Schlagwort-Archive: Flugzeugbau

DG und Jonker kooperieren

DG Aviation kann zukünftig die Instandhaltung und Wartung für alle JS EASA Segelflugzeugmuster durchführen, die für Verbrennungs-, Elektro- und JET-Systeme zugelassen sind. Die gemeinsame Vision der kürzlich entstandenen Kooperation ist es, erstklassige Wartungs- und Servicemöglichkeiten für JS-Kunden bei DG Aviation in Bruchsal Süddeutschland anzubieten. M&D Flugzeugbau ist der Inhaber der JS EASA Musterzulassung, Servicepartner in Norddeutschland und hat eine große Auswahl an Ersatzteilen für JS-Produkte auf Lager. Darüber hinaus wird nun der Ersatzteilverkauf von DG Aviation auch gängige Ersatzteile für JS-Flugzeuge anbieten und vertreiben. Quellen: ‘DG und Jonker‘.

AS 35 Mi – 20m pure Unabhängigkeit

Die AS 35 Mi ist das nächste Hochleistungssegelflugzeug aus unserem Hause, welches von den neuesten aerodynamischen Erkenntnissen und Erfahrungen der letzten Jahre profitiert. Mit der AS 33 wurde eine neue Epoche der Flügelprofiloptimierung eingeläutet und der Beweis angetreten, dass es möglich ist ein Segelflugzeug mit hervorragenden Flugeigenschaften zu realisieren, welches zudem mit bislang unerreicht hohen möglichen Flächenbelastungen immer noch sehr gute Steigleistungen erreicht. Mit solchen hohen Flächenbelastungen lassen sich fantastische Schnellflugleistungen realisieren, was zu immer höheren Vorfluggeschwindigkeiten führt.

Somit wird der niedrigere Geschwindigkeitsbereich, in dem gerade Segelflugzeuge mit großen Spannweiten bislang punkten konnten, immer nebensächlicher. So ist schon längere Zeit die beste Gleitzahl als Maß für die Leistung eines Segelflugzeuges ein Wert vergangener Tage. Neue Rechenmodelle und CFD Simulationen ermöglichen die Grenzen des Machbaren immer weiter zu optimieren. Unsere Antwort darauf ist ein neu entworfener 20 m Flügel, welcher auf Basis der jüngsten aerodynamischen Erkenntnisse die wichtigsten Punkte vereint; sehr gute Leistungen im Hochgeschwindigkeitsbereich und harmonische Kreisflugeigenschaften bei sehr hohen Flächenbelastungen.

Die AS 35 Mi in der 20 m Version hat eine Flügelfläche von 11,75 m² und kann damit, bei einer maximalen Abflugmasse von 730 kg, eine Flächenbelastung von über 62 kg/m² erreichen. Diese Auslegung in Kombination mit unserem Wankeltriebwerk und dem lenkbaren Einziehspornrad, sorgt für ein gutes Handling am Boden und ermöglicht absolute Unabhängigkeit. Dank der Anwendung von modernen Rechenprogrammen und immer hochwertiger Materialen bleiben die Gewichte der Einzelkomponenten auf einem vergleichsweise gut zu handhabbarem niedrigen Niveau. Das zu erwartende Leergewicht lässt daher auch eine Version mit 18 m Spannweite zu und somit das konkurrenzfähige Fliegen in einer weiteren Wettbewerbsklasse.

Der perfekte Allrounder
Die hohe Grundausstattung macht die AS 35 Mi zum perfekten Gesamtsystem. Sie umfasst Extras wie beispielsweise das elektrische Wasserballastsystem, die Cockpitabsaugung, Flügelrädchen oder die Acryllackierungen, welche sonst nur als Option erhältlich waren. Durch ihre optionalen Extras wie die Mückenputzergaragen, Solarzellen, 18 m Außenflügel, LED – Blitzlicht in der Seitenflosse oder die Lederausstattung bleibt sie weiterhin anpassbar auf jeden Hobby- oder Wettbewerbspiloten. Der perfekte Allrounder für Spaß am Wochenende oder den Kampf um die Weltspitze. Quelle: ‘Alexander Schleicher, Flugzeugbau‘.

AERO 2022 ohne Schleicher

Schleicher Flugzeugbau wird dieses Jahr entgegen der bisherigen Planung nicht auf der AERO 2022 in Friedrichshafen vertreten sein. Gemäss Angaben auf der Webseite hat die Firma diese Entscheidung aus verschiedenen Gründen in letzter Minute getroffen.
Ein Faktor soll die Verlegung der Segelflugausstellungsfläche von der üblichen Halle A1 in die kleinere Halle B4 sein. Der zweite Grund sei der späte Termin der Messe. Für begeisterte Segelflieger ist zu diesem Zeitpunkt die Saison bereits gestartet und das Wetter ist ideal zum Segelfliegen. Dadurch muss mit wenigen interessierten Segelflugbesuchern gerechnet werden. Aufgrund dieser beiden Faktoren hat Schleicher entschieden, dieses Jahr nicht an der AERO teilzunehmen. Die Firma plant jedoch verschiedene Events, um interessierten Segelfliegern und jungen Luftsportlern Flugzeuge und Team näher zu bringen.

Erwerb der Eigenstarter-Berechtigung

Der BWLV bietet Einweisungsflüge auf ASK Mi ab Standort Hahnweide an. Schulung für die Eigenstartmethode zur Erlangung der „Berechtigung für Eigenstarter im Segelflug“ gemäß AMC1 SFCL.155(a)(2). Im modernen Segelflug sind immer häufiger Segelflugzeuge im Einsatz, die mittels Klapptriebwerk im Eigenstart betrieben werden können.

Um die Startart „Eigenstart“ durchzuführen zu können, bedarf es einer Berechtigung.
Für den Erwerb dieser Berechtigung sind fünf Starts mit einem Fluglehrer auf einem eigenstartfähigen Doppelsitzer durchzuführen. Zusätzlich müssen dann noch fünf Eigenstarts auf einem eigenstartfähigen Segelflugzeug unter Aufsicht eines Fluglehrers absolviert werden. Da in den Vereinen nicht überall ein eigenstartfähiger Doppelsitzer zur Verfügung steht, hat der Gesetzgeber eine Erleichterung eingeräumt. Die doppelsitzigen Flüge können auch auf einem Reisemotorsegler mit einem Fluglehrer durchgeführt werden. Die Ausbildung auf einem doppelsitzigen eigenstartfähigen Segelflugzeug (mit Klapptriebwerk) ist dieser „Ersatzlösung“ vorzuziehen. Hier können alle Übungen durchgeführt werden und hier kann viel besser auf die besonderen Eigenschaften dieser Flugzeuge eingegangen werden. Dies erhöht die Flugsicherheit und das sichere Erlernen des Fliegens von Segelflugzeugen mit Klapptriebwerk wesentlich. Der BWLV bietet daher auf der verbandseigenen ASK 21 mi Einweisungsflüge und den Erwerb der Eigenstartberechtigung unter Aufsicht und Anleitung eines qualifizierten Fluglehrers an. Die Einweisung findet am Sonderlandeplatz Hahnweide statt. Kontakt für Interessenten: Verantwortlicher Fluglehrer: Walter Eisele, Tel.: +49 172/ 26 94 54 5. Quelle: ‘BWLW‘.

AS-33 in der 15m-Version zertifiziert

Nach intensiver Flugerprobung und der Erstellung einer umfangreichen Dokumentation, hat die EASA nun auch ihren Segen für die 15m-Version erteilt. Knapp ein Jahr nach dem Erstflug der 15m-Version ist die AS 33 Es uneingeschränkt bereit für Abenteuer in beiden Spannweiten. Für bereits ausgelieferte Flugzeuge können die 15m Außenflügel nach TM4 nachgerüstet werden. Um die AS 33 Familie abzurunden entsteht bei Schleicher die eigenstartfähige Version AS 33 Me. Ausgerüstet mit dem, von der AS 34 Me bekannten Elektrotriebwerk, bietet die AS 33 Me Unabhängigkeit. Der Prototyp befindet sich in der Fertigung.

AS 34 Me erfüllt erhöhten Lärmschutz

Mit einem Spitzenwert von nur 53,98 dB(A) erhält die AS 34 Me nun das Zeugnis für erhöhten Lärmschutz. Damit bleibt die AS 34 Me fast 10 dB(A) unter dem von der ASH 31 Mi erreichten Messwert von nur 63,2 dB(A). Der Messwert der ASH 31 Mi war im Eigenstarterbereich ein Spitzenwert, doch die AS 34 Me kann mit ihrem System aus Propeller und Elektromotor diesen Wert noch unterschreiten. Quelle: ‘Alexander Schleicher Flugzeugbau‘.

Wie 1920 – aber mit modernster Technik

Das Unternehmen Junkers lässt in der Ostschweiz die beiden Flugzeugklassiker F 13 und A 50 Junior wieder aufleben. Sie war das erste Passagierflugzeug, das vollständig aus Metall gefertigt wurde, 1919 hob sie in Dessau zu ihrem Jungfernflug ab: Die F 13 von Flugzeugbauer Hugo Junkers, auch bekannt als die ältere Schwester der «Tante Ju», der JU 52. Die F 13, eine Maschine aus leichtem und zugleich widerstandsfähigem Aluminium, gilt als Archetyp der Verkehrsflugzeuge – auch wenn der Passagierbereich noch weit vom späteren Komfort entfernt war und der Pilot im Freien sass. Doch genau dieses Fluggefühl aus der Pionierzeit der Luftfahrt fasziniert Aviatikerinnen und Aviatiker noch heute. So sehr, dass der Deutsche Unternehmer Dieter Morszeck beschloss, die F 13 auferstehen zu lassen.

Mit Aluminium zum Erfolg
Wie Hugo Junkers hat auch Dieter Morszeck Erfolg und Vermögen dem Aluminium und einer findigen Idee zu verdanken. Morszecks Vater hatte die berühmten und leichten Aluminium-Koffer erfunden und das Unternehmen Rimowa gegründet. Morszeck, selbst Pilot und ein Freund der Luftfahrt, gründete schliesslich zunächst die Rimowa Flugzeugwerke AG mit Sitz in Dübendorf. Später wurde die Firma – mit Erlaubnis der Junkers-Erben – in Junkers Flugzeugwerke AG umgetauft. Seit gut einem Jahr befindet sich der Firmensitz im St. Gallischen Widnau – dort wird konstruiert und verwaltet. Im rund 20 Kilometer entfernten Altenrhein findet die Endmontage der Flugzeuge statt. Ursprünglich sei nur eine Nachbildung der F 13 geplant gewesen, sagt Peggy Walentin, Sprecherin der Junkers Flugzeugwerke AG. Mittlerweile wird die F 13 aber auf Bestellung angefertigt. Exklusiv und von Hand: «Die Maschine wird so produziert, wie der Kunde das möchte. Eine Serienproduktion wird es nicht geben», sagt Walentin. 2.5 Millionen Franken kostet ein Stück, Liebhaberinnen und Sammler warten bei diesem Preis auch gerne anderthalb Jahre darauf, bis sie die Maschine entgegennehmen können. «Eine ist vor zwei Monaten in die USA verschifft worden, jetzt arbeiten wir an der vierten Maschine», sagt Walentin.

Nostalgie und Moderne
Von der Original-F13 existiert kein flugfähiges Exemplar mehr. Und obwohl der Flugzeugtyp bereits über 100 Jahre alt ist, fasziniert er noch immer: «Wenn ich mir die F 13 anschaue, dann sehe ich den Airliner von heute», sagt Andreas Züblin, der bei der Junkers Flugzeugwerke AG für Wartung und Endmontage zuständig ist. Die heutigen Nachbauten sind denn auch in der modernen Luftfahrt angekommen. Zwar sieht die Replika genau so aus wie das Original und man hat Bewährtes auch übernommen. Aber: «Hier kommen alt und neu zusammen», sagt Andreas Züblin. «Die ganze Elektronik, die Elektrik und auch die Funknavigation entsprechen den heutigen Standards.» Was mit der F 13 funktioniert, klappt vielleicht auch mit der A 50 Junior. Dieses Leichtflugzeug, das an eine elegante Aluminium-Rakete mit Flügeln erinnert, soll ein breiteres Publikum ansprechen. Nicht zuletzt auch, weil sie mit gut 190’000 Franken viel billiger ist als eine Replika der F 13, die 2.5 Millionen kostet. Der Erstflug der neu aufgelegten A 50 soll in den nächsten Wochen stattfinden, ab kommenden Frühling sollen bereits die ersten Modelle verkauft werden. Quelle: ‘SRF‘.

So weit die Flügel tragen

In der Rhön baut das Unternehmen Alexander Schleicher seit 95 Jahren Segelflugzeuge. Ein neuer, hochmoderner Segler kostet gut 200.000 Euro. Beim Start hilft ein Wankelmotor. Beeindruckend sind sie, diese erhaben wirkenden Segelflugzeuge mit mächtigen Spannweiten jenseits der 20 Meter. Es sind die Gleiter der sogenannten Offenen Klasse, einer Art Formel 1 der Lüfte, in der es, was die Spannweite betrifft, keine Grenzen nach oben gibt. Berühmt wurden die majestätisch zwischen Himmel und Erde schwebenden Giganten durch das Flugzeug des im Februar verstorbenen Hans-Werner Grosse – die Eta, die überaus breite Schultern hatte. Die 30,90 Meter Spannweite dieses Großseglers, der im Jahr 2000 zu seinem Erstflug startete, waren Rekord. Es gab nur drei Maschinen dieses Typs, der vor allem mit einer Eigenschaft beeindruckte: der Gleitfähigkeit. Die Eta protzte mit einer Gleitzahl von 70, was bedeutet: Aus einem Kilometer Höhe kam sie, ohne zwischendurch steigen zu müssen, 70 Kilometer weit. Zum Vergleich: Ein Airbus A340 schafft ohne Motorenschub 16 Kilometer.

Aus Poppenhausen am Fuße der Wasserkuppe werden nun neue Signale gesendet. In der weiten Hügellandschaft der Rhön ist der älteste Segelflugzeughersteller der Welt beheimatet: Alexander Schleicher. Dort wird derzeit eine Maschine entwickelt, die bei einer Spannweite von 20 Metern, dem Minimum in der Offenen Klasse, für Wirbel sorgen soll: die AS 35 Mi. Die letzten beiden Buchstaben stehen für die Motorisierung und das Einspritzsystem. Denn auch Segelflugzeuge können Motoren haben. Die AS 35 Mi wird dank eines 56 PS starken Wankelmotors eigenstartfähig sein. Aggregat und Propeller klappen im Bedarfsfall aus dem Rumpf der Maschine und ziehen das je nach Wasserballastmenge bis zu 730 Kilogramm schwere Flugzeug in den Himmel. Oder sie ermöglichen die Rückkehr zum Heimatflugplatz, sollte dem Piloten dann doch einmal die Thermik ausgehen.

Bei Alexander Schleicher wird das neue Flugzeug derzeit mit einem neuen Rechenmodell und einer CFD (Computional Fluid Dynamics)-Simulation erprobt. „Diese Rechenmodelle bewegen sich sehr nahe an der Wirklichkeit“, sagt Patrick Wenzeck, der Marketingchef des hessischen Traditionsbetriebes, der im kommenden Jahr 95 Jahre alt wird. Der Gründer des Betriebs, Alexander Schleicher, baute 1927 sein erstes Flugzeug. Der Name des Geräts, mit dem der 1968 verstorbene Schleicher beim Rhön-Segelflugwettbewerb gewann: „Hol’s der Teufel“. Das Preisgeld bildete die Basis für den Kauf der ersten Werkstatträume. Heute arbeiten 115 Angestellte bei Alexander Schleicher. Für die Entwicklung neuer Projekte wie der AS 35 Mi sind fünf Menschen verantwortlich. Ob ein neues Flugzeug auch das kann, was die Ingenieure errechnet haben, wird quasi vor der Haustüre getestet. Denn Schleicher verfügt hinter den Fertigungshallen über ein eigenes Flugfeld samt Schleppflugzeug.

Spannweite ist zwar die Zauberformel, mit der es Segelflugzeugen ermöglicht wird, weit zu gleiten. Aber im Alltagsbetrieb haben die weißen Riesen der Lüfte Nachteile. In der warmen, aufsteigenden Luft müssen sie bei „Kurbeln“ genannten Kreisen weiter ausholen, im Gleitflug sind sie langsamer als die mit kürzeren Flügeln bestückte Konkurrenz, deren Tragflächen der vorbeiströmenden Luft wesentlich weniger Widerstand entgegenstemmen als beispielsweise die einer Eta. Diese hat vor allem bei schwierigen Thermikbedingungen Vorteile, da der Pilot durch die größere Reichweite beim Gleiten mehr Chancen hat, den nächsten Aufwind zu finden. Bei normalen Bedingungen sind aber moderne Segelflugzeuge mit weniger Spannweite den sogenannten „Langohren“ überlegen. Quelle: ‘FAZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung‘.

Schleicher: neuer, Offene-Klasse-Einsitzer

Die AS 35 Mi ist das nächste Hochleistungssegelflugzeug aus dem Hause Schleicher, welches von den neuesten aerodynamischen Erkenntnissen und Erfahrungen der letzten Jahre profitiert. Mit der AS 33 wurde eine neue Epoche der Flügelprofiloptimierung eingeläutet und der Beweis angetreten, dass es möglich ist, ein Segelflugzeug mit hervorragenden Flugeigenschaften zu realisieren, welches zudem mit bislang unerreichten Flächenbelastungen immer noch sehr gute Steigleistungen erreicht. Mit solchen Flächenbelastungen lassen sich phantastische Schnellflugleistungen realisieren, was zu immer höheren Vorfluggeschwindigkeiten führt. Somit wird der niedrigere Geschwindigkeitsbereich, in dem gerade Segelflugzeuge mit großen Spannweiten bislang punkten konnten, nebensächlicher. So ist schon längere Zeit die beste Gleitzahl als Maß für die Leistung eines Segelflugzeuges ein Wert vergangener Tage. Neue Rechenmodelle und CFD Simulationen ermöglichen, die Grenzen des Machbaren zu optimieren. Schleichers Antwort darauf ist ein neu entworfener 20 m Flügel, welcher auf Basis der jüngsten aerodynamischen Erkenntnisse die wichtigsten Punkte vereint; sehr gute Leistungen im Hochgeschwindigkeitsbereich und harmonische Kreisflugeigenschaften bei hohen Flächenbelastungen.

Die AS 35 Mi in der 20 m Version hat eine Flügelfläche von 11,75 m² und erreicht damit, bei einer maximalen Abflugmasse von 730 kg, eine Flächenbelastung von über 62 kg/m². Diese Auslegung, in Kombination mit dem Wankeltriebwerk und lenkbarem Einziehspornrad, sorgt für ein gutes Handling am Boden und ermöglicht Unabhängigkeit. Dank der Anwendung moderner Rechenprogramme und hochwertiger Materialen bleiben die Gewichte der Einzelkomponenten auf einem gut handhabbarem Niveau. Das zu erwartende Leergewicht lässt daher auch eine Version mit 18m Spannweite zu und somit das konkurrenzfähige Fliegen in einer zusätzliche Wettbewerbsklasse. Quelle: ‘Alexander Schleicher Flugzeugbau‘.

EASA-Zulassung für Schleicher AS 33 Es

Schleicher-Flugzeugbau aus Poppenhausen teilt mit: “Mit großer Freude haben wir die Nachricht entgegengenommen, dass die EASA die Zulassung für unseren neuen 18m-Segler AS 33 Es (ausgerüstet mit SOLO 2350-Triebwerk mit Elektrostarter) erteilt hat, und das nur ein dreiviertel Jahr nach dem Erstflug am 23. Januar 2020. Die Zulassung erfolgte nach der neuesten Ausgabe der CS-22 (Amendment 2, 05 March 2009). Damit erfüllt die AS 33 Es den aktuellen Stand der europäischen Technik- und Sicherheitsanforderungen. Vorausgegangen ist eine sehr intensive Flugerprobung nach den Anforderungen der CS-22, wobei Flugleistung, Flugeigenschaften und Verhalten in Grenzsituationen detailliert analysiert und bewertet wurden. Inzwischen ist die Serienproduktion in vollem Gange und die Auslieferung der ersten Kundenflugzeuge hat begonnen”.

DG 1001E neo in Schänis probefliegen

DG-Flugzeugbau aus Bruchsal präsentiert seinen neuen Doppelsitzer DG 1001 E mit FES-Antrieb vom 2. bis 4. Oktober auf dem Flugplatz Schänis in der Schweiz. Interessierte Piloten sind willkommen, die DG 1001 E mit einem Fluglehrer oder mit Holger Back probezufliegen. Anmeldung per eMail bitte hier auf der Kontaktseite von DG.

DG Flugzeugbau Service: Betrieb trotz COVID-19

DG Flugzeugbau Service hält trotz der aktuellen Pandemie-Einschränkungen seine Produktion sowie den Bereich ‘Service und Wartung’ am Laufen. Da aktuell in den meisten Fällen kein Flugbetrieb stattfinden kann, ergeben sich für Kunden kurzfristige Möglichkeiten, geplante Wartungen, Modifikationen, Umbauten, Nachrüstungen oder andere Arbeiten in dieser Zwangspause durchführen zu lassen. Diesen Service bietet DG nicht nur für die eigenen DG und LS Fabrikate sondern auch für Flugzeugtypen anderer Hersteller an.

Die AS 33 von Schleicher fliegt

Während in weiten Teilen Deutschlands das Wetter eher bewölkt und trüb war, hatte Petrus für den Erstflug der AS 33 in der Rhön ein sonniges Fenster bereitgehalten. Aber nicht nur die Sonne strahlte, auch in den Gesichtern aller Akteure konnte man die Freude über das äußerst gelungene Ereignis ablesen. Um 11.30 Uhr Ortszeit verließ die AS 33 erstmals den festen Boden. Am Steuerknüppel Geschäftsführer Uli Kremer, der den neuen 18m-Segler gleich auf Herz und Nieren prüfte, inklusive der komfortablen Heimkehrhilfe mit elektrischem Anlasser.

Schleicher AS 33 – der Erstflug naht

Der fast flugfertige Prototyp steht kurz vor Weihnachten in den Produktions-Hallen in Poppenhausen. Im neuen Jahr soll der Prototyp mit letzten Detailarbeiten fertiggestellt und danach der Erstflug durchgeführt werden.

DG-1001E – Doppelsitzer mit FES

Das FES System etabliert sich im Sektor der einsitzigen Segelflugzeuge. Immer mehr Vereine und Privatpiloten schätzen die Vorzüge des einfachen Triebwerks. Ein Antrieb für jedermann, der auf Knopfdruck den Piloten wieder in sicherere Höhen befördert und in Sachen Bedienkomfort kaum zu schlagen ist. DG Flugzeugbau hat sich daher entschlossen, dieses Konzept auch für die DG-1001 anzubieten. Der bereits bekannte FES Antrieb von LZ Design wird modifiziert und liefert für den Einsatz in der DG-1001 ca. 30kw. In Kombination mit einer neuen Akku Generation erwarten wir so dieselbe Performance wie bei der LS8-e neo. Der Bau des ersten Prototypen beginnt im Spätsommer. Der Erstflug ist für Frühjahr 2020 geplant. Quelle: ‘DG-Flugzeugbau‘.

Keine Betriebsferien bei DG

Aufgrund der guten Auftragslage und den zahlreichen Ersatzteil-Anfragen macht DG Flugzeugbau auch in diesem Jahr keinen Betriebsurlaub in den Sommermonaten. Unser Ersatzteilversand, sowie die Service Abteilung sind von 7:00 bis 16:00 für Sie zu erreichen. Unser Vertrieb für Neuflugzeuge ist wie gewohnt von 8:00 bis 17:00 für Sie da. Einige Kollegen befinden sich jedoch im Urlaub. Daher kann es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung Ihrer Anfrage kommen. Wir bitten Sie daher um etwas Geduld. Wir werden unser Bestes geben Ihren Auftrag so schnell wie möglich zu bearbeiten. Wir wünschen allen Piloten einen wunderschönen Sommer und viele erfolgreiche Flüge! Quelle: ‘DG-Flugzeugbau‘.

AS 34 Me: elektrische Unabhängigkeit

Alexander Schleicher publiziert auf seiner Internetseite ein nächstes Informations-Häppchen zum Elektro-Standardklasse-Einsitzer AS 34 Me: “Ein wettbewerbstaugliches 15m Standardklasse-Segelflugzeug mit den in dieser Kategorie üblichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards, kombiniert mit einem kraftvollen Elektroantrieb, eröffnet neue Möglichkeiten für Hobbypiloten und Vereine – auch mit 18m Spannweite. Durch die Anpassung eines bewährten Standardklasse-Seglers auf den bereits in der ASG 32 El verwendeten Elektroantrieb entsteht ein Eigenstarter, der dank intuitiver Bedienung des Triebwerkes und den gutmütigen Flugeigenschaften des Seglers das Fliegen zu jeder Zeit zum Vergnügen macht”.

ASG 29-Nachfolger – die AS 33

13 Jahre nach dem Erstflug der ASG 29 stellt Alexander Schleicher die AS 33 vor. Die Innovationen bei der numerischen Strömungssimulation ermöglichen bessere Flugleistungen. Der neu entwickelte Flügel sorgt mit nur 10m² Flügelfläche (18m) für sehr hohe Flächenbelastungen für beste Gleitleistungen im hohen Geschwindigkeitsbereich. Basierend auf den letzten Erkenntnissen der Aerodynamik wurden neue Tragflügelprofile entwickelt und im Windkanal vermessen. Die Schleicher-typische Querruder- und Wölbklappenüberlagerung soll ausserdem für ein sicheres Steigen selbst in turbulenten Aufwinden sorgen.

Binder-Week – Weltpremiere in St.Gaudens

In dieser Woche haben wir alle Flugbedingungen vorgefunden: Hangflug, Gebirgsthermik, Welle, Konvergenz und klassische Bedingungen im Flachland und über dem Vorland. Die abwechslungsreichen meteorologischen Gegebenheiten sind der Charme dieses Ortes und darüber hinaus die Chance, das ganze Jahr Segelflug betreiben zu können. Die erfahrensten Piloten, unter ihnen der Weltmeister Michael Sommer, haben teilgenommen, um von diesem noch nie dagewesenen Zusammentreffen, das unter dem Vorzeichen von Freundschaft und Sportsgeist stand, zu profitieren. Insgesamt waren neun Nationen vertreten: Frankreich, Schweden, England, Niederlande, Deutschland, Österreich, Belgien, Saudi Arabien und sogar Australien. Mehr auf der Webseite von Binder-Flugzeugbau.

Erstflug der LS4 neo

Vier Wochen nach dem Beginn des Formenbaus fand der Erstflug der LS4 neo statt! Bei eisigen Temperaturen wurde das Flugzeug für den Beginn der Flugerprobung vorbereitet und Konstruktionsleiter Jelmer Wassenaar durfte den ersten Start durchführen. Alles verlief reibungslos und der Testpilot landete nach einer halben Stunde mit einem breiten Grinsen wieder auf dem Bruchsaler Flugplatz. Bei diesem Flug wurden mit einer Schlepp-Sonde wichtige Geschwindigkeiten erflogen.

Durch den deutlichen Abstand zum Flugzeug kann der Staudruck in ungestörter Luft gemessen werden, ohne dass die Messergebnisse durch das Flugzeug verfälscht werden. Auch die Trudelerprobung mit und ohne Wasser konnte dank des guten Wetters durchgeführt werden. Die für den Testpiloten spannendsten Flüge kommen dann mit der Flattererprobung. Hier wird versucht, bei sehr hoher Geschwindigkeit das Flugzeug zum Schwingen bzw. Flattern anzuregen. Die Flugerprobung wird unter Hochdruck weiter geführt, damit möglichst bald die Zulassung erfolgen kann. Die Serienproduktion der Winglet-Bausätze ist angelaufen. Quelle: DG-Flugzeugbau.

Grob liebäugelt mit US-Investor

Eine Anmeldung beim Kartellamt lässt aufhorchen: Die Grob Aircraft SE, Deutschlands letzter großer Flugzeughersteller, scheint eine Änderung der Eigentümerstruktur zu sondieren. Der mögliche Investor ist hierzulande kein Unbekannter. Aus jüngst publizierten Angaben des Bundeskartellamtes wurde ein „Kontroll- und Anteilserwerb“ des US-Finanzinvestors H.I.G. Capital an der H3-Dachgesellschaft sowie an einer Grundstücksgesellschaft angemeldet. Von Grob-H3 war auf Anfrage keine Stellungnahme zu erhalten, und der US-Finanzinvestor reagierte lediglich mit „kein Kommentar“. Mehr Informationen im Originalbericht von welt.de.