, was Jacqueline Cochran. And, according to the Smithsonian Magazine, the 55-year-old pilot was on a mission: reclaim her status as the fastest woman alive.

From 1906 through 1980, Jacqueline “Jackie” Cochran was an aviator in the US. She learned to fly in 1932, partly to promote her cosmetics company. She had begun after being orphaned as a youngster and reared in poverty. She set a new speed record for female pilots crossing North America in 1938. She trained female transport pilots in the British and then the US Air Force auxiliary during World War II. Cochran was the first commander of the Women’s Flying Training Detachment during World War II, and she played a key part in the Army Air Forces’ development of female positions. In 1953, she achieved the world speed record for both men and women in a jet.

According to a post that appeared on Edwards Air Force Base Facebook Page, on May 18, 1953, she became the first woman to break the sound barrier and set a women’s absolute speed record of 652.337 mph, both in the same Canadian F-86, with Maj. Chuck Yeager flying the chase plane. But the French test pilot Jacqueline Auriol soon bested her record, by 63 miles per hour.

Could the T-38 help the seasoned racer get it back?
The T-38, created to train a new generation of pilots, was brand-new when Cochran persuaded Northrop to lend her one. Yeager trained her on it for several weeks before she began her record attempts and was flying as her wingman that day in August 1961, when she averaged 844.20 miles per hour over a straightaway, besting Auriol’s record by 129 miles per hour. Over the next seven weeks, Cochran set seven more records in the Talon, including one for absolute altitude at 56,071 feet and another for speed over a 100-kilometre closed course. “She flew one of the most perfect runs that have ever been flown,” Yeager later wrote of that feat.

She went on to set a slew of female flying records, including many at Edwards AFB, where she was awarded the women’s Harmon Trophy in 1953. On May 11, 1964, at Edwards AFB, California, Jacqueline Cochran flew a Lockheed F-104G Starfighter, 62-12222, to 2,300.23 kilometres per hour (1,429.30 miles per hour)—Mach 2.16—over a straight 15 to 25-kilometre course. She was the first woman to fly faster than Mach 2 and she set a new Fédération Aéronautique Internationale (FAI) World Speed Record.

Jackie Cochran wrote about flying the 15/25 kilometre straight course in her autobiography: Picture in your mind a rectangular tunnel, 300 feet high, a quarter of a mile wide, and extending 20 miles long through the air at an altitude of 35,000 feet. I had to fly through that tunnel at top speed without touching a side. There were no walls to see but radar and ground instruments let me know my mistakes immediately. Up there at 35,000 feet the temperature would be about 45 degrees below zero. Not pleasant but perfect for what I was doing. Inside the plane, you are hot because of the friction of speeding through the air like that. The cockpit was air-conditioned, but when you descend, things happen so fast that the plane’s air-cooling system can’t keep up with it. I was always hot and perspiring back on the ground.

Cochran set three-speed records with this F-104G in May and June 1964. According to This Day in Aviation, under the Military Assistance Program, the US Air Force transferred it to the Republic of China Air Force, where it was assigned number 4322. It crashed on Jul. 17, 1981. At the time of her death, she held more speed, altitude, and distance records than any other pilot, male and female. Source: ‚The Aviation Geek Club‚. Photo credit: ‚U.S. Air Force‘.

How the Bell X-1 Ushered in the Supersonic Age

It was arguably the most important flight since Kitty Hawk, and the plane was a perfection of form and function. Thirty feet 9 inches long, 10 feet 8½ inches high and 28 feet from wingtip to straight-razor wingtip, the Bell X-1 looked exactly like what had inspired its designers: a .50 calibre bullet. Square-jawed, slender and handsome, with a reassuringly laconic West Virginia drawl, U.S. Air Force Capt. Chuck Yeager sat in the cockpit as the ur-pilot, the epitome of the Right Stuff. On this bright, brisk morning near Rogers Dry Lake in Southern California, October 14, 1947, he was preparing to fly faster than the speed of sound for the first time in recorded history.

Chuck Yeager with the Bell X-1 in 1947. U.S. Air Force

Yeager, a 24-year-old ace fighter pilot turned pathbreaking test pilot, was operating the most sophisticated aeronautical science package ever built. Everything that wasn’t Yeager in his tiny cockpit was fuel or wiring or instrumentation. Thousands of pounds of it, all propelled forward in a deafening rush by a rocket engine producing 6,000 pounds of thrust. The program had made dozens of preparatory flights before Yeager eased his throttle forward into history. Larry Bell, head of Bell Aircraft, his chief design engineer Robert Woods, Ezra Kotcher, then an Army major, and John Stack, a research scientist at the National Advisory Committee for Aeronautics (NACA), had been working for years on the supersonic flight; one particular challenge was determining how to fly through the buffeting of the transonic zone, the liminal space between subsonic and supersonic speed, where the very air was the enemy, compressing itself against the plane’s skin, and where the “sound barrier” was said to be. A joint project of NACA and the U.S. Army Air Forces, built by Bell Aircraft of Buffalo, New York, the X-1 reached a speed of 700 miles per hour that bright day, Mach 1.06 at an altitude of 43,000 feet.

Inside the cockpit of the Bell X-1. Eric Long / NASM

This was no headline-grabbing joy ride; it was top-secret research. Still, by December 1947, newspapers and magazines had the story—and the National Aeronautic Association awarded Bell, Stack and Yeager with that year’s Collier Trophy, one of the highest prizes in aviation. Once the X-1 made headlines, Hollywood was keen to give audiences a front-row seat to the supersonic frontier. Indeed, the X-1’s final flight, in 1950, was a cameo in Howard Hughes’ Jet Pilot starring John Wayne and Janet Leigh, which hit theatres (with a thud) in 1957.

The X-1 landed at the Smithsonian in 1950. In presenting the aircraft to Alexander Wetmore, then the Smithsonian Secretary, Air Force Chief of Staff Hoyt Vandenberg said Yeager’s flight that day in 1947 had “marked the end of the first great period of the air age and the beginning of the second. In a few moments, the subsonic period became history, and the supersonic period was born.” Yeager retired from the armed forces in 1975 as a general and visited his old ship at the Smithsonian when he could on the anniversary of their signature flight. After Tom Wolfe published The Right Stuff in 1979, and the big-budget film adaptation arrived in 1983, those visits became rock-star Q and A events. Crowds would fill the National Air and Space Museum’s Samuel P. Langley Theater and spill out into the planetarium, and then 400 or 500 or 600 fans would line up for autographs. To the amazement of the curators, Yeager, who always had to be the fastest, could sign 500 autographs in less than 30 minutes. Today, visitors can see the X-1 at the museum’s Steven F. Udvar-Hazy Center in Virginia. Despite early hopes, supersonic civilian aircraft like the Concorde proved economically unsustainable: high fuel and maintenance costs and too much noise compared with subsonic flight. Yet today several start-ups are trying again.

There was always a powerful appeal in postwar notions of supersonic flight, when a machine like the X-1 promised something like freedom or escape: an imagined life so fast and so high and so clean that nothing bad could ever catch us again. But the unspoken promise of every technology is the one it can’t deliver: transcendence.

The nonmilitary flight eventually became commercial tedium, a series of shoeless corrals leading to a subsonic middle seat, a subpar romantic comedy and a lost suitcase. Global air travel is a miracle when you stop to think about it. But no one does. Instead, we’ve made the very angels ordinary. And when there are no more firsts, we’re left with nothing but our contempt for the familiar. Faster even than a rocket is how quickly the future becomes the past.

But once, long ago, on a blue October morning under the impossible vaults of heaven, one of us rose and flew faster than the roar of our own hopes, and for a moment, everything seemed possible. Source: ‚Smithsonian Magazine‚. Photo-Illustration: Cade Martin.

Vulcan XH558 set to leave Doncaster Sheffield

The Avro Vulcan XH558 is getting ready to take the next step in its journey as it prepares to leave Doncaster Sheffield Airport (DSA) in June 2023. The Vulcan to the Sky Trust (VTST), the charity behind the restoration and return to flight of XH558, have been renting space on the airfield from DSA for the aircraft following an unsuccessful fundraising campaign to build a new permanent home for the Vulcan.

John Sharman, chair of trustees at the VTST said: “We were extremely sad to hear the news regarding the strategic review of DSA and our thoughts are with the staff there who will no doubt be concerned about their futures. “Our current agreement for parking our aircraft at DSA, together with access for our staff, volunteers, and visitors, runs until June 2023 and prior to the news about the future of DSA we had been told that the agreement would not be renewed and therefore would have to leave the site at that time. “This is a blow to the Trust and will be very sad news for our supporters, but for some months we have been exploring options for XH558 to leave Doncaster.”

XH558 flew into the airport in March 2011 and, for a number of years, millions of supporters were able to see and hear her fly! John added: “Since the aircraft was grounded in 2015, we’ve been working to build her the type of home that befits such an iconic piece of aviation history. Sadly, our latest fundraising appeal didn’t bring in the money needed to build a hangar and DSA have confirmed that she can only stay where she is until June 2023. Having sought assurances from the airport, we have established that their announcement doesn’t affect our timeline for leaving the airport. “As soon as we knew that our future was likely to be away from DSA, we began the process of finding a safe and permanent home for XH558 – an important heritage aviation asset. “We are working on two potential sites where we know we can protect her for decades to come and deliver on Robert Pleming’s vision of telling the Cold War story and the role of the V-Force and inspiring youngsters to pursue meaningful and productive careers in engineering. “Clearly as the sites are away from Doncaster, the relocation will bring significant challenges but outcomes we believe the VTST can deliver.”

The VTST is currently exploring a number of options for a new home for Vulcan XH558 ranging from investigating the possibility of a short ferry flight to enable the aircraft to get to a new location intact or to dismantle and move and rebuild her in a dedicated permanent home. John explained: “The option for a one-off flight demonstrates that the VTST are exploring every option. We were always told that we would not get approval for her to fly again by the CAA, however, we are now in discussion with them to explore any potential way forward as if this might be an option, it’s not one that we can ignore. “The alternative is to dismantle the aircraft and move it to a proposed home and we have two potential locations in negotiation. While we acknowledge that it would be extremely sad to dismantle XH558 it would mean that ultimately, she will be preserved and will still be able to inform, educate and inspire future generations of engineers. “As soon as a decision has been made regarding the final destination for XH558 we’ll be able to put the wheels in motion and we’ll keep our supporters updated throughout this process. “We want to thank everyone for their continued support and interest in Vulcan XH558.” Source: ‚vulcantothesky.org‚. Bild: ‚John M. Dibbs‚.

Austausch über Aviatik beim Klimaschutz

Unter der Leitung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga diskutierten am 19. September 2022 Vertreter/innen der Schweizer Luftfahrt in Bern über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen ihrer Branche. Beim Austausch im Rahmen der «Plattform Luftfahrt Schweiz» standen der Geschäftsgang der einzelnen Luftfahrtunternehmen und die Revision des CO2-Gesetzes im Vordergrund.

Die Vertreter/innen der Schweizer Luftfahrtbranche legten dar, wie sich das Fluggeschäft seit der letzten Plattform im Mai 2021 entwickelte. Engpässe beim Personal und steigende Energiepreise fordern die Luftfahrt weiterhin. Zur Sprache kam zudem die Rolle nachhaltiger Flugtreibstoffe (Sustainable Aviation Fuels, SAF). Der Bundesrat schlägt im revidierten CO2-Gesetz eine Beimischquote und eine Förderung von SAF vor. Die Luftfahrtvertreter/innen unterstützen die Revision des CO2-Gesetzes grundsätzlich. Sie wiesen unter anderem darauf hin, dass bei der Umsetzung darauf zu achten sei, dass es nicht zu Wettbewerbsverzerrungen gegenüber dem Ausland komme. Sie sicherten Bundesrätin Sommaruga zudem ihre Unterstützung für das Netto-Null-Ziel bis 2050 zu.

Die UVEK-Vorsteherin würdigte dieses Bekenntnis und ermunterte die Luftfahrtbranche, mit den bereits laufenden freiwilligen Klima-Projekten fortzufahren. Bundesrätin Sommaruga machte deutlich, dass sie sich für eine ambitionierte, mindestens an die EU angelehnte Regelung zur Einbindung des Flugverkehrs beim Klimaschutz einsetzen werde. Aus aktuellem Anlass wurde überdies eine mögliche Strommangellage angesprochen, die auch die Landesflughäfen betreffen würde. Bundesrätin Sommaruga appellierte an die Branche, ihre Sparanstrengungen fortzusetzen.

Jährliche Plattform des Schweizer Luftverkehrs
Die 2005 gegründete «Plattform Luftfahrt Schweiz» findet jährlich statt. Sie dient dem Gedankenaustausch zu Entwicklungen und Herausforderungen des Schweizer Luftverkehrs. Am Treffen in Bern auf Einladung von Bundesrätin Sommaruga nahmen Vertreter/innen der Landesflughäfen, der Fluggesellschaften Swiss und Easyjet Schweiz, der Flugsicherung Skyguide, Aerosuisse sowie Regierungsvertreter der Standortkantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Genf und Zürich teil. Aus der Bundesverwaltung waren die Bundesämter für Zivilluftfahrt und für Umwelt anwesend. Quelle: ‚BAZL‘.

Hohe Nachfrage

Pilatus stellt den PC-12 NGX und den PC-24 Super Versatile Jet an der weltweit wichtigsten Business Aviation Messe, der National Business Aviation Association Convention & Exhibition (NBAA-BACE) in Orlando aus. Die Nachfrage nach den beiden Flugzeugen ist sehr gut. Bis Ende September 2022 konnte Pilatus 47 PC-12 NGX und 27 PC-24 ausliefern. Von diesen Flugzeugen wurden ungefähr 65 Prozent von der amerikanischen Tochtergesellschaft Pilatus Business Aircraft Ltd in Broomfield, Colorado, fertiggestellt. Mit der kürzlich erfolgten Erweiterung des neuen Lackierwerkes hat das seit 1996 am Rocky Mountain Metropolitan Airport (KBJC) ansässige Unternehmen im Jahr 2022 mehr als 25 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zudem übernahm Pilatus kürzlich die Firma Skytech mit über 120 Mitarbeitern. Skytech ist seit 1993 als unabhängiges Verkaufs- und Service Center tätig und gehört jetzt zur Pilatus Gruppe, die neu über 300 Mitarbeiter in den USA beschäftigt.

2000 PC-12 und 200 PC-24 werden 2023 ausgeliefert
Zu den bemerkenswertesten Auslieferungen in diesem Jahr zählen die an die Charterfluggesellschaften PlaneSense (USA) und JetFly (Europa). Beide Unternehmen verzeichnen eine kontinuierlich starke Passagier-Nachfrage. Autorisierte Pilatus Center berichten zudem, dass viele ihrer bestehenden PC-12 Kunden auf die neuste Version, den PC-12 NGX, wechseln, um die aktuellste Triebwerk- und Avionik Technologie sowie die neuste Innenausstattung zu erhalten. Seit Programmbeginn hat Pilatus bis zum dritten Quartal 2022 1920 PC-12 ausgeliefert und wird im nächsten Frühjahr mit der Auslieferung des 2000. PC-12 einen wichtigen Meilenstein feiern. Der 2000. PC-12 wird an PlaneSense übergeben, den weltweit grössten Pilatus Flottenbetreiber, welcher aktuell mit 41 PC-12 und neun PC-24 operiert. Die gesamte PC-12 Flotte hat weltweit bisher über 10 Millionen Flugstunden erzielt. Pilatus wird im Frühjahr 2023 auch den 200. PC-24 ausliefern. In diesem noch jungen Programm ist dies ein erwähnenswerter Meilenstein. Die gesamte PC-24-Flotte hat seit 2017 116 000 Flugstunden sicher zurückgelegt.

Markus Bucher, Chief Executive Officer von Pilatus, sagte anlässlich der NBAA-BACE: «Wir können uns glücklich schätzen, dass sowohl die Nachfrage des PC-12 als auch des PC-24 so stark ist. Trotz der aktuell hohen Inflation, der steigenden Energiekosten in Europa und der prognostizierten wirtschaftlichen Rezession bleibt unser weltweites Verkaufsnetzwerk optimistisch, dass die sehr hohe Nachfrage nach unseren Flugzeugen mit ihren einzigartigen Fähigkeiten bestehen bleibt.» Pilatus kämpft aktuell mit Herausforderungen im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Umfeld. Markus Bucher ergänzte dazu: «Unsere oberste Priorität hat derzeit die Betreuung unserer Kunden. Wie die meisten Unternehmen hat auch Pilatus Probleme im Zusammenhang mit der der Verfügbarkeit von Komponenten. Wir setzen deshalb viel auf den persönlichen Austausch, um unseren Kunden auf diese Weise die bestmögliche Unterstützung zu bieten, die sie von Pilatus erwarten dürfen.»

Um nahe bei den Kunden zu sein, ihre Bedürfnisse zu verstehen und direkt mit Piloten, Wartungspersonal und Managern zu kommunizieren, hat Pilatus 2022 erstmals zwei Betreiberkonferenzen durchgeführt – eine in den USA und eine in Europa. Im Jahr 2023 sind weitere Anlässe geplant.

Ausrichtung auf Nachhaltigkeit
In Bezug auf Nachhaltigkeit, erklärte Markus Bucher: «Als Schweizer Unternehmen gehört es zu unserer Kultur, auf den Schutz unserer Umwelt zu achten. Bei unseren Arbeitsprozessen versuchen wir Ressourcen zu schonen und so umweltfreundlich wie möglich zu arbeiten. Bereits 1973 erschien in unserem Kunden- und Mitarbeitenden-Magazin «Pilatus Post» ein Artikel darüber, wie wir das Abwasser aus der Produktion verarbeiten. Heute sind auf dem Areal der Pilatus 21 367 Quadratmeter Solarpanel installiert, die Strom für unsere Produktion liefern. 94 Prozent der Energie, die für die Herstellung von unseren Flugzeugen verwendet wird, stammt heute aus Wasserkraft, Kernkraft und Sonnenenergie. Alle unsere Flugzeuge sind ausserdem für den Betrieb mit nachhaltigem Treibstoff, sogenanntem Sustainable Fuel (SAF), zugelassen. Unsere einmotorigen Turboprop-Maschinen sind zudem äusserst effizient im Betrieb, da sie weniger Emissionen verursachen.»

An der NBAA werden der PC-12 NGX und der PC-24 gezeigt. Termine für Besichtigungen der Flugzeuge können vor Ort oder über das jeweilige Autorisierte Pilatus Center vereinbart werden. Quelle: ‚Pilatus‚.

Fliegen einfach für Kinder erklärt

Wie schnell kann ein Flugzeug fliegen?
Von unten sieht es manchmal so aus, als ob Flugzeuge am Himmel nur langsam fliegen, aber das liegt daran, dass sie so weit weg sind. In Wahrheit fliegen sie nämlich sehr schnell. Schließlich kann man mit dem Flugzeug innerhalb weniger Stunden ferne Ziele erreichen. Wie schnell sie fliegen, hängt unter anderem von der Art des Flugzeuges ab. Passagierflugzeuge, also solche, mit denen du in den Urlaub fliegen kannst, erreichen im Durschnitt etwa 800-1.000 Kilometer pro Stunde (km/h); ihre sogenannte Reisegeschwindigkeit. Zum Vergleich: Bei Autos liegt die Maximalgeschwindigkeit bei ungefähr 180 bis 230 Stundenkilometern. Auf ähnliche Geschwindigkeiten (70 bis 280 km/h) kommen Segelflugzeuge und sind somit deutlich langsamer als Passagierflugzeuge. Die tatsächliche Fluggeschwindigkeit hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab.

Wie schnell sind andere Flugzeuge?
Noch schneller als Passagierflugzeuge sind zum Beispiel Privatjets, in denen oft reiche und berühmte Personen wie Hollywood-Schauspieler um die Welt fliegen: Sie fliegen teilweise mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.100 km/h. Das können Militärflugzeuge wie beispielsweise die der US-Air Force mit rund 3.500 km/h noch überbieten. Damit haben sie bereits sogenannte Überschallgeschwindigkeit. Am schnellsten fliegen sogenannte Raketenflugzeuge, wie sie zum Beispiel die NASA hat. Diese haben, wie der Name schon sagt, einen Raketenantrieb, mit dem sie Geschwindigkeiten von nahezu 12.000 km/h erreichen. Damit zählen sie zu den schnellsten Flugzeugen der Welt. Es ist zwar noch keine Lichtgeschwindigkeit, aber schon sehr, sehr schnell.

Wie fliegt ein Flugzeug überhaupt? Für Kinder erklärt
Man könnte denken, dass Flugzeuge vom Wind getragen werden, doch tatsächlich bleiben sie nicht einfach so in der Luft. Dass Flugzeuge fliegen können, hängt mit dem sogenannten Auftrieb zusammen. Die Flügel des Flugzeugs haben eine besondere Form: die Oberseite ist gewölbt und die Unterseite flach. Wenn sich das Flugzeug mit einer entsprechenden Geschwindigkeit schnell nach vorne bewegt, strömt Luft über die Flügel, wobei die Luft unter- und oberhalb des Flügels unterschiedlich schnell strömt. Oben, wo die Luft schneller strömt, entsteht Überdruck – unten strömt sie langsamer und es entsteht Unterdruck. Durch diesen Druckunterschied entsteht der Auftrieb, der das Flugzeug in der Luft hält. Zum Fliegen brauchen Flugzeuge daher eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit (zwischen 250 und 345 km/h). Beim Landeanflug beträgt die Geschwindigkeit übrigens zwischen 200 und 300 km/h.

Fazit
Flugzeuge können sehr schnell fliegen. Am langsamsten fliegen Segelflugzeuge und am schnellsten Raketenflugzeuge. Gewöhnliche Passagierflugzeuge haben eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von etwa 1.000 Kilometern pro Stunde. Quelle: ‚Celina Capell auf familie.de‚.

DWD liefert Gewittervorhersagen direkt in Lufthansa-Cockpits

Neben Turbulenzen und Vereisung gehören Gewitter zu den Wettererscheinungen in der Luftfahrt, die zu einer großen Gefahr für Flugzeuge insbesondere während ihres Fluges werden können. Umso wichtiger ist es, dass im Cockpit stets aktuelle Wettervorhersagen zur Verfügung stehen. Mit dem vom Deutschen Wetterdienst (DWD) entwickelten globalen Kurzfristvorhersageverfahren NowCastSAT-Aviation (NCS-A) erhalten die Pilot:innen der Deutschen Lufthansa seit Kurzem alle 15 Minuten aktuelle Gewittervorhersagen während des Fluges direkt ins Cockpit. Damit können sie schnell die aktuelle meteorologische Lage auf der Flugroute beurteilen und mit dem bordeigenen Radar entscheiden, ob sie gefährliche Gewitter umfliegen.

Zweite DWD-Komponente in den Flugkanzeln der Lufthansa
In Deutschland startet kein Flugzeug, ohne dass die Cockpit-Besatzung zuvor ein meteorologisches Briefing erhalten hat. Dieses kommt vom DWD, zu dessen gesetzlichen Aufgaben auch die meteorologische Sicherung der Luftfahrt gehört. Dabei nutzt seit längerem unter anderem die Lufthansa die Turbulenzvorhersage EDP des DWD, die ebenfalls direkt in die Flugkanzeln geliefert wird. Nun kommt mit der globalen Gewittervorhersage NCS-A eine zweite DWD-Komponente in die Cockpits. Über eine Schnittstelle des DWD-Geodatenservers werden die Vorhersagen vom Lufthansa-IT-Provider direkt in die eigenen Systeme integriert und in rund 340 Flugzeuge in nahezu Echtzeit übertragen. Für diese Gewittervorhersage verwendet der DWD die Daten von insgesamt fünf geostationären Satelliten, globale Blitzdaten eines externen Dienstleisters sowie Daten aus dem globalen Modell seines Wettervorhersagesystems ICON. NowCastSAT-Aviation stellt daraus dann die Konvektionsstärke in drei Stufen zusammen mit der Wolkenobergrenze zur Verfügung. In diesem Zusammenspiel der vorliegenden Wetterinformationen ermöglichen moderne Verfahren, die Verlagerung von Gewitterzellen zu erschließen und so die Pilot:innen bei der Einschätzung der meteorologischen Situation zu unterstützen. Aufgrund der hohen Datenqualität kann die Falschalarmrate signifikant reduziert und somit die Flugsicherheit insgesamt erhöht werden.

„In enger und intensiver Zusammenarbeit aller Beteiligten konnten wir diese für die Luftfahrt so wichtige Vorhersagekomponente in den operationellen Betrieb bringen und damit weitere qualitative Verbesserungen erzielen“, so Dr. Renate Hagedorn, DWD-Vorstand Wettervorhersage. „Doch damit ist unsere Arbeit bei weitem nicht zu Ende. Als zertifizierter Flugwetterdienst gehört die meteorologische Sicherung der Luftfahrt zu unseren gesetzlichen Aufgaben. Weitere Entwicklungen, wie beispielsweise die europäische Version der Gewittervorhersage für das Cockpit stehen kurz vor der operationellen Einführung.“ Quelle: ‚DWD, Deutscher Wetterdienst‚.

Suzuki will Luftraum als Geschäftsfeld erschließen

Um neue Mobilitätslösungen zu entwickeln, beteiligt sich die Suzuki Motor Corporation an SkyDrive Inc. Das japanische Unternehmen ist auf die Entwicklung von Frachtdrohnen und fliegenden Autos spezialisiert. Bereits im März 2022 sind SkyDrive und Suzuki eine Partnerschaft eingegangen, um die Entwicklung von Frachtdrohnen und fliegenden Autos voranzutreiben. Diese Zusammenarbeit werde nun vertieft, um gemeinsam mit anderen beteiligten Unternehmen an weiteren Mobilitätslösungen der Zukunft zu forschen, wie das Unternehmen mitteilt.

Suzuki sei dabei auch unmittelbar in die Entwicklung neuer Technologien und Produktionsabläufe involviert und im Rahmen der Kooperation beispielsweise für die Themen Gewichtsreduktion und Elektrifizierung sowie Großserienfertigung und Geschäftsentwicklung für verschiedene Märkte verantwortlich.

Neben den drei Produktbereichen Automobile, Motorrad und Marine wolle Suzuki damit künftig auch den Luftraum als Geschäftsfeld erschließen mit dem Ziel, Individualverkehr und umweltfreundliche Mobilität miteinander zu verbinden.

„Die Entwicklung innovativer Technologien war schon immer ein großes Anliegen von Suzuki. Frachtdrohnen und fliegende Autos sind längst keine Utopie mehr und somit ist Suzukis Investition in SkyDrive ein weiterer Schritt in die Mobilität der Zukunft“, so Roland Pfeiffenberger, MBA, Managing Director Suzuki Austria. Quelle: ‚Auto & Wirtschaft‚.

Mooney Formation Flight over Hudson River

Video about a formation flight of three Mooney’s along the Hudson river, then a low approach on 4R at Newark international airport. Once-in-a-life-time-experience. Newark is one of the busiest airports in the world. Source: ‚Youtube‚.

Fliegen als Beruf(ung): 81jähriger Pilot

Willy Kämpfer ist mit bald 82 Jahren noch ein Stück jünger als seine 91jährige Gipsy Moth. Der ehemalige Swissair-Kapitän besitzt das älteste, noch flugfähige Flugzeug der Schweiz. Zwei- bis dreimal im Monat gehen die beiden Junggeblieben in die Luft. Quelle: ‚Tele M1‚.

Solarstratos: Flirt with the edge of space

A plane for science
Exploring the upper atmosphere we wish to contribute primarily to the protection of our climate, this requires a better understanding of what is happening. The SolarStratos Mission will fly at an altitude little frequented in a fragile environment, propelled solely by solar energy without any pollutant emissions and will give us the possibility to make new measurements, rarely done before. The airplane has been designed by Calin Gologan and the German company Elektra Solar GmbH.

Promoting renewable energies to protect our planet’s climate
of greenhouse gases, demonstrating that concepts and projects that seemed inconceivable a short time ago are now possible with the technologies available today, which are still in their infancy, particularly in terms of solar electric aviation. SolarStratos also aims to demonstrate that with today’s technologies it is possible to achieve feats beyond the potential of fossil fuels: electric and solar vehicles are among the great challenges of the 21st century. Our aircraft, which will be able to fly in the stratosphere, opens a door to this aviation and to the mobility of tomorrow.

This journey will be possible thanks to the power of the sun
In order to limit the weight of the aircraft and make this feat possible, the aircraft will not be pressurised, forcing its pilot, Raphaël Domjan, to wear a pressurised astronaut suit, powered only by solar energy, also a world first.

A technical and human challenge
The mission will last about six hours (3 hours of ascent to get close to space, 15 minutes head in the stars, then 3 hours to come back down to earth). The aircraft and its pilot will be subjected to extreme temperatures, in the region of -70°C. Source: ‚Solarstratos‚.

Air France sucht Nachwuchs-Piloten

Air France startet eine neue Kampagne zur Rekrutierung von Nachwuchs-Piloten. Die Ausbildung, die seit der Covid-Krise ausgesetzt wurde, wird vollständig von der Fluggesellschaft übernommen und ermöglicht es erfolgreichen Bewerbern, sich den 200 Kadetten anzuschließen, die bereits eine der drei Partnerschulen besucht haben: die École Nationale de l’Aviation Civile, die École de pilotage EPAG und die L3HARRIS Academy. Nach einer 24monatigen Ausbildung, zu der auch ein Aufenthalt im Centre National de Vol à Voile (Nationales Segelflugzentrum) gehört, um sich im Segelfliegen ausbilden zu lassen, werden diese Kandidaten als Offizielle Linienpiloten das Steuer eines Airbus A320 von Air France oder einer Boeing 737 von Transavia übernehmen. Der Kadetten-Studiengang ist unter bestimmten Bedingungen ab dem Abitur und ohne vorherige Flugerfahrung zugänglich. Möchten Sie in die Luftfahrtbranche einsteigen? Sie haben vom 15. Oktober 2022 bis zum 20. November 2022 Zeit, sich zu bewerben. Quelle: ‚FFVP‚.

Flughafen verwechselt

Innerhalb weniger Tage hat eine Cockpit-Crew zwei Flughäfen in der Bretagne verwechselt. Der Flugkapitän eines Airbus bemerkte erst in 500 Metern Höhe den Fehler. Es ist nur ein kurzer Inlandsflug von Paris zu der Hafenstadt Brest in der Bretagne im Nordwesten Frankreichs. Doch die Verbindung mit der Flugnummer AF 7738 musste am 19. September kurz vor der Landung eine 360-Grad-Kurve fliegen, wie der Flugverlauf auf der Website flightradar24.com zeigt.

Was war geschehen? Der Airbus A321 der Air France hatte am Nachmittag in Paris am Flughafen Charles de Gaulle mit einer halbstündigen Verspätung abgehoben und den Kurs nach Westen eingeschlagen. Kurz vor dem Ziel über der Bretagne ging der Jet in den Sinkflug über und flog eine 180-Grad-Kurve, um in Gegenrichtung zur Landung anzusetzen.

Doch als sich die Maschine nur noch in einer Höhe von 500 Metern befand und die Piloten die Piste vor sich sahen, bemerkten sie, dass es sich um den falschen Flughafen handelte: Statt den Aéroport Brest-Bretagne mit dem Drei-Letter-Code BES anzufliegen, steuerten sie auf die Landebahn eines Militärflugplatzes zu. Dabei handelte es sich um die Base aéronautique navale de Landivisiau mit dem Drei-Letter-Code (LDV).

Die Militärbasis der französischen Marineflieger befindet sich in 25 Kilometer Entfernung von dem eigentlichen Flughafen in Brest. Beide Pisten verlaufen in dieselben Himmelsrichtung. Nach Angaben der Online-Zeitung „Ouest France“ bestätigte die Fluggesellschaft Air France den falschen Landeanflug und das damit verbundene Durchstartmanöver. Die Besatzung habe sofort reagiert und den Sinkflug abgebrochen, „bevor sie ihren Flug in Richtung des Flughafens Brest neu ausrichtete. Das Flugzeug landete nach Plan um 18.26 Uhr auf dem Flughafen Brest.“ Bereits wenige Tage zuvor, am 10. September, hatte die Besatzung eines Airbus A319 der spanischen Billigfluggesellschaft Volotea denselben Fehler begangen und zunächst den Flughafen Landivisiau statt Brest angesteuert. Quelle: ‚Stern‚.

Drohnenflug für Gas-Pipeline-Inspektion

In Kooperation mit dem Technologieunternehmen BLADESCAPE testet Fernleitungs-Netzbetreiber Gas Connect Austria die Inspektion seines Gasnetzes mittels automatisiert fliegender Drohnen. Austro Control erteilte die Genehmigung für den Demo-Drohnenflug. Interessierte Beobachter, Unternehmens- und Pressevertreter konnten Ende September den Drohnenstart in der Gasstation Baumgarten, einer der größten Erdgasdrehscheiben Europas, live erleben. Die mit Sicherheitskomponenten wie Fallschirm und automatischer Hinderniserkennung und -vermeidung ausgestattete Drohne flog entlang der West-Austria Gasleitung zwischen Baumgarten und Eibesbrunn (NÖ).

Austro Control unterstützt zukunftweisendes Drohnen-Projekt
Die innovative Inspektionstechnologie zur Inspektion des Gasnetzes wurde von Stefan Wagenhofer, Geschäftsführer Gas Connect Austria, Gerhard Peller, Geschäftsführer BLADESCAPE und Austro Control-Geschäftsführerin Valerie Hackl, präsentiert. „Für Austro Control sind Drohnen eines der zentralen Zukunftsthemen, von der Entwicklung eigener Verkehrsmanagementsysteme bis hin zur Integration von Drohnen in den kontrollierten Luftraum“, sagt Valerie Hackl und ergänzt: „Das Innovationspotenzial von Drohnen und die Einsatzmöglichkeiten sind enorm. Die Überprüfung von schwer zugänglichen Infrastruktur-Einrichtungen ist da nur der Anfang. Als Luftfahrtbehörde und Flugsicherung sehen wir uns als Enabler für die österreichische Luftfahrtindustrie, wenn es darum geht, innovative Anwendungen möglich zu machen und zu fördern.“

Winrich Joy Ancheta, Austro Control-Mitarbeiter aus dem Drone Competence Center, erteilte die Genehmigung für den Demo-Drohnenflug. Auf die Herausforderungen im Genehmigungsprozess angesprochen, antwortet er: „Durch die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten war es möglich, für diesen Drohnen-Langstreckenflug außerhalb der Sichtverbindung eine Bewilligung zu erteilen. Dem vorausgegangen sind intensive Vorbereitungen. Im Rahmen der Risikobewertung wurden umfangreiche technische und betriebliche Auflagen definiert.“ Da geht es beispielsweise um die mehrfach redundante Auslegung des Gesamtsystems und Koordination mit Luftraum-Beobachtern. Und um definierte Notlandezonen, die immer in Reichweite sind, sollte es Probleme mit der Datenverbindung geben. Sowie um eine detaillierte Analyse des Betriebsgebietes und der Luftraumstruktur.

Hocheffiziente Datenanalyse durch künstliche Intelligenz
Die eingesetzten Drohnen veranschaulichen eindrucksvoll die Möglichkeiten von Digitalisierung und Automatisierung für den Energie- und Industriebereich. Ausgestattet mit hochauflösenden Kameras und umfangreichen Sicherheitskomponenten, ermöglichen die unbemannten Luftfahrzeugsysteme eine präzise und zuverlässige Überprüfung der Pipeline-Trassen. Neben der bewährten Inspektion der Leitungen durch Begehung und Befahrung könnten dabei künftig auch automatisiert fliegende Drohnen anstatt der bisher üblichen Befliegung per Helikopter zum Einsatz kommen.

Neue Webinar-Reihe und Live-Q&As zum Thema „Drohnen“ ab 10. Oktober
Um für angehende Drohnen-Pilotinnen und Piloten den Start ins Hobby „Drohnen-Fliegen“ jetzt noch einfacher zu gestalten – aber auch für alle, für die das längst nichts Neues mehr ist oder für die, die sich einfach generell für das Thema „Drohnen“ interessieren – bietet Austro Control eine neue Webinar-Reihe mit Live-Q&As an.

Abrufbar sind die Videos zu vier unterschiedlichen – für das sichere Drohnenfliegen relevanten – Themen ab dem 10. Oktober auf dem YouTube-Channel von Austro Control – weitere Infos finden Sie hier. Quelle: ‚AustroControl‘.

Tecnam Introduces P2012 „STOL“

Tecnam announced the introduction of the new P2012 STOL dedicated to Short Take Off and Landing (STOL) operations, specifically designed to operate across the most demanding commercial airports in the world. Addressing the needs of a market niche that was left undeveloped and unsupported for decades, Tecnam is once again providing a solution to those operators that seek for their business a modern, spacious, comfortable, safe yet stylish aircraft, with outstanding STOL capabilities. The P2012 STOL is the only twin-piston with Short Take-Off Landing capabilities compliant with the latest certification amendments. It offers a 3680 kg / 8113 lb Maximum Gross Weight while guaranteeing a modern design, a wide and comfortable cabin, and 11 seats.

The interior accommodation is enhanced by a central aisle, a dedicated window for each of the 9 single passengers, no bench/double seats, and the best passengers amenities such as USB ports, cabin Air Conditioning, individual fresh and hot air outlets, dedicated reading light, seat pockets and cup-holders. The interior design and the superb view provided by the “high wing” configuration provide a “best-in-class” experience for the flights to typical “exotic” STOL destinations. Mission accomplishment and flight safety enhancement pass through a modern cockpit with the latest technology, including a state-of-the-art G1000 NXi avionic system, and GFC700 specifically tuned autopilot. Active and connected flight deck (Bluetooth, flight stream, Iridium) and a toolbox of modern aids (Wx radar, storm scope, inset map, Synthetic Vision™) are provided to reduce workload and fatigue while increasing mission effectiveness.

From a comfort perspective the P2012 STOL offers a +34% wider cabin, +24% larger seat pitch, +188% higher luggage weight allowance and +303% better luggage volume when compared to the most known British STOL aircraft, and does it all in accordance with the latest certification standards. From the performance perspective, the P2012 STOL can easily and more comfortably carry an equivalent payload of the most known British STOL aircraft while matching its takeoff and landing performances, moreover, the P2012 STOL can also outperform its useful load by 20% up to a remarkable value of 1284 kg / 2830 lb while performing a STOL mission.

At a Maximum Takeoff Weight of 3680 kg / 8113 lb, the take-off run takes only 275 m / 900 ft and to clear the obstacle the takeoff distance is achieved in just 425 m / 1395 ft. Even better at the 3630 Kg Maximum Landing Weight where the landing distance from the obstacle takes only 360 m / 1180 ft and the impressive ground run requires just 155 m / 510 ft. There are thousands of regional and local STOL airports around the world needing an outclassing airframe, superior performances, the latest safety and a 21st Century design, capable of lifting off from prepared and unprepared strips of less than 300 m / 1000 ft.

P2012 STOL
The P2012 STOL, developed by the renowned and innovating Tecnam Research and Development team, is available in passenger and multi-mission configurations (combi, cargo, air ambulance). Fully interchangeable, the 11-seat, twin-engine, fixed gear, unpressurized Tecnam can quickly and easily be converted from a 9-passenger carrier into a special-purpose aircraft… and back again.

The aircraft’s main features are:

  • Two flight decks plus nine-passenger single-seat cabin accommodation.
  • Two six cylinders, turbocharged, piston engines.
  • Single Pilot certified in VFR and IFR.
  • PBN certified for GPS approaches.
  • No type rating issue/renewal is required.
  • Easy maintenance.

Following the successful completion of the preliminary P2012 STOL flight test campaign in early 2022, the aircraft has entered its final configuration moving on to the certification phase in 2023. Source: ‚Tecnam website‘.

Präzisionsflug-WM in Albi (F)

Der Flugplatz von Albi war Austragungsort der 25. Präzisionsflug-Weltmeisterschafen. Die Stadt Albi liegt im Département Tarn im Südwesten Frankreichs, etwa 60 km von Toulouse entfernt. Das Bischofsviertel gehört seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Aeroklub Albi war für die perfekte Organisation und Durchführung zuständig.

45 Piloten und 5 Pilotinnen aus 10 Nationen massen sich bei drei Navigationsflügen und 4 Landewertungen. Die Gegend rund um Albi mit den vielen Strässchen und Wassertürmen stellten hohe Ansprüche an die Teilnehmer. Erstmals konnten die Zuschauer die Landungen per Video und Navigationsflüge mittels Live-Tracking auf einer Grossleinwand direkt mitverfolgen.

In der Nationen- wie in der Einzelwertung ging der Sieg unangefochten an die Polen. Das Schweizer-Team erreichte in der Nationenwertung den 9. Rang. Bei den Pilotinnen erreichte Esther Rimensberger den hervorragenden 3. Rang. Weitere Informationen zu Präzisionsflug, Rallyeflug und ANR unter www.pfa.ch. Quelle: ‚Clemens Benner, Team-Manager MFVS‚.

Faszination Fliegen

Das Verkehrshaus der Schweiz präsentiert an den Air and Space Days zusammen mit Vereinen, Sammlern und Partnern Projekte und Objekte aus der Welt der Luft- und Raumfahrt. Die Thementage bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich mit der Luft- und Raumfahrt zu beschäftigen. Ob Informationen zum Pilotenberuf, Cockpitführungen oder das Entdecken verschiedener Luftfahrzeuge – die Welt der Fliegerei steht an diesen Tagen im Zentrum. Die Air and Space Days finden vom 14. bis 16. Oktober 2022 im Verkehrshaus statt. Quelle: ‚Verkehrshaus‚.

Acht Walzen für eine Landebahn

Modernste Technik im Einsatz.
Wie saniert man die Start- und Landebahn eines Verkehrslandeplatzes? Laien würden jetzt meinen, nicht viel anders als eine herkömmliche Straße auch. Fachleute hingegen wissen: Der Teufel steckt im Detail. „Für Landebahnen gelten weitaus mehr Vorgaben, die eingehalten werden müssen“, erklärt Jens Wurster, Werkstattleiter bei der Firma Rüko Baumaschinen in Malsch in Baden-Württemberg.

Das Unternehmen mit einer Niederlassung in Fürth hat die Baumaschinen für die Erneuerung der Landebahn auf der Brandensteinsebene zur Verfügung gestellt. Weil die beauftragte Firma, die Heitkamp Unternehmensgruppe, ihre eigenen Fahrzeuge aus dem weit entfernten Herne nach Coburg hätte transportieren müssen, griff man aus Effizienzgründen auf Mietgeräte von Rüko zurück, die Mitte Juni bis Ende September dieses Jahres ihre Runden auf Coburgs höchster Baustelle drehten.

Acht Walzen und zwei Fertiger übernahmen die Arbeit, bei der auf 20 000 Quadratmetern Fläche 10 000 Tonnen Asphalt eingebaut wurden. Dabei kam zukunftsweisende Technik zum Einsatz. Zum Beispiel das 3-D-Steuerungssystem Navitronic Plus, mit dem Asphaltschichten präzise hergestellt werden können. „Breite, Höhe und sogar Winkel des Einbaus werden im Vorfeld als Modell ins System eingespeist“, erklärt Jens Wurster. Der Asphalt werde anhand dieses Modells vom Fertiger automatisch auf die Fläche aufgebracht. Ein Verfahren, das im Straßenbau alles andere als gang und gäbe ist, „sondern nur bei ganz speziellen Baustellen zum Einsatz kommt“, wie der Werkstattleiter betont. Die Landebahn der Brandensteinsebene sei so eine besondere Baustelle gewesen. „Einfach weil eine Landebahn risikobehafteter als eine normale Landstraße ist.“ Herausgebrochene Asphaltstücke aufgrund von Mängeln beim Bau hätten hier ganz andere Konsequenzen als im Straßenverkehr.

Auf 20 Metern Breite und 920 Metern Länge wurde die Landebahn erneuert. Sie war in den letzten Jahren immer nur notdürftig geflickt worden, tiefe Risse und Furchen durchzogen den Asphalt fast auf der gesamten Strecke. Die letzte große Sanierungsmaßnahme fand vor gut 40 Jahren statt.

Weil die Straßenbauarbeiten zügig vorankamen, konnte der Flugverkehr bereits Anfang vergangener Woche – und damit gut 14 Tage früher als im Zeitplan vorgesehen – wieder Stück für Stück aufgenommen werden (wir berichteten). Instrumentenflug soll in den nächsten Tagen wieder möglich sein, wenn die Befeuerung erneuert ist. „Eine Baustelle mit Vorbildcharakter“, heißt es auf der Internetseite von Rüko Baumaschinen. Quelle: ‚Neue Presse‚.

104 Pipistrel Aircraft to Combat Pilot Shortage

Mesa Airlines announced that it had purchased 29 state-of-the-art Pipistrel Alpha Trainer 2 aircraft, with the option to buy an additional 75 over the next year. The new fleet will be the backbone of the Mesa Pilot Development Program (MPD), a significant initiative to close the pilot shortage gap affecting the industry over the last several years. As part of the program, pilots will be provided with the opportunity to accumulate up to 1,500 flight hours required to fly a commercial aircraft at Mesa Airlines.

The company is investing in the new program to alleviate the pilot shortage while giving new pilots a direct route to a long-term career. Jonathan Ornstein, Chairman and CEO of Mesa, said, “The pilot shortage could become a permanent feature of the airline industry if we don’t get more aviators into the system,” said Ornstein. “It is basic math. If there aren’t enough trained pilots, customers suffer from loss of service and high-ticket prices.” The aircraft will operate in Inverness, Florida, starting in October 2022, with expansion to Arizona over the next year. At full strength, the fleet will have a capacity for up to 2,000 daily hours of flying time and is expected to accommodate more than 1,000 pilots per year.

Ornstein continued, “We believe there is no faster way for a new aviator to enter commercial aviation and ultimately be employed at a major airline.” In April 2022, Textron eAviation acquired Pipistrel Aircraft, an award-winning pioneer and global leader in training, utility, and recreational aircraft. Pipistrel was also the first manufacturer to certify a fully electric aircraft. There are more than 2,700 Pipistrel aircraft operating in the US and other countries throughout the world. Qualified pilots who join the program will be offered up to 40 hours of flight time each week. In addition, MPD pilots will begin building company longevity and receive flight benefits and priority status for employment as a First Officer at Mesa Airlines. Flight costs of $25 per hour per pilot will be fully financed by Mesa with zero interest, providing no upfront out-of-pocket expense for flight time while the candidate accrues the required hours to earn their Airline Transport Pilot (ATP) certificate. As part of their commitment, flight costs will be repaid over three years during the term of employment at Mesa Airlines. Mesa’s first-year pay rate of $100/hour is currently the highest in the regional industry. In addition, all Mesa pilots can join United’s Aviate program, which offers a direct flow to United Airlines.

“Our program will be the most cost-effective and one of the fastest routes to a long-term career as a professional pilot,” said John Hornibrook, SVP of Flight Operations. „We want to make it as easy as possible for a whole new field of candidates to join Mesa, especially people who might not have traditionally considered aviation.“ The 1,500-hour federal mandate has made it difficult for minority and disadvantaged communities to become commercial pilots due to the high costs and training time needed. This program helps mitigate this significant barrier to entry.

According to federal statistics, the airline and commercial industry needs approximately 14,500 new pilots annually; however, the average annual production of new pilots only meets approximately 44 per cent of the need. The US produces an average of 6,335 newly certified pilots each year that are eligible for hire by the airlines. This leaves a gap of 8,165 jobs unfilled across the aviation industry. This is despite many airlines dramatically raising pilot pay. The shortage has forced airlines to reduce routes to many destinations and increase ticket prices, adding to overall inflation. “In some cases, routes that get cut due to the pilot shortage are the only commercial air services to those communities,” said Ornstein. “Without action now, the U.S. air travel system may be snarled for the next decade. The stakes are high for both passengers and the U.S. economy.”

Fewer pilots coming out of the training pipeline is influenced mainly by the 2013 Federal Aviation Administration (FAA) regulation that increased the number of flight hours prospective pilots need for an ATP certificate from 250 to 1,500. After graduating from flight school, newly licensed pilots may have to pay up to $250,000 to accumulate enough flight hours to qualify to fly for a commercial carrier—and the process often takes two to three years. “Mesa’s Pilot Development program is an example of the private sector working to solve the challenges created by new regulations. No other country in the world has adopted the 1,500- hour rule. This creates a situation where many foreign licensed pilots can fly over this country and into some of the world’s busiest airports even though they would not be considered experienced enough to fly a commercial aircraft by the FAA,“ said Jonathan Ornstein.

The Alpha Trainer 2 is a two-seat, high wing, modern carbon fibre aircraft designed to be the ultimate training and time-building aircraft. The design is configured by Right Rudder Aviation and built by Pipistrel Aircraft, a new addition to the Textron eAviation portfolio. Since 1989, Pipistrel has produced innovative aircraft used by the US and foreign militaries and leading flight training providers worldwide, with more than 2,700 in operation. The FAA-approved aircraft provide a modern, comfortable cockpit with computerized touch screen instrumentation and digital autopilot–improving safety through technology. The Kevlar reinforced cabin and entire airframe ballistic parachute contribute to the focus on safety. The aircraft purchase is from the exclusive US distributor of Pipistrel Aircraft, Right Rudder Aviation. Pilots interested in the program can learn more here. Source: ‚Mesa-Air‚.

Ex-Airbus-Manager will Lilium auf Kurs bringen

Seit August führt Klaus Roewe das vor sieben Jahren gegründete Unternehmen. Kurz nach Amtsantritt kann er einen Erfolg vermelden. Der Jet hat einen längeren Flug absolviert. Klaus Roewe legt die Messelatte hoch. „Ich bin überzeugt, dass der Lilium-Jet das beste Flugzeug in seiner Klasse sein wird“, schreibt der neue Chef des Flugtaxi-Start-ups in einem aktuellen Brief an die Aktionäre. Seit Anfang August führt der frühere Airbus-Manager das vor sieben Jahren gegründete Unternehmen Lilium. Zwar wird offiziell noch Mitgründer Daniel Wiegand als CEO genannt – erst müssen die Aktionäre im Oktober der Berufung Roewes zustimmen. Doch das gilt als Formalie, der Ingenieur hat bereits das Ruder übernommen. Wiegand ist im Topmanagement fortan der Entwicklungschef.

Deshalb ist es Roewe, der die Anteilseigner in dem Aktionärsbrief begrüßt. Und der eine gute Nachricht mitbringt. Der Lilium-Jet hat erstmals einen längeren Flug absolviert, mitsamt allen Flugphasen. Ein Video zeigt, wie der Jet abhebt, in den Gleitflug übergeht, dabei eine Geschwindigkeit (Groundspeed) von fast 200 Stundenkilometern erreicht, dann in den Sinkflug übergeht und schließlich senkrecht auf der Landebahn aufsetzt. Auch wenn es nur der Demonstrator ohne Passagiere an Bord war, der da geflogen ist – für Lilium ist es ein wichtiger Schritt. Quelle: ‚Handelsblatt‚. Video: ‚Die Welt/Youtube‚.

Kampfjets begleiten Flugzeug aus Schweizer Luftraum

Die bekannten Fakten:

  • Die Schweizer Luftwaffe hat am Sonntagvormittag ein niederländisches Propellerflugzeug im Schweizer Luftraum nach Italien begleitet.
  • Die Maschine des Typs PC12 aus dem Stanser Flugzeugwerk Pilatus hatte keine Funkverbindung. Man gehe von einem Pilotenfehler aus, so die Schweizer Armee.
  • Bei der Aktion kam es zu Überschallknallen.

Kurz vor 11:00 Uhr überflog das niederländische Flugzeug die Grenze bei Waldshut Richtung Schweiz. Dies teilte die Schweizer Armee mit. Die Schweiz wurde laut der Mitteilung bereits 12 Minuten vorher von den französischen Behörden informiert, dass ein Flugzeug ohne Funkverbindung im Luftraum über Colmar sei. Um 11:01 Uhr startete schliesslich eine Patrouille mit zwei F/A-18 Kampfjets in Payerne (VD), wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Patrouille habe das niederländische Flugzeug kurze Zeit später im Raum Samedan (GR) erreicht und den Piloten erfolgreich veranlasst, den Funkkontakt herzustellen. Das Flugzeug wurde schliesslich bis zum italienischen Luftraum westlich des Gardasees begleitet. Ein Flug ohne Funkkontakt ist gemäss Armeesprecher Daniel Reist stets mit Gefahren für die Bevölkerung verbunden. So könne die Luftverkehrsbehörde dem Piloten etwa nicht mitteilen, wenn er zu tief fliege. «Ein schnelles Eingreifen ist wichtig, damit es zu keinem Unfall kommt», so Reist. Quelle: ‚SRF‚. Bild: ‚Pilatus‚.

Eviation’s electric commuter plane Alice makes first test flight

The first fully electric commuter plane Alice from Eviation Aircraft (earlier post) successfully completed its maiden flight at Moses Lake, Washington. Alice lifted off on 27 Sep at 7:10 a.m. from Grant County International Airport (MWH), flying for a total of eight minutes and reaching an altitude of 3,500 feet. Eviation Alice is targeted at commuter and cargo markets, and will typically operate flights ranging from 150 miles to 250 miles. Cape Air and Global Crossing Airlines, both US-based regional airlines, have placed orders for 75 and 50 Alice aircraft respectively. In 2021, DHL Express announced that it ordered 12 all-electric Alice eCargo planes from Eviation, making it Eviation’s first cargo customer. The all-electric Alice aircraft features a maximum operating speed of 260 knots and a maximum useful load of 2,500 lbs for the passenger version and 2,600 lbs for eCargo version. Alice is available in three variants including a nine-passenger commuter, a six-passenger executive cabin, and an eCargo version. All configurations support two crew members. The executive cabin and eCargo variations are identical to the commuter configuration, except for the interior.

Alice is powered by two magni650 electric propulsion units (EPUs) from magniX, the only flight-proven electric propulsion systems at this scale. The magni650 EPU is an 850 SHP / 640 kW / 3,000 N·m – class EPU. Each EPU includes a magni650 motor, 4 X magniDrive 100, and a closed-loop integrated thermal management system. The EPU is designed to provide the required torque and power turning at low RPMs, the same speed as the propeller. This allows a direct motor-to-propeller connection, eliminating the need for a heavy maintenance-prone gearbox. A 4×3-phase architecture allows for redundancy, increased reliability and graceful degradation should a fault occur. For example, in the event of a short circuit, one 3-phase section can be turned off, allowing the pilot 75% of full power. The magniDrive 100 is a multi-application, high-performance power electronics unit including both the inverter and motor controller functions. It is designed as ‘bi-directional’, capable of both DC/AC operation for propulsion and AC/DC operation for a generation. It is suitable for HVDC networks of up to 800 VDC. Designed for unpressurized operation, the magniDrive 100 combines high thermal performance, EMI immunity and lightning protection for metallic and composite structures. The magniDrive 100 can support both analogue throttle inputs (for use in retrofits, for example) as well as Fly-By-Wire controls (for newly designed aircraft).

Other key suppliers include AVL (battery support); GKN (wings); Honeywell (advanced fly-by-wire system, flight controls and avionics); Multiplast (fuselage); Parker Aerospace (six technology systems); and Potez (doors). Alice’s advanced battery system is highly efficient and endlessly upgradeable enabling range improvements as battery technology evolves. The aircraft also incorporates a fly-by-wire cockpit, providing greater reliability and systems redundancy. Source: ‚greencarcongress.com‚.

Elektroflugzeug «e-Sling» hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige Elektroflugzeug «e-​Sling» ist zum ersten Mal abgehoben. In das Studierendenprojekt sind zwei Jahre Entwicklungsarbeit und viel Herzblut geflossen. Während zwei Jahren hat ein rund 20-köpfiges Team von ETH-Studierenden in einem Hangar im Innovationspark in Dübendorf unermüdlich gearbeitet. Das ambitionierte Ziel: ein Kleinflugzeug zu bauen, das vollständig batteriebetrieben funktioniert. «Fliegen schadet dem Klima. Jedoch gibt es zu den mit Kerosin betriebenen Flugzeugen noch keine guten Alternativen», sagt Maschinenbaus-Studentin Anna Thumann, die von Anfang an am Projekt beteiligt war. «Etwas zu einer nachhaltigeren Flugindustrie beitragen zu können, ist, was uns als Team motiviert.»

Eine unvergessliche Erfahrung
Neben einem effizienten Elektroantrieb entwickelten die Studierenden ein modulares Batteriesystem mit einem speziellen Kühlsystem. Die grösste Herausforderung: Die nötige Energiedichte der Batterie zu erreichen und diese gleichzeitig möglichst leicht zu halten; kommt es doch beim Fliegen auf jedes Gramm an. Damit sie neben dem komplexen Antriebssystem nicht auch noch ein Flugzeug konzipieren mussten, griffen sie auf ein bestehendes System zurück: Eine Art Bausatz für Kleinflugzeuge des südafrikanischen Flugzeugherstellers Sling Aircraft diente den Studierenden als Hülle. Diesen bauten sie nach einigen Anpassungen selbst zusammen und statteten das Flugzeug mit ihrer Technik aus.

Heute präsentierte das Team die Flugkünste ihres «Babys» zum ersten Mal Medienschaffenden auf dem Flugplatz Dübendorf. «Im Studium ein Flugzeug bauen zu können und dieses dann tatsächlich fliegen zu sehen, ist ein unbeschreibliches Gefühl», sagt Maschinenbaustudent Maurice Kaulich. Auch das Zusammenarbeiten im Team und das stete Improvisieren, sei eine unvergessliche Erfahrung gewesen, so Kaulich.

Nächstes Ziel: Wasserstoffantrieb
e-Sling ist das erste elektrische Flugzeug, das mit einem modularen Batteriesystem ausgestattet ist. Dies bedeutet, dass die Batterien bei einem Zwischenstopp ausgetauscht werden können – was in der Praxis derzeit allerdings noch länger dauert. Zukünftig könnte das leise Flugzeug zum Beispiel zur Überwachung in Nationalparks eingesetzt werden, ohne die Tiere zu stören. Heute hat e-Sling eine Reichweite von rund 180 km. Die Studierenden geben sich damit aber noch nicht zufrieden: In einem nächsten Schritt möchten sie einen Wasserstoffantrieb für das Kleinflugzeug entwickeln. Da Wasserstoffbrennzellen eine deutlich höhere Energiedichte haben als die Batterien, die derzeit in e-Sling verbaut sind, könnte es damit potentiell auch weiter fliegen.

E-Sling ist ein sogenanntes Fokusprojekt. Im Rahmen solcher Projekte wenden Bachelorstudierende der Fachrichtung Maschineningenieurwissenschaften der ETH Zürich ihr theoretisches Wissen in der Praxis an und entwickeln selbstständig ein Produkt. Im Fall von e-Sling übergeben die letztjährigen Studierenden das Projekt jeweils einer neuen Gruppe von Studierenden wie bei einer Stafette. Soeben hat die dritte Gruppe von Studierenden übernommen. Quelle: ‚ETH Zürich‚.

Liefer-Drohne sorgt für Stromausfälle

Eine Lieferdienst-Drohne von Alphabet-Tochter Wing ist im australischen Brisbane auf einer Stromleitung gelandet und hat Feuer gefangen. Das sorgte für einen Stromausfall in Hunderten Haushalten. Über 2.000 Menschen waren betroffen. Unser Alltag befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel. Die Art und Weise, wie wir heute leben, unterscheidet sich erheblich von der von vor zehn Jahren. Ein Grund ist, dass Unternehmen ihre Prozesse kontinuierlich an neue Gegebenheiten anpassen.

Wing, ein Tochterunternehmen von Google-Mutterkonzern Alphabet, erforscht etwa die Auslieferung von Paketen per Drohnen. Doch das geht nicht immer gut, wie nun ein Fall aus Brisbane in Australien zeigt. Denn dort ist eine Drohne einer Stromleitung des lokalen Energieversorgers Energex etwas zu nah gekommen. Was folgte, war eine „vorsorgliche, kontrollierte Landung“ – wie es Wing nennt. Das sorgte jedoch für einen massiven Stromausfall. Quelle: ‚basicthinking.de‚.

Arnstadt: 30 Jahre in der Luft

Der Aero Club Arnstadt hat kürzlich seinen 30. Geburtstag gefeiert. Für die Gäste ging es hoch hinaus – zumindest gedanklich, bei spannenden Redebeiträgen. Gründe genug hatten die Mitglieder und Gäste am Samstag, gemeinsam den 30. Geburtstag des Aero Club Arnstadt (ACA) , natürlich in einem Flugzeughangar, zu feiern. Bei der Feier zeigte sich wieder, dass es im Verein nicht nur allein um das Fliegen geht, sondern die selbstgestellten Aufgaben vielfältiger sind, teilt Heike Schulze im Namen des Vereins mit.

„Mit der Begrüßung der Gäste durch Patrick Schmidt war schon zu erkennen, dass der Verein gute Partnerschaften zu befreundeten Vereinen und Einrichtungen hat. Einige mussten leider ihre Teilnahme absagen, aber grüßten die Veranstaltung ausdrücklich“, so Heike Schulze. Rainer Köpke, Gründungsmitglied des Vereins, sparte nicht mit interessanten Details des Gründungsprozesses und markanten Episoden aus dem Vereinsleben.

Höhepunkt der Veranstaltung waren laut Heike Schulze die Gastredner. Stefan Landes, kaufmännischer Geschäftsführer von N3 Engine Overhaul Service, konnte anhand der Entwicklungsplanung für die nächsten Jahre Optimismus für die Luftfahrzeugbranche herüberbringen und insbesondere auf den Bedarf aber auch die Attraktivität der entsprechenden Berufe und Berufsausbildung verweisen.

Ein wesentlicher Aspekt, auf den der Moderator der Veranstaltung, Arndt Steinke, mehrfach im Zusammenhang mit den Ambitionen des Vereins hinwies, einiges mehr für die Berufsorientierung Jugendlicher zu tun. Martin Schädel vom CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik aus Erfurt mit seinem Vortrag „Erfassung wichtiger Vitalparameter mit Lichtsensor im Ohr“ ließ aufhorchen. Mögliche Luftfahrunfälle, hervorgerufen durch schleichende Änderungen der Sauerstoffsättigung im Blut, hohem Blutdruck und weiteren Vitalparametern sollen demnächst mit solch einem Hightech Mikrosensor vermieden werden. Eine frühzeitige Signalisierung – und jeder Körper reagiert anders – sollte nicht nur für die Piloten von Nutzen sein sondern auch für Hobby und Extremsportler, fasst Heike Schulze diese Rede zusammen.

Synergien zwischen Luftsport und Technik
„Beide Vorträge machten sehr deutlich, welche Synergien es zwischen dem Luftsport und dem aktuellen Stand technischer Entwicklungen beziehungsweise den Forschungsvorhaben in den Unternehmen unserer Region gibt“, so Heike Schulze. Grußworte unter anderem vom Luftsportverband Thüringen, der Flugplatzgesellschaft, des Kompetenzzentrums Arnstadt sowie der Manfred-Koch-Stiftung legten mit Nachdruck den Finger auf die Nachwuchsgewinnung sowohl für die Vereine als auch für die Unternehmen.

Dazu konnten die abschließenden Beiträge, etwa von Flugausbilder Sven Kallenberg und Heike Schulze unmittelbar Bezug nehmen. Letztere präsentierte mit dem Projekt Pilot, welches im Rahmen des Machen-2021- Ideenwettbewerbs ausgezeichnet wurde, die strategische Ausrichtung des Aero Clubs. In Zusammenarbeit mit Bildungspartnern möchte der Verein interessierte junge Menschen finden, die in die Theorie – zum Beispiel Aerodynamik – und Fachpraxis – zum Beispiel Motorkunde – im Aero Club Einblick nehmen können, und dadurch beim Finden eines geeigneten Ausbildungsberufes unterstützt werden.

Am Rande der Veranstaltung sahen die Gäste eine Weiterentwicklung des eigenen Flugsimulators vom Vereinsmitglied Eilif Monrad-Krohn, der auf einem Ultralight-Flugzeug-Cockpit basiert. Dieser werde auch das Highlight des Vereins während der Tage der Vereine des Ilm-Kreis am 1. Oktober in Arnstadt und am 8. Oktober in Ilmenau sein, kündigt Heike Schulze an. Jung und Alt werde die Möglichkeit geboten, erste Flugerfahrungen in einem Cockpit zu sammeln und vielleicht Gefallen am Luftsport zu finden. Quelle: ‚InSuedThueringen.de‚.

Austro Control macht Standorte klimafit

Als Luftfahrt-Umwelt-Pionier nutzt Austro Control bereits seit Jahren die Kraft der Sonne, um einen Teil des eigenen Energiebedarfs zu decken. Dazu sind mittlerweile schon sechs eigene Photovoltaikanlagen im Einsatz, viele weitere sollen folgen. Die erste hauseigene Photovoltaikanlage ging 2010 am Tiroler Patscherkofel mit einer Leistung von einem Kilowattpeak (kWp) ans Netz (Bild 2). Anschließend wurde die Maximalleistung dieser Anlage durch Ausbau und die Installation stärkerer Module schrittweise erhöht. Mit Freistadt (Oberösterreich) und dem Flughafen Graz konnten 2018 dann zwei weitere Standorte in Betrieb genommen werden.

Besonders der Standort Freistadt (Bild 3) zeichnet sich durch eine innovative Konstruktion aus. So wurde die Antennenplattform einer stillgelegten Navigationsanlage beibehalten, um sie als Grundlage für die PV-Paneele zu verwenden. Dieses Konzept sorgte auch auf europäischer Ebene für Aufmerksamkeit und wurde von Eurocontrol als besondere Initiative zur Reduktion des Stromverbrauchs hervorgehoben. Seit 2019 befindet sich des Weiteren eine Anlage auf der Simmeringer Alm (Tirol), und auf dem Flughafen Innsbruck sind seit 2020 drei Container mit Photovoltaik-Ausrüstung zu finden.

Die mit 29,2 Kilowattpeak bisher größte Photovoltaikanlage nahm schließlich Ende 2021 im niederösterreichischen Rauchenwarth den Betrieb auf (Bild 4). Zusammen können diese sechs PV-Anlagen insgesamt über 60 Megawattstunden elektrische Energie pro Jahr (MWh/a) bereitstellen. Zusätzlich ist die Austro Control Unternehmenszentrale, der Ende Februar 2022 bezogene Austro Tower, ebenfalls mit einer Vielzahl an Solarzellen auf dem Dach ausgestattet, die signifikant zur nachhaltigen Stromversorgung des Platin-zertifizierten Gebäudes beitragen werden.

Für die kommenden Jahre sind 21 weitere Photovoltaikanlagen in Evaluierung oder bereits geplant. Das Potential dieser Art der Stromgewinnung ist jedenfalls enorm. Nicht nur im Sinne des Umweltschutzes ist das eine gute Nachricht. Gerade in Zeiten erheblicher Strompreissteigerungen sind Investitionen in Solarstrom zumeist auch ökonomisch sinnvoll. Dies ist deshalb umso wichtiger, weil laut Prognosen davon auszugehen ist, dass der Strombedarf Österreichs in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Austro Control setzt auf erneuerbare Energie und wird diesen Weg auch konsequent fortsetzen. Quelle: ‚AustroControl‚.

„Kitty Hawk“ stellt Betrieb ein

Gut zehn Jahre nach der Gründung hat es mit Larry Pages Flugtaxi-Startup ein Ende. Ein Kind des Unternehmens wird aber weiter leben. Das 2010 von Google-Gründer Larry Page gegründete Flugtaxi-Startup Kitty Hawk stellt seinen Betrieb ein. Das geht aus einer kurzen Mitteilung des Unternehmens auf Twitter hervor. Eine Begründung für den Schritt gibt es nicht, es gibt auch noch keine Einzelheiten dazu, was als nächstes passieren soll.

Die Kitty Hawk Corporation ging aus aus dem Unternehmen Zee Aero hervor, das 2010 vom deutschen Unternehmer Sebastian Thrun gegründet worden war, der vormals Mitglied im Google-Vorstand und dort unter anderem für die Forschungsabteilung Google X zuständig war. Page hatte Thrun und den Stanford-Professor Ilan Kroo für Kitty Hawk angeworben, um ein elektrisches Flugzeug zu entwickeln, das vertikal starten und landen kann (eVTOL).

Wisk nicht betroffen
2014 konnte Zee Aero ein erstes Demonstrationsflugzeuge vorzeigen, 2015 folgte mit dem „Flyer“ ein ultraleichtes elektrisches Flugzeug, das über Wasser fliegen sollte. Diese Entwicklung wurde 2020 aufgegeben. Ein weiteres Projekt war mit dem Heavyside ein Flugzeug mit Kipprotoren, 2018 folgte das Lufttaxi Cora. Dieses wird in dem 2019 von Kitty Hawk und Boeing gegründeten Joint Venture Wisk weiterentwickelt. Dieses Gemeinschaftsunternehmen sei von Kitty Hawks Ende nicht betroffen, schreibt es auf Twitter.

2019 stellte Kitty Hawk den einsitzigen Heaviside H2 vor. Die flog in Versuchen gut 160 km mit einer maximalen Geschwindigkeit von 290 km/h. Dabei soll das Fluggerät leiser als ein Hubschrauber gewesen sein. Auf dieser Basis sollten Flugtaxis entstehen, die ferngesteuert werden und kleiner, leichter und leiser als andere eVTOL-Lufttaxis sein sollten. Zuletzt arbeitete Kitty Hawk mit der US Air Force zusammen, um die Technik für autonome Flugzeuge zu entwickeln. Cora ist ein elektrischer Flieger für zwei Personen, der senkrecht starten und dann wie ein Flugzeug fliegen kann, also keine Start- und Landebahn benötigt. Boeing hatte dieses Jahr für das Projekt 450 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Quelle: ‚Heise.de‚.

Neuhausen als Testareal für unbemannte Luftfahrt

Der Flugplatz Neuhausen (Spree-Neiße) soll umfassend ausgebaut werden. Am Montag hat der Lausitzbeauftragte des Landes Brandenburgs, Klaus Freytag, der Gemeinde Neuhausen dafür einen Förderbescheid in Höhe von rund 9,6 Millionen Euro übergeben. Der Flugplatz soll unter anderem als Testareal für die unbemannte Luftfahrt hergerichtet werden, teilte die Staatskanzlei Brandenburg am Montag mit. Außerdem werde Platz für luftfahrtaffine Unternehmen geschaffen. „Die Start- und Landebahn wird befestigt sowie Rollwege und eine Flugfeldtankanlage erschlossen“, heißt es weiter.

Konzepte der unbemannten Luftfahrt
„Der Flugplatz soll künftig enger Kooperationspartner des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit seinen Cottbuser Instituten für CO2-arme Industrieprozesse und elektrifizierte Luftfahrtantriebe sowie der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) sein“, kündigte die Staatskanzlei am Montag an. Auf dem Gelände würden sich demnach Unternehmen wie Aeroheli International, Via Drones und Wave Line Technologies ansiedeln oder expandieren wollen.

„Geplant ist zudem der Aufbau des Mobility Campus Neuhausen zur Aus- und Weiterbildung in Berufen der Luft- und Raumfahrt“, so die Staatskanzlei weiter. Der Verkehrslandeplatz werde außerdem mit einem 5G-Campus-Netz ausgestattet. Künftig sollen Drohnenflüge getestet, erforscht und verbessert werden, heiß es bereits in einer Mitteilung der Wirtschaftsförderung des Spree-Neiße-Kreises in der vergangenen Woche. Mit dem 5G-Netz könnten Informationen leichter von der Drohne zum Boden oder an andere Drohnen gesendet werden. Diese Technologien könnten dann zum Beispiel bei der Bekämpfung von Waldbränden helfen.

Nähe zur Uni und zum Lausitz Science Park
„Ab jetzt gibt es ordentlich Auftrieb für den Flugplatz Cottbus, sowohl für den Flugbetrieb als auch als neuer luftfahrtaffiner Wirtschaftsstandort“, wird der Lausitzbeauftragte Freytag in der Mitteilung der Staatskanzlei zitiert. Mit einer befestigten Start- und Landebahn und erschlossenen Rollwegen werde gesichert, dass die Region „mit allen geeigneten Luftfahrzeugen“ erreichbar sei. Außerdem würden „wichtige Voraussetzungen für die weitere Ansiedlung von Unternehmen der Luft- und Raumfahrt als einer der Schlüsselbranchen in Brandenburg“ geschaffen werden, so Freytag. „Maßgeblich für Standortentscheidungen der Unternehmen ist die Nähe zur BTU und zum Lausitz Science Park.” Bereits in der vergangenen Woche sagte der Geschäftsführer des Flugplatzes, Torsten Schwieg, dem rbb, dass sich die Ankündigung der Fördermittel „ungefähr so wie nach einem Marathonlauf im Ziel anzukommen“ anfühle. Das Projekt werde schon seit mehreren Jahren verfolgt, so Schwieg. Die Gesamtkosten liegen laut Staatskanzlei bei 10,75 Millionen Euro. Quelle/Bild: ‚rbb/Thomas Krüger‚.