Schlagwort-Archive: Flugzeug

Zu starke Böen in Barcelonnette

Das Ubayetal wurde kürzlich von Windböen heimgesucht. Auf dem Flugplatz Saint-Pons/Barcelonnette blieb das leider nicht folgenlos. Während sich das Ultraleichtflugzeug von Pierre Turrel kurzzeitig vor dem schutzbietenden Hangar befand, um Platz für andere Flugzeuge, welche zur Startbahn rollen wollten, freizumachen, legte eine Böe von 100 km/h das Flugzeug aus Barcelonnette buchstäblich auf den Rücken. Der 300 kg schwere Zweisitzer landete auf dem Dach und auf den Tragflächen. Der Schaden ist so gross, dass das Flugzeug schrottreif sein dürfte. Ein harter Schlag für den Enthusiasten, der zwei Jahre lang für das Fliegen trainiert hat. Quelle: ‚La Provence‚.

Neuer Anlauf für Wasserstoffflugzeuge

Im Luftfahrtsektor ist Wasserstoff schon lange als Alternativkraftstoff im Gespräch, insbesondere weil er so leicht ist. Es war aber immer klar, dass eine weltweite Umstellung auf einen anderen Energieträger als Kerosin schon wegen des damit verbundenen Infrastrukturumbaus schwer zu bewerkstelligen ist. Trotzdem will man das Thema jetzt ernsthaft angehen, insbesondere im Hause Airbus. Der Flugzeugbauer kündigte im September 2020 an, ein Wasserstoffflieger solle „bis 2035 marktreif“ sein. Aber auch viele andere Unternehmen arbeiten an der Realisierung eines sauberen Flugverkehrs.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus präsentierte unter dem Projekttitel ZEROe drei verschiedene Konzepte, von denen jedes einen anderen Ansatz verfolgt, um die Dekarbonisierung der Luftfahrtindustrie voranzutreiben. Für Kurzstrecken entwarfen die Luftfahrttechniker eine Propellermaschine (Turboprop), die für hundert Passagiere und 1.000 nautische Meilen ausgelegt ist. Das zweite Konzept, die Turbofan-Konstruktion, ist für 120 bis 200 Passagiere gedacht und soll eine Reichweite wie die von Transkontinentalflügen (mehr als 2.000 nautische Meilen) ermöglichen. Als Antriebsaggregat wird bei beiden Konzepten eine modifizierte Gasturbine eingesetzt. Der benötigte flüssige Wasserstoff wird in Tanks, die sich hinter dem hinteren Druckschott befinden, gespeichert. Deutlich futuristischer kommt das Blended-Wing-Body-Modell daher, das zwar auch 200 Passagiere transportieren können soll, mit seinen gleitend in den Flugzeugrumpf übergehenden Tragflächen aber eher an einen Stealth-Bomber als an ein ziviles Flugzeug erinnert. Dieses außergewöhnliche Design eröffne mehrere Optionen für die Anordnung von Kabine und Kraftstofftanks, heißt es.

Gegenüber der französischen Tageszeitung „Le Parisien“ erklärte Guillaume Faury, Vorstandsvorsitzender von Airbus, man befinde sich noch in einem frühen Stadium. Die Entwicklung werde noch viele Jahre in Anspruch nehmen. Diese Modelle seien die „weltweit ersten kommerziellen, klimaneutralen Zero-Emission-Flugzeuge“, und man peile eine Inbetriebnahme im Jahr 2035 an. Er rief Politik und Wirtschaft zu einem gemeinsamen Kraftakt auf: „Der Übergang zu Wasserstoff als primäre Energiequelle für diese Konzeptflugzeuge erfordert ein entschlossenes Handeln des gesamten Luftfahrtökosystems. Mit der Unterstützung von Regierung und Industriepartnern können wir uns der Herausforderung stellen, erneuerbare Energien und Wasserstoff für die nachhaltige Zukunft der Luftfahrtindustrie in großem Maßstab zu nutzen.“

Insbesondere für den Umbau an den Flughäfen sei die Unterstützung durch die Regierungen entscheidend. Wenn die finanziellen Mittel für Forschung und Digitalisierung aufgestockt würden, so Faury, könnten die Fluggesellschaften ältere, weniger umweltfreundliche Flugzeuge „früher aus dem Verkehr ziehen“. Turbine oder Brennstoffzelle? Wenige Tage vor der Präsentation hatte Airbus die Frage aufgeworfen, welcher „saubere“ Energieträger in ausreichendem Maßstab für die Luftfahrtindustrie hochskaliert werden könne. Quelle: ‚HZwei-Blog‚.

Plane crash in Pembroke Pines

Three people were killed after a plane crashed in a neighborhood in Pembroke Pines. Police and fire rescue responded to the crash scene near SW 72nd Avenue and 13th Street. The Beechcraft Bonanza was forced to turn back around towards North Perry Airport shortly after takeoff, according to WSVN. The plane collided with an SUV a few hundred feet short of the runway after it clipped a power line. A woman and a young boy, who were inside the SUV, were taken to Memorial Regional Hospital with traumatic injuries, WSVN reported. However, the Sun Sentinel reports the boy died from his injuries Monday night. There’s been no word on the woman’s condition. Two people were on board the plane at the time of the crash and both were pronounced dead at the scene. Source: ‚CBS12.com‚ und ‚WSVN.com‚.

Wasserkuppe: 58jähriger Pilot erhält Bewährungsstrafe

Im Prozess um das Flugzeug-Unglück auf der Wasserkuppe, bei dem im Oktober 2018 drei Menschen ums Leben kamen, ist am Landgericht in Fulda das Urteil gesprochen worden. Der 58-jährige Pilot aus Ludwigshafen erhält eine Bewährungsstrafe. Fulda – Etwas früher als erwartet ist die Kammer um den Vorsitzenden Richter Josef Richter am Donnerstag, 18. März, in Fulda zu einem Urteil gekommen: Der Pilot (58), der mit seiner einmotorigen Propellermaschine am 14. Oktober 2018 eine Mutter (39) und ihre beiden Kinder (11 und 12) aus Sinntal erfasst und tödlich verletzt hat, ist wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Das Strafmaß reicht hierbei von einer Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren. Der Pilot wurde zu sechs Monaten Haft, die auf Bewährung ohne Auflagen ausgesetzt ist, wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen und zur Übernahme der Kosten des Verfahrens verurteilt. Der Angeklagte hatte angekündigt, einen Geldbetrag von 5000 Euro an den Nebenkläger zu zahlen. Da „die Kammer die Erwartung hat, dass er dies auch tun werde, wurde von der Erteilung weiterer Bewährungsauflagen und -weisungen abgesehenen“, erklärt das Langericht Fulda. Quelle: ‚Fuldaer Zeitung‚.

Transponderbasiertes BNK-System löscht Lichter im Windpark

Es ist ein Anblick, dem Eike Schuldt, Geschäftsführer des Bürgerwindparks Neuengörs-Weede, lange entgegengefiebert hat: Die dauerblinkenden Signalleuchten wurden am 26. Februar um 18.30 Uhr dauerhaft abgeschaltet und werden aufgrund der bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK) zukünftig nur dann leuchten, wenn sich tatsächlich Luftverkehr in der Nähe befindet, eine Entlastung für Anwohnende und die umliegende Natur. Neuengörs in Schleswig-Holstein ist für Lanthan Safe Sky nicht nur eine Premiere, sondern soll auch als Blaupause für weitere Projekte dienen, die bald folgen sollen.

Die Schaltung der Robur-Wind-Befeuerungssysteme auf den sechs Windenergieanlagen erfolgt durch einen ATS-3 und einen zentralen ATS-4 Empfänger der Firma Lanthan Safe Sky. Das Unternehmen, das im April 2020 als Joint Venture der Unternehmen Recase, Lanthan und Air Avionics gegründet wurde, hat nach eigenen Angaben mittlerweile von mehr als 3000 Windenergieanlagen Aufträge zur Ausrüstung erhalten, wovon sich fast 100 Projekte in der Umsetzung befinden. Sogar in Flughafennähe erreiche die Transponder-BNK Ausschaltzeiten von durchschnittlich über 98 Prozent, in den meisten Fällen nahezu 100 Prozent, schreibt das Unternehmen.

Bewegungsmelder für Luftfahrzeuge
Servicedienstleister der Windenergieanlagen ist Siemens Gamesa. Das Unternehmen hat auf den Windkraftanlagen Smart Aviation Lights installiert, die in Verbindung mit der Transponder-BNK wie ein Bewegungsmelder für Luftfahrzeuge funktionieren. Die Transponder-Technologie wurde vor mehr als 18 Jahren von Gerd Möller, Geschäftsführer der Lanthan GmbH, und seinem Team entwickelt. Seitdem sei das Transpondersystem kontinuierlich weiterentwickelt worden, so Möller, und später der Einsatz für diese Technologie auch belohnt worden: 2018 wurde im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes eine verpflichtende Einführung der bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung an allen kennzeichnungspflichtigen Windenergieanlagen in Deutschland beschlossen. Die gesetzliche Frist zur Umsetzung wurde mittlerweile bis Ende 2022 verlängert. Quelle: ‚ee-news.ch‚.

Ebernmannstadt: Kleinflugzeug-Absturz

Beim Absturz seines Kleinflugzeugs auf dem Gelände eines Kindergartens im oberfränkischen Ebermannstadt ist ein 64-jähriger Mann getötet worden. 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei seien sofort nach Eingang des Notrufs am späten Dienstagnachmittag zur Unglücksstelle geeilt, teilte das Polizeipräsidium Oberfranken mit. Für den Piloten sei jedoch jede Hilfe zu spät gekommen. Die Cessna des 64-Jährigen war den Angaben zufolge im Außenbereich des Kindergartens von Burg Feuerstein abgestürzt. Der Mann sei in dem völlig demolierten Flugzeugwrack seinen tödlichen Verletzungen erlegen. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg nahmen Ermittlungen zur noch ungeklärten Absturzursache auf. Quelle: ‚MZ-web.de‚. Weiterführender Bericht: Bayerischer Rundfunk.

Kleinflugzeug muss in Auerbach notlanden

Auf dem Flugplatz in Auerbach im Vogtland musste am späten Freitagnachmittag des 12. März 2021 ein Flugzeug notlanden. Wie die Polizei mitteilte, gab es Probleme bei der Landung. Das Bugrad der Piper fuhr nicht aus. Daraufhin wurde gegen 17:41 Uhr ein Großeinsatz ausgelöst. Dutzende Feuerwehren, Rettungshubschrauber und Rettungsdienste aus der Umgebung von Auerbach rückten zur Einsatzstelle aus. Dort gab es Entwarnung.

Der Pilot landete das Flugzeug sicher mit dem Rumpf auf der Landebahn. Dabei wurden der Rumpf sowie Rotor massiv beschädigt. Der Pilot blieb unverletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf einen fünfstelligen Betrag. Die Piper hatte einen Wert von etwa 170.000 Euro. Quelle: ‚MDR‚.

Flugzeug setzt mit Propeller auf

Erst am Samstag, 27. Februar 2021 gab es einen Flugunfall in der Fränkischen Schweiz. In Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) war ein Segelflugzeug in Bäume gekracht. Am Dienstagnachmittag des 2. März ereignete sich erneut ein Flugunfall in Ebermannstadt, als ein Ultraleichtflugzeug landen wollte. Dies teilt die Polizei Ebermannstadt mit.

Flugunfall in Fränkischer Schweiz: Rad bricht am Ultraleichtflugzeug ab
Der Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag auf dem Verkehrslandeplatz Burg Feuerstein. Am Nachmittag setzte der 57-jährige Pilot mit seinem Ultraleichtflugzeug am Flugplatz zur Landung an. Als das Fahrwerk aufsetzte, gab dieses nach und ein Rad brach ab. Das Flugzeug setzte mit dem Propeller auf und wurde dadurch stark beschädigt. Glücklicherweise erlitt der Pilot keine Verletzungen. Ein für Flugunfälle extra geschulter Beamter der Polizei Ebermannstadt kam vor Ort und nahm die Ermittlungen zum Unfallgeschehen auf. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro. Quelle: ‚InFranken.de‚.

Meisterleistung nach Propeller-Bruch

„Wichtig ist, die Nerven zu behalten“, sagt Pilot Hermann Eigner (65) aus Hartkirchen in Oberösterreich. Mit einer fliegerischen Meisterleistung gelang es ihm am Dienstag – nach dem Bruch eines Propellerblattes -, sein Flugzeug in Lengholz (Kärnten) so zu landen, dass er und Passagier Johann H. (66) unverletzt ausstiegen. „Da waren die Schutzengel hochaktiv“, freut sich Hermann Eigner nach seiner geglückten Notlandung. Der erfahrene Flieger war um 13.45 Uhr mit Kumpel Johann H. an Bord am Flugplatz Wels gestartet. „Unser Ziel waren die Dolomiten – beim Heimflug kam es zu Problemen“, so der 65-Jährige. Über dem Weißensee verlor die „Lancair 235“ in 3000 Metern Höhe plötzlich eines von drei Propellerblättern, die Maschine vibrierte heftig. „Ich hab sofort Motor und Benzinzufuhr abgeschaltet“, so der Pilot. Dass in einer solchen Notsituation keine Panik aufkommt, ist nicht selbstverständlich. „Ich hab automatisch reagiert, mich voll auf die Landung konzentriert – und auch der Johann hat die Nerven behalten“, betont Eigner.

Schon dritte Notlandung
Sieben Minuten später legte das Flugzeug auf einem Schneefeld in Lengholz – ohne das Fahrwerk auszufahren – einen gewollten Bauchfleck hin. „Der Schnee war unser Glück, uns hätte es sonst überschlagen“, erklärt Eigner, der bereits zum dritten Mal wegen eines Defekts unfreiwillig vom Himmel musste. Ob er auch künftig noch Flugzeuge pilotiert? „Eher nicht, man soll sein Schicksal nicht überstrapazieren.“ Quelle: ‚Kronen Zeitung‚.

Kleinflugzeug überschlägt sich

Wegen eines Triebwerksausfalls musste ein 59 Jahre alter Pilot aus Mecklenburg-Vorpommern auf einem Acker nördlich des Hildesheimer Flughafens notlanden. Der Mann aus Dierhagen, der sich allein in dem einmotorigen Flugzeug befand, wurde leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen war er am Mittwochmittag zu einem Testflug gestartet, doch in etwa 100 Metern Höhe fiel das Triebwerk aus. Kurz nach der Landung auf dem Feld in Niedersachsen überschlug sich die Maschine nach Polizeiangaben und kippte anschließend wieder zurück auf die Räder. Der Pilot wurde in ein Krankenhaus gebracht. Quelle: ‚Hannoversche Allgemeine‚.

Landung missglückt

Am Dienstag, 23. Februar 2021 versuchte ein Pilot im Landkreis Forchheim zu landen. Viel zu spät bemerkte der Mann, dass das Fahrwerk seine Flugzeugs nicht ausgefahren war. Dabei wurde sein Flugzeug stark beschädigt. Der 69-jährige Pilot blieb laut Informationen der Polizei-Inspektion Ebermannstadt unverletzt. An seinem Flugzeug entstand allerdings ein Schaden von etwa 60.000 Euro. Quelle: ‚inFranken.de‚.

Notlandung wegen gelöster Ski-Kufe

Am Montag, 15. Februar, startete gegen 13.00 Uhr ein 54-jähriger Mann aus dem Bezirk Villach-Land vom Flughafen Feldkirchen aus mit einem einsitzigen Motorflugzeug zu einem Erprobungsflug. Dabei kam es zu Komplikationen. Das Luftfahrzeug startete der 54-Jährige aufgrund der mit Schnee bedeckten Landebahn mit einem Ski-Kufen-Fahrwerk.

Ski-Kufe löste sich und beschädigte Flugzeug
Als sich der Pilot mit seinem Fluggerät über dem Weißensee, Bezirk Spittal an der Drau, befand, lockerte sich die unter dem linken Fahrwerk angebrachte Schikufe, schlug in weiterer Folge gegen die linke Tragfläche und beschädigte diese sowie auch den Rumpf des Luftfahrzeuges.

Notlandung am Flughafen Klagenfurt
Aus Sicherheitsgründen steuerte der Pilot nun den Flughafen Klagenfurt an, da ihm hier eine Landung aufgrund der Infrastruktur – betonierte Landebahn und Vorhandensein einer Betriebsfeuerwehr – sicherer erschien. Über die Austro-Control wurde die Betriebsleitung des Flughafens verständigt, die in weiterer Folge die erforderlichen Maßnahmen für die Notlandung einleitete. Die Landung musste jedoch mit einem Fahrwerk gelingen, welches auf der einen Seite mit einer Ski-Kufe und auf der anderen mit einem Rad ausgestattet war.

Geglückte Notlandung mit beschädigtem Flugzeug
Gegen 14.30 Uhr setzte der Pilot mit seinem Luftfahrzeug zum Landeflug am Flughafen Klagenfurt an. Nach dem Aufsetzen auf der Landebahn schlitterte das Flugzeug rund 50 Meter dahin, drehte sich schließlich nach rechts ein und kam so zum Stillstand. Der Pilot blieb bei diesem Landemanöver unverletzt. Das Flugzeug wurde im Bereich der linken Tragfläche, am Fahrwerk und am Rumpf erheblich beschädigt. Quelle: ‚5Min.at‚. Bilder: ‚ORF‚.

Segelflieger freuen sich auf das 100jährige

Eine kleine Zeitungsannonce sorgte dieser Tage für Aufsehen. Die Motorseglergemeinschaft e.V. Bad Kissingen hat sich zum Jahreswechsel aufgelöst. Wie es mit dem Flugsport in Bad Kissingen weitergeht, klärt eine Nachfrage bei Matthias Albert. Er ist der Vorsitzende der namensverwandten Segelfluggemeinschaft Bad Kissingen e.V. „Beim Flugbetrieb ändert sich durch die Auflösung nichts“, betont er mit Verweis auf die Hintergründe der Entscheidung.

Flugzeug übernommen
Denn für die Öffentlichkeit ziemlich leise ist die Motorseglergemeinschaft mit ihrem Schwerpunkt Ausbildung in den vergangenen Jahren in der Segelfluggemeinschaft aufgegangen. Dies betraf neben den Mitgliedern auch das vorhandene Flugzeug. 2016, als die Motorseglergemeinschaft noch auf eigenen Beinen stand, hatte sie laut einem damaligen Sprecher noch ein Dutzend Mitglieder. Nach dem Übergang des Vereinslebens war die Auflösung nur konsequent, resümiert Albert. Längst Vergangenheit sind damit juristische Auseinandersetzungen, die sich Mitglieder der Motorseglergemeinschaft Mitte des vergangenen Jahrzehnts geliefert hatten.

Vereinspolitisch galt die Lage in der Au ohnehin lange als schwierig. Bereits seit 2017 tritt dort der über viele Jahre maßgebliche Fliegerclub nicht mehr in Erscheinung. Um die Vorgeschichte zu erklären, muss Albert länger ausholen. Denn das kam so: Nachdem sich die Sparten Motor-, Segel- und Motorsegelflug in den 1990er Jahren als Vereine selbstständig gemacht hatten, wirkte der Club als Dachverband der Beteiligten. Bewegung kam 2016 in diese Vereinslandschaft, als die Motorflieger nach anhaltenden Differenzen austraten und nach Hassfurt wechselten. 2017 folgte die Verschmelzung von Fliegerclub und Segelfluggemeinschaft. Letztere war ab sofort namensgebend.

Pioniere der Lüfte
Mit Blick nach vorne freut sich die Segelfluggemeinschaft mit aktuell 58 Mitgliedern auf die Feier ihres 100-jährigen Bestehens im Jahr 2023. Das geplante Fest markiert gewissermaßen einen Schritt zurück zu den Wurzeln. „Wir sind wieder der einzige Verein in der Au“, beschreibt Albert die Ausgangslage. In den Anfangsjahren des Segelfluges gehörte der Verein zu den wenigen seiner Art. Er profitierte dabei von der Nähe zur Wasserkuppe als Wiege der motorlosen Fliegerei. Wagemutig starteten die Piloten zu Abgleitern an Hängen etwa in den Schwarzen Bergen per Gummiseil. Zur Würdigung der Vereinspioniere soll es in zwei Jahren auch ein Treffen mit historischen Flugzeugen geben. Zu den Ausstellern wollen die Bad Kissinger Piloten selbst gehören. Unter erschwerten Corona-Bedingungen haben sie mit der Grundüberholung eines betagten Segelfliegers und eines Motorseglers aus dem Jahr 1973 begonnen. Letzteren hat der Verein von der Gesellschaft historischer Luftfahrzeuge übernommen.

Wann die Arbeiten abgeschlossen sind, ist noch offen. Denn wegen der Hygieneregeln ruhen viele Vereinsarbeiten von den Wartungsarbeiten an den übrigen Flugzeugen bis zur Pflege des Geländes weitgehend. Schon im Vorjahr waren die Flugaktivitäten mit den fünf Segelflugzeugen, zwei Ultraleichtflugzeugen, einem Ultraleicht-Segelflugzeug und zwei Motorseglern stark eingeschränkt. Das betraf auch die Rundflüge über Bad Kissingen und die Rhön. „Wir hatten keinen einzigen Passagier“, beschreibt Vorsitzender Matthias Albert die besonderen Umstände. 2019 hatten sich noch knapp 200 Fluggäste die Gegend von oben angeschaut, so der Vereinsvorsitzende.

Fortgesetzt hat der Verein im zurückliegenden Jahr die Ausbildung von rund zehn Flugschülern, drei neuen Bewerbern wurde aber wegen der unklaren Lage mit Corona abgesagt. Ausgebildet wird in der Au gewöhnlich bis auf Hubschrauber fast alles was es an Freizeit-Fliegerei gibt, vom Ultraleichtflug über Ultraleichtflugzeug-Segeln, Segeln, Motorsegeln und Motorfliegen. Immer ungeduldiger warten die Piloten auf das Ende des Lockdowns, um auch mit Blick auf das bevorstehende Fest durchzustarten. Quelle: ‚Wolfgang Dünnebier / infranken.de‚.

Flugplatz Kamenz trotz Corona-Krise gut im Geschäft

Auf dem Flughafen in Dresden herrscht wenig Betrieb, da viele Linienflüge momentan ausfallen und die Urlauber zu Hause bleiben. Private Flieger dagegen sind trotzdem unterwegs, zum Beispiel auf dem kleinen Flugplatz in Kamenz. Hier arbeitet man fast im Normalbetrieb.

Große Maschinen können auf dem Flugplatz Kamenz zwar nicht landen. Dafür wird er von Piloten kleinerer Flugzeuge wegen seiner Nähe zu Dresden geschätzt. Auch Segelflieger heben hier gerne wegen der guten Thermik ab. Das hat sich auch während der Corona-Pandemie nicht geändert, sagt Flugleiter Ralf Wettig. Durchschnittlich 50 Starts und Landungen gebe es hier täglich. Dabei sei das Publikum gemischt und reicht vom Flugschüler bis zum Geschäftsreisenden.

Spezialisten für Ultraleichtflugzeuge
Außerdem schaffen viele Piloten von Ultraleichtflugzeugen ihre Maschinen in Kamenz zur Wartung. Deshalb finden auch zahlreiche Werkstattflüge statt, erklärt Gerd-Peter Kuhn vom Flugsportzentrum Bautzen. Das Unternehmen hat in Kamenz eine zweite Basis.

Kuhn hat mit einem Ultraleichtflieger gerade eine Proberunde nach der Wartung gedreht. „Wir haben umfangreiche Kontrollen gemacht und Teile ausgetauscht. Deshalb ist es zwingend notwendig, sich selbst ein Bild zu machen, dass alles in Ordnung ist.“ Wenn das der Fall ist, kann der Flieger zurück zu seinem Besitzer nach Zell am See in Österreich.

Kompetenzzentrum für autonomes Fliegen geplant
Das Flugsportzentrum ist nur einer von mehreren Luftfahrt-Dienstleistern, die sich auf dem Flugplatz angesiedelt haben. In den kommenden Jahren soll es weiter aufwärts gehen. So sind unter anderem neue Hangars geplant. Große Hoffnungen setzt der Flugplatz, der Eigentum der Stadt Kamenz ist, auch auf ein geplantes Kompetenzzentrum für autonomes und elektrisches Fliegen. Neben dem Fraunhofer-Institut sind auch die Stadt Kamenz, die TU Dresden und internationale Partner an dem Projekt beteiligt. Quelle: ‚MDR‚.

Kleinflugzeug landet im Schnee

Der Zürcher Pilot eines Kleinflugzeugs ist am Dienstag bei einem Malheur im freiburgischen Ecuvillens mit dem Schrecken davon gekommen: Sein Flugzeug kam in einem Schneefeld zum Stillstand, er blieb aber unversehrt. Das teilte die Kantonspolizei Freiburg am Mittwoch mit. Der 42-Jährige Pilot war am Vormittag in Birrfeld AG gestartet und wollte kurz nach 10 Uhr auf dem Flugplatz Ecuvillens landen. Doch laut den ersten Ermittlungen war das Fahrwerk nicht ausgefahren. Das Flugzeug setzte auf dem Bauch auf, rutschte etwa 800 Meter weit und kam in einem Feld am Ende der Landebahn zum Stillstand. Die Landebahn wurde für mehrere Stunden gesperrt. Mithilfe eines Krans wurde das Flugzeug geborgen und in einen Hangar gebracht. Quelle: ‚Die Südostschweiz‚.

Gefährliche Funk-Anweisungen

Ein Mann aus Berlin hat Piloten von Flugzeugen per Funk professionell klingende Anweisungen gegeben. Laut Polizei hätten diese zu „gefährlichen Manövern“ führen können. Doch die Polizei konnte ihn aufspüren. Ein Mann aus Berlin soll über Funk realitätsnahe Anweisungen an Piloten von Flugzeugen und Hubschraubern gegeben und so den Luftverkehr gefährdet haben. Die Fluganweisungen sollen im vergangenen halben Jahr „immer professioneller“ gewirkt haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Seine Anweisungen seien geeignet gewesen, Piloten zu „gefährlichen Flugmanövern“ zu verleiten, sagte eine Polizeisprecherin. Die Polizei fasste den 32-jährigen Mann in der Nacht zu Freitag in Berlin-Köpenick auf frischer Tat und nahm ihn fest. Die Entfernung von dort zum Berliner Flughafen beträgt etwas mehr als zehn Kilometer.

Der Mann soll mehrfach über Funk Kontakt zu Passagier- und Transportflugzeugen sowie dem gemeinsamen Hubschrauber der Bundespolizei und der Berliner Polizei aufgenommen haben. Insgesamt gingen diese Versuche ein halbes Jahr lang. Bis zu seiner Festnahme am Donnerstag hätten jedoch alle betroffenen Piloten die falschen Funkanweisungen als solche erkannt, hieß es von der Polizei.

Bundesnetzagentur half, den Mann in Köpenick aufzuspüren
Spezialkräften der Bundespolizei und der Bundesnetzagentur gelang es nach Polizeiangaben am Donnerstag, den aktiven Funkverkehr des 32-Jährigen in eine Wohnung in Berlin-Köpenick zurückzuverfolgen. Wegen des dringenden Tatverdachts des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr durchsuchten die Ermittler die Wohnung des Verdächtigen.

Bei dem Mann wurden schließlich zwei Funkgeräte, die auf die entsprechende Frequenzen eingestellt waren, gefunden. Die Geräte wurden als Beweismittel beschlagnahmt. Die Polizei twitterte die Mitteilung mit dem Hinweis: „Für alle, die uns in letzter Zeit nach Einsätzen unseres Polizeihubschraubers in Köpenick fragten. Eine nicht alltägliche Festnahme.“ Bei der Auswahl der angefunkten Flugzeuge und Hubschrauber sei der Verdächtige „willkürlich und wahllos“ vorgegangen, sagte die Polizeisprecherin. Zum genauen Motiv machte die Polizei keine Angaben. Quelle: ‚Die Welt‚.

Ju-52 soll 2023 wieder abheben

Nach dem Schlussbericht zum Absturz einer Ju-52 will das Flugunternehmen seine Piloten besser kontrollieren. Der Betrieb soll in zwei Jahren weitergeführt werden. Der Abschlussbericht zum Absturz einer Ju-52 am 4. August 2018 zeigte mehrere Mängel im Flugbetrieb der Ju-Air auf. Zwanzig Menschen verloren ihr Leben, weil das Flugzeug «hochriskant», in geringer Höhe, ohne Ausweichmöglichkeit und in einer gefährlich tiefen Geschwindigkeit geführt wurde. Die Ju-Air schreibt in einer Medienmitteilung dazu, man sei «froh, dass die direkten Unfallursachen klar aufgezeigt werden konnten». Der Unfall habe sehr viel Leid über eine grosse Zahl von Menschen gebracht – die JU-AIR bedauere das zutiefst.

Neben den Unfallursachen habe die Untersuchung auch weitere Mängel in der Organisation und bei der Qualitätssicherung offengelegt. Letzteres vermochte das Risikoverhalten «einer Gruppe von Piloten» nicht aufzudecken, heisst es weiter. Diese wichtige Erkenntnis werde bei der künftigen Selektion, Ausbildung und Kontrolle von Piloten mit einfliessen.

Offen sei die Frage einer fehlerhaften Schwerpunkteberechnung. Erste Abklärungen ergaben gemäss Ju-Air, dass dieser Fehler bereits 35 Jahre vor dem Unfall passierte und «seither zu keinerlei Problemen Anlass gab und wohl deshalb weder durch die Ju-Air noch durch die Aufsichtsbehörde entdeckt wurde». Sie dürfte aber dazu beigetragen haben, dass der Schwerpunkt des Flugzeuges zum Unfallzeitpunkt «um drei Tausendstel ausserhalb des zulässigen Bereiches» lag.

Flugbetrieb ab 2023 angestrebt
Mängel identifizierte die Untersuchung auch im Unterhalt der Ju-52. Dazu hält der Betreiber fest, dass das verunfallte Flugzeug regelmässig durch die Aufsicht inspiziert und seit 2010 nicht mehr beanstandet worden war. Es gebe auch keinen Hinweis darauf, dass ein technisches Problem zum Unfall beigetragen habe. Dennoch wurde die interne Unterhaltsabteilung der Ju-Air bereits nach einem Zwischenbericht der Sust 2019 aufgelöst. Die laufende Totalüberholung der Flugzeuge und der künftige Unterhalt wurden an externe Fachpartner ausgelagert. Die Totalüberholung habe ein technisch neuwertiges Flugzeug zum Ziel, welches danach wieder über viele Jahre sicher betrieben werden kann.

Das Ziel der Ju-Air ist es, Lehren aus dem Unfall in den künftigen Betrieb einfliessen lassen, um im Jahr 2023 wieder abheben zu können. Das Unternehmen werde dem Bundesamt für Zivilluftfahrt sämtliche Teile des künftigen Betriebs zur Prüfung vorlegen und unter anderem nachweisen, dass sie die Sicherheitshinweise der Sust umgesetzt habe, heisst es in der Medienmitteilung. Quelle: ‚Berner Oberländer‚.

Ju-52: Piloten flogen zu riskant

Die SUST gelangt in ihrem Bericht zum Schluss, dass eine Vielzahl unterschied-licher Faktoren zum Unfall geführt hat.Zur Verbesserung der Flugsicherheit richtet die SUST acht Sicherheitsempfehlungen an die Aufsichtsbehörde und sieben Sicherheitshinweise an die betroffenen Unternehmen.

Standbild aus einer Videoaufnahme, aufgenommen aus dem Passagierraum der HB-HOT in Blickrichtung Martinsloch (roter Pfeil).

Hochriskante Flugführung als direkte Ursache für den Unfall
Als direkte Ursache für den Unfall nennt die SUST eine hochriskante Flugführung durch die Piloten: Die Piloten steuerten das Flugzeug in geringer Höhe, ohne Möglichkeit für einen alternativen Flugweg und mit einer für diese Verhältnisse gefährlich tiefen Geschwindigkeit in das enge Tal südwestlich des Piz Segnas. In diesem Tal durchflog das Flugzeug Turbulenzen, wie sie im Gebirge in Geländenähe stets zu erwarten sind. Diese hochriskante Flugführung bewirkte, dass die Piloten in diesen nicht aussergewöhnlichen Turbulenzen die Kontrolle über das Flugzeug verloren und für ein Abfan-gen des Flugzeuges zu wenig Raum zur Verfügung stand. Als Folge davon stürzte das Flugzeug nahezu senkrecht zu Boden.

Tieferliegende Faktoren begünstigten die Entstehung des Unfalls

Die SUST stellt in ihrem Bericht unter anderem folgende tieferliegende Faktoren fest, welche die Entstehung des Unfalls begünstigten:

  • Der Schwerpunkt des Flugzeuges befand sich während des Unfallflugeszu weit hinten. Diese gefährliche Situation war durch eine mangelhafte Flugvorbereitung und durch Fehler in einer Software von Ju-Air zustande gekommen.
  • Die Piloten des Unfallfluges und auch eine Anzahl anderer Piloten von Ju-Airhatten sich bei Ju-Air daran gewöhnt, Regeln für einen sicheren Flugbetrieb nicht einzuhalten und auch bei Flügen mit Passagieren hohe Risiken einzugehen.
  • Ju-Air als Flugbetriebsunternehmen erkannte die wesentlichen Risiken in seinem Flugbetrieb nicht.
  • Auch verhinderte es die zahlreichen Regelbrüche seiner Piloten nicht.
  • erschiedene Voraussetzungen, die für gewerblichen Luftverkehrsbetrieb mit Passagieren ein hohes Mass an Sicherheit gewährleisten sollen, waren seit längerer Zeit nicht erfüllt.
  • Die Aufsichtstätigkeit des BAZL vermochte zahlreiche Sicherheitsprobleme bei Ju-Air nicht zu erkennen bzw. zeigte nicht genügend Wirkung.

Weitere Risiken ermittelt und Sicherheitsempfehlungen ausgesprochen
Neben diesen Faktoren ermittelte die SUST weitere Risiken, die sich jedoch nicht auf den Unfall auswirkten. Insbesondere befand sich das verunfallte Flugzeug technisch nicht in einem ordnungsgemässen Zustand. Damit die Sicherheit in der Luftfahrt verbessert werden kann, spricht die SUST in ihrem Bericht acht Sicherheits-Empfehlungen sowie sieben Sicherheitshinweise aus. Die Sicherheits-Empfehlungen richten sich an das BAZL als zuständige Aufsichtsbehördeund sollen eine wirksame betriebliche und technische Aufsicht fördern. Mit den Sicherheits-Hinweisen spricht die SUST das Flugbetriebsunternehmen Ju-Air sowie die betroffe-nen Betriebe der Flugzeuginstandhaltung an. Sie sollen einer Verbesserung der betrieblichen Führung und einem sicherheitsbewussten Umgang mit Risiken dienen.

Quelle: Untersuchungsdienst der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST).

Wenig los am Himmel

Corona berührt die Mitglieder des Fliegerclubs Schönebeck/Zackmünde nur indirekt, weil der Sportbetrieb im Winter sowieso ruht. „Bleiben Sie gesund und negativ“. Mit diesem launigen Satz verabschiedete sich Henning Schulte, Vorstandsvorsitzender des Fliegerclubs Schönebeck, am Telefon, nachdem wir mit ihm über die aktuelle Vereinsarbeit sprachen. Wenn man noch vor einem Jahr seinem Gegenüber viel Positives wünschte, benutzt man heute besser medizinisches Vokabular, um den Menschen Gutes auf den Weg zu geben. Doch das nur am Rande. Grund der Volksstimme-Nachfrage war die aktuelle Situation des Fliegerclubs, der gegenwärtig 76 aktive und passive Mitglieder zählt. In der ersten Welle des Lockdowns hatte der Verein seine Tätigkeit Anfang April eingestellt, berichtet Schulte. Die Sportstätte wurde geschlossen. Dann, in der zweiten Welle, nicht. Weil man sich als Individualsportverein sehe und das Areal ein Sonderlandeplatz und keine Sportstätte sei.

Da im Winter der Flugbetrieb ohnehin ruhe und in der Regel erst Anfang April aufgenommen werde, stehe jetzt die Wartung der Segelflugzeuge und des Motorgleiters auf dem Dienstplan, erzählt Henning Schulte. Ganz anders sieht es bei den großen Fluggesellschaften aus. Durch die Corona-Krise hat sich das Flugverkehrsaufkommen in Deutschland mehr als halbiert. Die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) registrierte im Jahr 2020 insgesamt 1,46 Millionen Starts, Landungen und Überflüge nach Instrumentenflugregeln. Mit einer Erholung rechnet das Unternehmen erst in einigen Jahren.

Die Deutsche Flugsicherung hat so wenige Flugzeuge kontrolliert wie noch nie seit ihrer Gründung im Jahr 1993. 2020 wurden im deutschen Luftraum rund 1,46 Millionen Flüge gezählt. Das sind 56,2 Prozent weniger als im Vorjahr, als die Zahl der Flugbewegungen noch bei 3,33 Millionen lag. Das Aufkommen in Deutschland ist damit auf das Niveau vor der Wiedervereinigung gesunken: 1989 wurden im Luftraum der Bundesrepublik Deutschland insgesamt 1,47 Millionen Flüge registriert. Seither ist das Verkehrsaufkommen – mit einigen Unterbrechungen – nahezu kontinuierlich gestiegen.

Altes Niveau erst 2025
„Durch die steigenden Infektionszahlen in vielen Ländern und die wieder zunehmend verhängten Reisebeschränkungen ist vor allem der Passagierverkehr stark betroffen“, sagt Dirk Mahns, Geschäftsführer-Betrieb der DFS. Darunter leiden alle Flughäfen, wobei die beiden großen Drehkreuze Frankfurt und München absolut gesehen die größten Verluste verzeichnen. Nur geringe Rückgänge gibt es dagegen bei der Luftfracht. „Flughäfen mit einem hohen Frachtanteil haben deshalb deutlich weniger Verkehrseinbußen“, so Mahns weiter. Dies gilt vor allem für den Flughafen Leipzig/Halle. Hier lag die Zahl der Starts und Landungen nur um rund 18 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Auch nach der erfolgreichen Entwicklung von Impfstoffen gegen das Corona-Virus und der Aufnahme erster Impfungen rechnet die DFS nicht damit, dass sich der Luftverkehr rasch wieder erholt. „Es wird voraussichtlich bis 2025 dauern, bis das alte Niveau wieder erreicht wird“, sagt Mahns. Auch bei sehr geringen Verkehrszahlen muss die Flugsicherung mindestens 70 Prozent ihres Lotsenpersonals vorhalten; Tower und Lufträume können nicht einfach geschlossen werden. Im Gegenteil: „Wir stellen unsere Dienstleistung auch in der Krise bereit“, unterstreicht Mahns. „Nicht zuletzt für die Verteilung der Impfstoffe in aller Welt ist der Luftverkehr systemrelevant. Und dazu gehört auch eine leistungsfähige Flugsicherung.“

Die Deutsche Flugsicherung betreibt in Sichtweite des Sonderlandeplatzes Zackmünde ein sogenanntes Drehfunkfeuer, an dem sich Flugzeuge orientieren. In Sichtweite des Ringheiligtums ragt eine Metallkonstruktion aus der Landschaft. Peter Speckter vom Fliegerclub sieht hier regelmäßig nach dem Rechten. Denn bei der Navigationsanlage handelt es sich um ein sogenanntes UKW-Drehfunkfeuer (englische Abkürzung VOR), das unter Regie der Deutschen Flugsicherung große und kleine zivile Flugzeuge leitet. Darin steckt eine Menge Technik, die überwacht und gewartet werden will. Damit alles rund läuft, steht Peter Speckter von seiner Wohnung in Schönebeck mit der Zackmünder Station über Funk in Verbindung. Bei einem eventuellen Ausfall der Anlage kann er somit schnell reagieren. Das Drehfunkfeuer sendet ein spezielles kodiertes Funksignal, aus dem das Flugzeug mittels eines eigenen Empfängers die Richtung zum Funkfeuer entnehmen kann. Der Flieger sieht also, woher und aus welcher Richtung das Signal kommt. Somit wissen Pilot und Lotse über ihre jeweiligen Darstellungssysteme genau, wo sich das Flugzeug gerade befindet, ohne zueinander Sichtkontakt zu haben. Das Drehfunkfeuer hat die Eigenschaften eines modernen Leuchtturms. Der sendet immer dann ein Blitzlicht aus, wenn sich der rotierende Scheinwerfer durch den magnetischen Norden dreht. Mathematische Grundlagen seien dabei die Winkelverhältnisse zwischen dem Flugzeug und der Position des Drehfunkfeuers.

Um eine zuverlässige Wirkung zu entfalten, gibt es deutschlandweit rund 60 solcher Anlagen. Aus Zackmünder Perspektive liegt das nächste im Süden bei Gotem (Halle), im Osten der Flughafen Berlin-Tegel, Hehlingen bei Wolfsburg ist es im Norden. Das Zackmünder Drehfunkfeuer wurde im November 1991 technisch frei gegeben. Seitdem weist es der zivilen Luftfahrt den Weg am Himmel. Quelle: ‚Die Volksstimme‚.

Unter Druck richtig entscheiden

Philip Keil zeigte beim „Wissensforum“ in Gießen, was jeder von Piloten für den Alltag lernen kann, und gab seinen Zuschauern im Livestream eine Profi-Checkliste als „Roten Faden“ an die Hand. Den 24. Februar 2009 wird Philip Keil sicherlich nie mehr in seinem Leben vergessen. Genauso wenig wie die über 200 Passagiere des Flugzeugs, an dessen Steuerknüppel der Berufspilot zu jenem Zeitpunkt saß. Kurz nach dem Start im ägyptischen Ferienort Hurghada traf eine sogenannte Windscherung die Maschine. Dadurch riss der Auftrieb ab und das Flugzeug stürzte in die Tiefe. Erst rund 150 Meter über dem Boden gelang es Keil, den Sturzflug des Ferienfliegers zu beenden und ihn zurück auf eine sichere Flughöhe zu bringen. „Der freie Fall dauerte nur zwei Sekunden. In erster Linie ging es in dem Moment darum, überhaupt eine Entscheidung zu treffen“, schilderte er im Livestream beim „Gießener Wissensforum“ die damaligen Ereignisse. Anhand dieses Beispiels und anderer kritischer Situationen von Flugzeugführern zeigte Keil seinen Zuschauern, was jeder von Piloten für den Alltag lernen kann, um gerade in Drucksituationen die vorhandenen Potenziale abzurufen.

In den Mittelpunkt seines Vortrags stellte der Referent die Notwasserung eines Airbus A320 auf dem Hudson River in New York, die Mitte Januar 2009, also nur wenige Wochen vor Keils Rettungstat, den US-Piloten Chesley B. Sullenberger („Sully“) weltweit berühmt gemacht hatte. Mehr als 150 Passagiere waren damals mit dem Schrecken davongekommen. Mittels einer Computersimulation und des originalen Funkverkehrs zwischen Cockpit und Fluglotse vermittelte Keil einen Eindruck davon, „wie cool die Jungs dabei geblieben sind“. Sullenberger habe das später damit begründet, sich „völlig sicher“ gewesen zu sein, dass ihm die Wasserlandung, die erstmalige mit einem solchen Airbus-Flugzeugtyp überhaupt, gelingen würde.

„Außerhalb der Komfortzone“
Vom Zusammenstoß mit einem Vogelschwarm, wodurch alle Turbinen lahmgelegt wurden, bis hin zum Aufsetzen auf dem Fluss durchlief der US-Pilot mehrere richtungsweisende Momente, die Philip Keil als „Decision Points“, also Entscheidungspunkte, beschrieb. Dabei griff auch „Sully“ auf die sogenannte FORDEC-Checkliste zurück, eine Methode zur strukturierten Entscheidungsfindung, die sich Piloten zu eigen gemacht haben und die laut Keil jedem in schwierigen Situationen als „Roter Faden“ dienen kann. Das „F“ stehe hierbei für „Fakten“ („Facts“): „Gerade unter Stress sehen wir nur einen Teil des Gesamtbildes“, weiß er aus eigener Erfahrung. Daher gelte es, sich auf die grundsätzlichen, bekannten Fakten zu konzentrieren, um sich als nächsten Schritt zu überlegen, welche „Möglichkeiten“ („Options“) sich daraus ergeben. Deren Abwägung als „Risiken und Vorteile“ („Risks and Benefits“) komme als Nächstes. Wobei der Sachbuchautor („Du bist der Pilot – Wie Sie selbstbewusst Ihre Ziele im Leben erreichen“) zu bedenken gab, dass „wir im Alltag dazu tendieren, unseren Blick eher auf die Risiken zu richten“; das aber sollte vermieden werden. Wie ebenso der häufig gemachte Fehler, bei der „Entscheidung“ („Decision“, wofür in der Liste das „D“ steht) „den Blick zurück zu richten“, statt gleich nach vorne. Als letzte Punkte auf der Checkliste, die der Referent auch als „mentale Warteschleife“ beschrieb, folgen dann noch „Ausführung“ („Execution“) und „Prüfen“ („Check“); Letzteres, um herauszufinden, ob eventuell noch Nachbesserungen notwendig sind.

Darüber hinaus erfordere es „Vertrauen“, in sich selbst und genauso in seine Fähigkeiten, um in einer Drucksituation des Alltags bestehen zu können, ergänzte Philip Keil. „Vertrauen ist der Treibstoff des Erfolgs.“ Zudem sei darin der Begriff „sich trauen“ enthalten, müsse also überhaupt erst einmal der Mut dafür aufgebracht werden. Deshalb aber kritischen Situationen gleich aus dem Weg zu gehen, sei falsch. „Das persönliche Wachsen findet immer außerhalb der eigenen Komfortzone statt“, betonte er.

Eine weitere Piloten-Geschichte, die Keil erzählte, war die von Robert „Bob“ Hoover, einem US-amerikanischen Testpiloten, der laut dem Wikipedia-Eintrag ein Wegbereiter des modernen Kunstflugs gewesen sein soll. Jener Hoover sei einmal bei einem Flug in große Schwierigkeiten geraten, als sich herausstellte, dass ein Mann von der Bodencrew die Maschine mit dem falschen Treibstoff betankt hatte. Was zu gewaltigen technischen Problemen in der Luft führte, und fast zu einem Absturz. Nach seiner Landung habe Hoover dennoch darauf bestanden, dass künftig nur noch dieser Boden-Mitarbeiter seine Flugzeuge betankt. Aus einem einfachen Grund: „Dem Mann wird dieser Fehler niemals wieder passieren“, schilderte der Referent. „Daher ist auch jeder Fehler, der einem wirklich wehtut, ein ‚Decision Point'“. Problematisch sei jedoch zumeist weniger der einzelne Fehler als eine ganze Fehlerkette, wenn also ein Team versagt. „Holen Sie sich Menschen an Bord, die Ihnen sagen, was Sie hören sollten, und nicht das, was Sie hören wollen“, legte Philip Keil insbesondere Führungskräften in Unternehmen ans Herz. Im Übrigen gelte wie im Berufsleben auch im Privaten: „Wer seine Ziele erreichen will, muss die Menschen erreichen.“ Quelle: Frank O.Docter im ‚Giessener Anzeiger‚.

Los geht’s, wenn’s blinkt

Auch wenn auf dem Schleißheimer Flugplatz nur tagsüber Starts und Landungen von Sportfliegern möglich sind, leuchten an den Maschinen diverse Signal- und Warnlampen. Sobald in der schmucken Regent Robin vor den alten Flugzeughallen der Motor aufheult, beginnt oben am Rumpf hinter dem Cockpit das so genannte Beacon Light zu blinken. Kurz darauf bewegt sich der Viersitzer zur Startposition auf dem Rollfeld. Am Ruder und an den Tragflächen links und rechts leuchten jetzt auch Lichter. Am Flugplatz in Oberschleißheim starten und landen die Sportflugzeuge nur bei Tageslicht. Doch diverse Signal- und Warnlampen gehören dazu, damit alles sicher und geordnet über die Bühne geht. Und sobald sich die Flugzeuge am Himmel befinden, sind deren Lichter oft das einzige, was man von ihnen am Boden noch sieht. Wie viele Menschen haben mit Sehnsucht die Lichter der Flugzeuge am Firmament verfolgt? Nachts wirken sie wie Sterne, die langsam vorüberziehen.

Michael Bauer, 44, ist Flugbetriebsleiter auf dem kleinen Flugplatz in Oberschleißheim und beruflich auch Pilot bei der Lufthansa. Er steht vor der Flugzeughalle, als ein Kollege die rundumerneuerte bald 30 Jahre alte Sportmaschine französischer Bauart zum Start manövriert. Kurz darauf folgt ein Pilot mit einer knallgelben Propellermaschine. Ein Hubschrauber der benachbarten Bundespolizei kreuzt in niedriger Höhe den Flugplatz, auf dem Bauer ganz in seinem Element ist. Er habe als Bub vom Fliegen geträumt, sagt Bauer, der in Altperlach direkt in der Einflugschneise des Riemer Flughafens aufgewachsen ist. Und oft, sagt er, habe er als Zehn- oder Elfjähriger nachts in seinem Zimmer auf dem Schreibtisch sitzend durch das Dachfenster in den Himmel geschaut. Er beobachtete dann die wie auf einer Perlenschnur aufgereihten Flugzeuge mit ihren leuchtenden Positionslichtern. Als er schließlich einen Alpenrundflug geschenkt bekam, war die Berufswahl klar.

Bauer machte eine Ausbildung als Flugzeugmechaniker, er kam zum Oberschleißheimer Flugplatz und begann mit dem Segelfliegen. Heute hat er sich seinen Traum erfüllt. Er steuert selbst große Maschinen über den Atlantik und erlebt nun auch die andere Seite – also den Blick von oben. Gerade die Nachtflüge seien zu genießen, sagt Bauer, wenn er im mit blinkenden Armaturen besetzten Cockpit sitzt und in das schwarze Nichts blickt. „Ich habe dann ein Gefühl von Ruhe und Geborgenheit.“ Der Sternenhimmel über dem Meer, sagt Bauer, sei etwas Besonderes. Und ein tolles Erlebnis sei es, wenn die Maschine vom Meer kommend Festland erreiche und am Boden die unzähligen Lichter von bewohnten Gegenden zu sehen sei. Derzeit muss Bauer wegen der Corona-Krise beruflich am Boden bleiben. Nach Monaten wird er im Januar wieder das erste Mal ein Verkehrsflugzeug steuern. Ob er Sehnsucht danach hat? „Definitiv“, sagt er.

Immerhin hat er stets die Möglichkeit, mit der kleinen Regent Robin aufzusteigen, die seinem Flugsportverein gehört. Doch das Fliegen damit sei mit dem Flug in einer Boeing oder einem Airbus nicht vergleichbar. In einer von Technik durchdrungenen Welt geht es auf dem Flugplatz in Oberschleißheim überraschend geerdet zu. Die Hallen auf dem seit 1912 existierenden Flugplatz, der damit der älteste noch in Betrieb befindliche dieser Art in ganz Deutschland ist, sind in die Jahre gekommen. Der Biergarten-Fliegertreff könnte ein Stüberl in einer Schrebergartenanlage sein. Es wirkt alles andere als exklusiv. Und geflogen wird hier noch ohne technischem Schnickschnack. „Das ist reine Sichtfliegerei“, sagt Bauer.

Eine Start- oder Landebahnbefeuerung existiert in Oberschleißheim nicht, weil nur bei Tageslicht geflogen wird. Der frühere Tower ist denkmalgeschützt und Teil der benachbarten Jugendbegegnungsstätte des Landkreises. Der Flugbetriebsleiter sitzt in einem einfachen Raum und steht mit den Piloten per Funk in Kontakt. Mehr nicht. Ein paar Begrenzungsleuchten an der Windfahne und an den Ecken der Flugzeughallen dienen den Piloten des Bundespolizei-Flugplatzes nebenan als Orientierung. Der Funk sei im Flugzeug immer an, sagt Bauer, er sei das zentrale Kommunikationsmittel. Ansonsten seien die Piloten selbst verantwortlich, ihre Flüge sorgsam zu planen. Das beginnt mit guter Sicht. „Wir brauchen sogenannte Wetterminimas“, sagt Bauer. Bei dichtem Nebel etwa bleiben die Maschinen am Boden. Doch wenn die Leuchten an den Flugzeugen in Oberschleißheim aufblinken, dann heißt das ganz einfach: Es geht los zum Start. Quelle: Bernhard Lohr in der ‚Süddeutschen Zeitung‚.

Allein im Flugzeug über beide Pole

Es gibt Menschen, die das große Abenteuer suchen und dabei Unglaubliches leisten. Zu diesen bewundernswerten Persönlichkeiten zählt zweifellos Miguel Angel Gordillo. Der in Kamerun geborene Spanier aus Madrid ist der erste und bislang einzige Mensch, der mit einem selbst gebauten Motorflugzeug allein in zwei Flügen die Erde über den Nord- und Südpol umrundete. Vor vier Jahren war der spanische Rekordflieger nach der ersten Hälfte seiner Erdumrundung über den Nordpol in Würzburg gelandet. Am Flugplatz Schenkenturm war er von seinem Würzburger „Weltumrunder-Kollegen“ Peter Woelfel herzlich empfangen worden. „Der helle Wahnsinn“, hatte damals Würzburgs Fluglegende Heinz Gräf bewundernd kommentiert. Veranlasst hatte den Besuch ein anderer Würzburger „Überflieger“, der aus Stuttgart stammende Naturwissenschaftler und Mediziner Prof. Peter Schneider. Mit seiner Frau Dr. Rita Schneider hat er nun dem spanischen Rekordflieger ein Denkmal gesetzt mit dem Buch „Nordpol und Südpol im Soloflug – Im Eigenbauflugzeug zum Weltrekord“.

Haus über dem Hangar
Peter Schneider weiß, worüber er schreibt. 1988 hatte er mit der Fliegerei begonnen, nachdem ihn ein Freund zu einem großes Fliegertreffen in Wisconsin „mitgeschleppt“ und begeistert hatte. Sein Haus in der Dürrbachau unterhalb des Flugplatzes am Schenkenturm ist über einer großen Garage erbaut, die Schneider „mein Hangar“ nennt. Drinnen steht, wenn er nicht gerade in der Luft ist, mit eingeklappten Flügeln ein Motorflugzeug, eine zweisitzige „Kitfox“, die er in zweijähriger Arbeit selbst gebaut hat. Damit hat er, neben vielen anderen extremen Flügen, vor zehn Jahren seinen Freund, den spanischen „earth-rounder“ Gordillo in Madrid besucht, den er bei einem Experimental-Fliegertreffen in Chambley in Frankreich kennen gelernt hatte. Nun hat Schneider dessen anerkannten Weltrekord in einem spannenden Buch auf 280 Seiten festgehalten zusammen mit seiner Frau, die die literarische Feinarbeit geleistet hat. Dahinter steckt eine enorme Arbeit, denn zahlreiche Notizen des Piloten auf Spanisch oder Englisch und in seinem Internet-Blog mussten lesbar umgesetzt werde. Herausgekommen ist eine spannende Lektüre, die nicht nur für Flugbegeisterte empfehlenswert ist.

Flug bei minus 35 Grad
Bei seinen beiden Flügen über den Nord- und Südpol hat Gordillo insgesamt 76 401 Kilometer in 305 Flugstunden durch 25 Länder zurückgelegt, davon 32 183 Kilometer über offenem Meer. Der längste Flugabschnitt ging 4735 Kilometer nonstop über die Antarktis, und das bei minus 35 Grad. Das sind beeindruckende Zahlen, die allerdings nur annähernd wiedergeben, was Gordillo tatsächlich geleistet hat, sagt Schneider bewundernd.

Über Afrika zum Nordpol
Gordillo war Pilot in der spanischen Luftwaffe, dann Pilot bei Iberia Airlines, bevor er sich dem Eigenbau von Flugzeugen widmete, mit denen er jeweils die Welt umrundete. Mit seiner Van’s Aircraft RV-8, einem kleinen einsitzigen Spornradflugzeug mit extremer Reichweite, startete er am 16. Februar 2016 von Madrid aus seinen Flug zum Nordpol, allerdings nicht auf direktem Weg, sondern über Afrika, Mittelamerika, entlang der US Ostküste und über Kanada zum Nordpol. Schließlich kehrte er über Norwegen und dem europäischen Festland zurück nach Spanien.

Der zweite Flug, nun zum Südpol, begann am 1. Oktober 2016 von Spanien aus über den Sudan, Kenia, den Indischen Ozean, Australien, zum östlichen Teil der Antarktis, dann nonstop in über 21 Stunden über den Südpol zum westlichen Ende der Antarktis, entlang der Ostküste von Südamerika, über den Atlantik und zurück nach Spanien.

Physische Herausforderungen
Es sind aber nicht nur die riesigen Entfernungen allein, die bei solchen Flügen zu bewältigen sind, sondern auch die physischen und psychischen Herausforderungen. Dazu kommen andere schwierige Probleme wie die Einflugverbote in einigen Staaten für Privatflugzeugen und die Versorgung mit Sprit.

Obwohl man weiß, dass Gordillo sein Flugziel letztlich erreichen wird, fiebert man beim Lesen des Buches bei jedem Flugabschnitt mit, ob er die immer wieder aufkommenden Probleme meistern wird, wie etwa, als ihm von Mexiko aus der Überflug über die USA verweigert wird und er sich entschließt, entlang der Ostküste der USA nonstop gen Norden zu fliegen, oder wie er die Erlaubnis für eine Zwischenlandung auf einem US-amerikanischen Stützpunkt auf der Antarktis nicht erhält und daher das Risiko auf sich nimmt, die Antarktis nonstop zu überqueren. Das bebilderte Buch ist im Eigenverlag der Verfasser Peter Schneider und Rita Schneider erschienen. Erhältlich im Internet unter www.polflug.com, E-Mail: polflug(a)t-online.de oder durch Bestellung im Buchhandel. Quelle: Herbert Kriener in der ‚MainPost‚.

Flugzeug stürzt in Michigan in ein Haus

In Lyon Township im US-Bundesstaat Michigan stürzte ein Kleinflugzeug in ein Wohnhaus. Der Pilot und seine Fluggäste überlebten den Unfall leider nicht. Eine fünfköpfige Familie, die sich im Haus befand, konnte sich in Sicherheit bringen. Allerdings habe ihre Katze nicht überlebt. Die Familie habe kurz vor dem Absturz noch den Raum verlassen können. Die Absturzstelle befindet sich in der Nähe des Flughafens Oakland / Southwest. Quelle: ‚clickondetroit.com‚.

Gelassen in der Luft und am Boden

Im „Starfighter“, in Boeings, in Cessnas: Rolf Stünkel aus Kirchweyhe ging und geht noch immer als fliegerischer Tausendsassa in die Luft. Noch dazu ist er freier Autor und Hobbymusiker. Lauter Phrasen fallen Rolf Stünkel ein, wenn er seine Haltung zum Leben beschreibt. „Man lebt nur einmal“, „Geht nicht, gibt´s nicht“ und auch den Kalenderspruch „Carpe diem“ nennt er der Verdeutlichung halber. Wie auch immer man es nennen möge: Der Pilot aus Kirchweyhe entdeckte in diversen Cockpits, auch in dem eines Starfighters, seine Glücksfähigkeit. Vielleicht führte selbige ihn aber auch genau dorthin. So genau weiß er das nicht. Eines jedoch weiß er über die Entscheidung, eben genau seine Laufbahn eingeschlagen zu haben, sehr genau: „Seitdem ist das Leben nur noch schön.“ Und das kann Stünkel nur mit einem aufrechten Lächeln sagen, obwohl ihn einst der Kummer zum Fliegen brachte… den ganzen Bericht finden Sie im ‚Weser-Kurier‚.

255 km vom Ziel entfernt gelandet

Passagiere eines Fluges von Buddha Air landeten am komplett falschen Ort. Das lag nicht an Wetterbedingungen oder Landeverboten. Eigentlich sollten die 69 Passagiere vom Flug U4-505 am Freitag (18. Dezember) von Kathmandu nach Janakpur im Süden Nepals fliegen. Doch als der Flieger die ATR von Buddha Air ankam, merkten sie, dass sie nicht ganz da waren, wo sie eigentlich hinwollten. Sie befanden sich im 255 Kilometer entfernten Pokhara.

Wie die Zeitung Kathmandu Post berichtet, ermitteln die nepalesischen Behörden jetzt in der Sache. Der Grund für das Malheur liegt offenbar in einem Missverständnis am Boden. Seit Flüge im Land wieder erlaubt sind, so die Zeitung, seien die Flüge generell sehr voll, die Mitarbeitenden am Flughafen gestresst. Hinzu kommt das in Nepal oft einschränkende Wetter. Beides spielte bei dem Vorfall eine Rolle.

Probleme mit der Sicht
Flüge nach Pokhara waren bis 15 Uhr nicht erlaubt, weil die Sicht für die Piloten zu schlecht war. Als dann das Okay von der Flugsicherung kam, beschloss die Airline, den Flug nach Pokhara vorzuziehen und plante um. Der Flieger, der eigentlich nach Janakpur hätte fliegen sollen, wurde nun für den Flug nach Pokhara eingeplant, weil er bereits vorbereitet war. Die Piloten flogen los. Aber die Passagiere nach Janakpur stiegen in das Flugzeug ein, das zuvor für ihren Flug vorgesehen war und landeten am Ende am falschen Ort. Wie genau es zu dem Missverständnis kam, muss nun noch untersucht werden.

Ähnlicher Vorfall bei British Airways
Etwas ähnliches passierte vergangenes Jahr auf einem Flug, der von WDL im Auftrag von British Airways durchgeführt wurde. Weil man der Crew den Flugplan des Vortages vorgelegt hatte, flog der Jet die Passagiere von London City statt nach Düsseldorf ins schottische Edinburgh. Erst nach mehr als zwei Stunden konnte die Reise dann weitergehen. Quelle: Laura Frommberg in ‚Aerotelegraph‚.

Sportflugzeug im Westerwald abgestürzt

Das Sportflugzeug war am Dienstag in Bonn-Hangelar gestartet und aus bisher ungeklärter Ursache zwischen Flammersfeld und Seelbach im Westerwald abgestürzt. Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich um ein Sportflugzeug vom Typ Cessna. Die Absturzstelle sei ein abseits gelegenes, von der Straße nicht einsehbares freies Feld, hieß es am Dienstag. Dort sei die in zwei Teile gebrochene Maschine entdeckt worden. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ermittle. Der Pilot, ein 55 Jahre alter Mann aus dem Raum Bonn, sei bei dem Absturz alleine im Flugzeug gewesen. Die Ermittlungen zu den Umständen des Absturzes dauerten noch an, sagte der Polizeisprecher. Quelle: ‚SWR‚.

Flugzeug bei Pegnitz abgestürzt

In der Nähe von Pegnitz ist am Abend des 23. Dezember ein Privatflugzeug abgestürzt. Der 28-jährige Pilot der einmotorigen Maschine aus dem Raum München konnte nur noch tot aus seinem schwer beschädigten Flugzeug geborgen werden. Was man bisher weiß ist, kurz nach 16 Uhr war der 28-Jährige am Flugplatz in Landshut Richtung Norden gestartet. In Oberfranken brach der Kontakt zu dem Piloten ab, die Maschine, eine Cessna 172, sendete ein Notsignal. Die Polizeieinsatzzentrale startete eine große Suchaktion, mit Polizei, Hubschrauber, Bundeswehrhubschrauber und mehreren Feuerwehren. Letztendlich hat man das zerstörte Flugzeug mit dem getöteten Piloten kurz vor 22 Uhr nordwestlich von Pegnitz an einem Waldrand nicht weit von der A 9 entfernt entdeckt. Jetzt beginnen die Ermittlungen zur Absturzursache, Polizei und eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft waren vor Ort und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen wurde verständigt. Quelle: ‚Radio Plassenburg‚.

Historisches Flugzeug muss auf Acker

Wegen technischer Probleme musste der Pilot eines historischen Motorflugzeugs seinen Flug über Willich abbrechen. Die Maschine wurde von einem Traktor abgeschleppt. Für die beiden Piloten war es nicht die erste Notlandung. Am Mittwoch, 16. Dezember, musste ein historisches Motorflugzeug, Baujahr 1955, auf einem Acker bei Willich notlanden. Die beiden Insassen wurden nicht verletzt. Dem Piloten gelang es, auf dem weichen Untergrund an der Straße Hursterhöfe zu landen ohne das Flugzeug zu beschädigen. Pilot Olaf Otto von Chamier und Flugzeugbesitzer Hanno Fischer waren von Mönchengladbach aus in Richtung Paderborn gestartet, als etwa drei bis fünf Minuten nach dem Abheben der Motor Zündungsaussetzer hatte. „Wenn wir abgestürzt wären, hätte es keiner gemerkt“, sagt von Chamier. Doch die Notlandung auf dem Feld gelang.

Für den Mönchengladbacher von Chamier, der bereits seit 30 Jahren fliegt, war es bereits die dritte Notlandung. Für den 96-Jährigen Hanno Fischer, der die „RW3“ sogar selbst konstruiert hatte, war es sogar bereits das zwölfte Mal – zuletzt 2017 mit demselben Flugzeug. „Wir sind ein Veteranenteam. Wir haben uns einfach einen schönen Acker gesucht und sind gelandet“, sagt von Chamier. Kurz darauf sei bereits ein Landwirt eingetroffen, der das Geschehen vom Küchenfenster aus beobachtet hatte. Gemeinsam wartete man auf die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sowie auf die Luftaufsicht der Bezirksregierung. Anschließend wurde das Flugzeug mit einem Traktor vom Acker gezogen. Quelle: ‚rp-online.de‚.

Geld von Bill Gates und Jeff Bezos für Wasserstoff-Flugzeug

Das Startup ZeroAvia will bis 2023 serienreife Technik für Wasserstoffantriebe liefern können. Nun hat ZeroAvia eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen. Das kalifornische Startup ZeroAvia, das wasserstoffbetriebene Antriebssysteme für Flugzeuge entwickelt, bekommt in einer Finanzierungsrunde Geld von Fonds, in die Microsoft-Mitgründer Bill Gates und Amazon-Chef Jeff Bezos involviert sind. 21,4 Millionen US-Dollar seien in einer Finanzierungsrunde zusammengekommen, an der Gates‘ Breakthrough Energy Ventures und Bezos‘ Amazon Climate Pledge Fund beteiligt sind, heißt es in einer Mitteilung. ZeroAvia ging außerdem eine Partnerschaft mit British Airways ein und erhielt von der britischen Regierung eine Genehmigung für eine neue Finanzierung um weitere 16,3 Millionen US-Dollar, teilte das Startup mit. Es habe somit seit seinem Bestehen knapp 50 Millionen US-Dollar Investments eingesammelt.

20 Sitze, 800 Kilometer
ZeroAvia will ab 2023 Antriebsstränge für Jets mit bis zu 20 Sitzen und 800 Kilometern Reichweite auf den Markt bringen. Mit dem frischen Geld könne es die Entwicklungsarbeiten beschleunigen, teilt ZeroAvia mit. Derzeit zeigten sich gut zehn Airlines interessiert an der Technik des Unternehmens. Bis 2026 sollen Flugzeuge für 80 Passagiere und 800 Kilometer und bis 2030 für 100 Passagiere und 1600 Kilometer Reichweite mit der Wasserstoff-Technik ausgerüstet werden können, lautet die Ziele.

Jets, die mit Brennstoffzellen betrieben werden, will auch Airbus bauen. Der Flugzeughersteller hat dafür kürzlich eine Kooperation mit dem deutschen Automobilzulieferer Elring Klinger geschlossen. Im Rahmen des Projekts ZEROe soll bis 2035 das erste emissionsfreie kommerziell betriebene Flugzeug fertig sein. Ein reiner Batterieantrieb stoße in der Luftfahrt auf längeren Distanzen oder für größere Flugzeuge wegen der eingeschränkten Leistungsdauer und des Gewichts an seine Grenzen, wirbt Elring Klinger für seine Technik. Brennstoffzellen seien hingegen eine leistungsfähige Alternative. Quelle: ‚Heise.de‚.

Hugo Junkers – mit Wellblech zum Ruhm

Am 12. Dezember 1915 hob erstmals ein Flugzeug ab, das vollständig aus Metall gebaut war: Die J1 von Hugo Junkers. Es folgten Jagdflieger im Ersten Weltkrieg und erste Passagiermaschinen mit Kabinen – und dann die berühmte „Tante Ju“. Junkers kam am 3. Februar 1859 als Sohn eines Webereibesitzers im nordrhein-westfälischen Rheydt zur Welt. Genau 76 Jahre später, am 3. Februar 1935, starb er im bayerischen Gauting, von den Nationalsozialisten enteignet und gedemütigt. Dazwischen liegt eine fulminante Ingenieurs-Karriere: Bis zu seiner Enteignung durch die Nazis gründete Junkers rund vierzig verschiedene Betriebe und meldete zahllose Erfindungen beim Patentamt an. Darunter waren neben Gasbadeöfen und Metallmöbeln auch zahlreiche Flugzeugmodelle.

Die J1 – das erste Flugzeug ganz aus Metall
1915 entwickelte Junkers das weltweit erste Flugzeug ganz aus Metall: die J1. Am 12. Dezember 2015 hob die J1 zu ihrem Erstflug ab, vom Flugplatz Döberitz in der Nähe Berlins. Drei weitere Testflüge folgten im Jahr 2016. Danach hieß Hugo Junkers als Entwickler des ersten Ganzmetallflugzeugs er bei Fachleuten nur noch „der Mann, der Wellblech fliegen ließ“.

Der Nachfolger mit der Werksbezeichnung J4, entwickelt im Jahr 1916, wurde als J.1 im Jahr darauf das erste in Serie hergestellte Ganzmetallflugzeug. Rund 200 Maschinen der J.1 wurden gebaut und als Jagdflugzeuge im Ersten Weltkrieg eingesetzt. 1919 verließ das erste Ganzmetall-Kabinen-Verkehrsflugzeug, die F13, das Dessauer Junkers Flugzeugwerk. Der Tiefdecker aus Duraluminium bot Platz für zwei Piloten und bis zu vier Passagiere und gilt als Vorfahre des Verkehrsflugzeugs. Großer Vorteil: Die Passagiere hatten endlich Kabinen und mussten nicht mehr in warmen Decken eingehüllt in offenen Flugzeugen reisen. Ihren Erstflug absolvierte die F13 am 25. Juni 1919. In den frühen 20er Jahren bewältigten die „F13“-Modelle zeitweilig bis zu siebzig Prozent des europäischen Luftverkehrs. Junkers ließ sie in Serie produzieren.

Junkers Maschinen flogen weltweit
Als die Fluggesellschaft Junkers-Luftverkehrs-AG 1926 mit der Deutschen Aero Lloyd zur Deutschen Luft-Hansa AG fusionierte, bestand fast die Hälfte ihrer Flotte aus Junkers-Typen. Seine Flugzeuge flogen auch für Gesellschaften im europäischen Ausland, in Asien, Südafrika, Australien, Kanada und den USA.

Erfolgreichstes Flugzeug der 1930er-Jahre: „Tante Ju“
Aus der F13 entstand eine ganze Familie erfolgreicher Flugzeuge bis hin zur legendären Ju 52, der berühmten „Tante Ju“, die die Lufthansa und viele internationale Luftverkehrsgesellschaften einsetzten. Die Ju 52 gilt als erfolgreichstes Verkehrsflugzeug der 30er-Jahre: Insgesamt wurden weit mehr als 4.000 Maschinen des Typs gebaut. Dass die Nationalsozialisten das Modell später mit der Legion Condor als Bomber im Spanischen Bürgerkrieg und in den 40er-Jahren als Kriegsinstrument missbrauchten, musste Junkers nicht mehr erleben. Für kriegerische Zwecke hatte er die Flieger nicht gebaut.

Nazis enteigneten Junkers
Die Nazis enteigneten den Industriellen kurz vor seinem Tod am 3. Februar 1935. Junkers, der in der Weimarer Republik zahlreiche liberale Freunde hatte, war ihnen immer zu pazifistisch gewesen. Nach der „Machtergreifung“ 1933 stand er den Aufrüstungsplänen der Nationalsozialisten im Wege. Sie stellten ihn in einem Geheimverfahren vorübergehend unter Hausarrest. Seine Firmen durfte er nicht mehr betreten; kurz darauf starb er.

Flugzeug- und Möbelbauer
Über 30.000 Maschinen verschiedenster Typen verließen bis 1945 die Junkers-Werke. Doch Junkers war mehr als „nur“ Flugzeugbauer. Die Metallbauweise für Flugzeuge wandte er zum Beispiel auch für Möbel und Häuser an. Der Industrielle hatte enge Verbindungen zum Bauhaus-Gründer Walter Gropius, der 1925 mit dem Bauhaus von Weimar nach Dessau umgezogen war. In Junkers Fabriken wurden viele dort entworfene Stahlmöbel gebaut.

Dank Junkers: Warmwasser für alle
Junkers Name ziert aber auch profanere Metallgegenstände: Noch heute findet man ihn auf Thermen, Heizungen und Wärmepumpen. Der Ingenieur hatte 1895 in Dessau sein erstes Unternehmen gegründet, in dem später auch der berühmte Junkers-Gasbadeofen produziert wurde. Seine „Volkstherme“ war vor allem bei der einfachen Bevölkerung beliebt, die nun auch endlich in den Genuss von warmem Leitungswasser kam. Quelle: ‚br Wissen‚.