Schlagwort-Archive: Flugzeugbau

DG Flugzeugbau Service: Betrieb trotz COVID-19

DG Flugzeugbau Service hält trotz der aktuellen Pandemie-Einschränkungen seine Produktion sowie den Bereich ‚Service und Wartung‘ am Laufen. Da aktuell in den meisten Fällen kein Flugbetrieb stattfinden kann, ergeben sich für Kunden kurzfristige Möglichkeiten, geplante Wartungen, Modifikationen, Umbauten, Nachrüstungen oder andere Arbeiten in dieser Zwangspause durchführen zu lassen. Diesen Service bietet DG nicht nur für die eigenen DG und LS Fabrikate sondern auch für Flugzeugtypen anderer Hersteller an.

Die AS 33 von Schleicher fliegt

Während in weiten Teilen Deutschlands das Wetter eher bewölkt und trüb war, hatte Petrus für den Erstflug der AS 33 in der Rhön ein sonniges Fenster bereitgehalten. Aber nicht nur die Sonne strahlte, auch in den Gesichtern aller Akteure konnte man die Freude über das äußerst gelungene Ereignis ablesen. Um 11.30 Uhr Ortszeit verließ die AS 33 erstmals den festen Boden. Am Steuerknüppel Geschäftsführer Uli Kremer, der den neuen 18m-Segler gleich auf Herz und Nieren prüfte, inklusive der komfortablen Heimkehrhilfe mit elektrischem Anlasser.

Schleicher AS 33 – der Erstflug naht

Der fast flugfertige Prototyp steht kurz vor Weihnachten in den Produktions-Hallen in Poppenhausen. Im neuen Jahr soll der Prototyp mit letzten Detailarbeiten fertiggestellt und danach der Erstflug durchgeführt werden.

DG-1001E – Doppelsitzer mit FES

Das FES System etabliert sich im Sektor der einsitzigen Segelflugzeuge. Immer mehr Vereine und Privatpiloten schätzen die Vorzüge des einfachen Triebwerks. Ein Antrieb für jedermann, der auf Knopfdruck den Piloten wieder in sicherere Höhen befördert und in Sachen Bedienkomfort kaum zu schlagen ist. DG Flugzeugbau hat sich daher entschlossen, dieses Konzept auch für die DG-1001 anzubieten. Der bereits bekannte FES Antrieb von LZ Design wird modifiziert und liefert für den Einsatz in der DG-1001 ca. 30kw. In Kombination mit einer neuen Akku Generation erwarten wir so dieselbe Performance wie bei der LS8-e neo. Der Bau des ersten Prototypen beginnt im Spätsommer. Der Erstflug ist für Frühjahr 2020 geplant. Quelle: ‚DG-Flugzeugbau‚.

Keine Betriebsferien bei DG

Aufgrund der guten Auftragslage und den zahlreichen Ersatzteil-Anfragen macht DG Flugzeugbau auch in diesem Jahr keinen Betriebsurlaub in den Sommermonaten. Unser Ersatzteilversand, sowie die Service Abteilung sind von 7:00 bis 16:00 für Sie zu erreichen. Unser Vertrieb für Neuflugzeuge ist wie gewohnt von 8:00 bis 17:00 für Sie da. Einige Kollegen befinden sich jedoch im Urlaub. Daher kann es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung Ihrer Anfrage kommen. Wir bitten Sie daher um etwas Geduld. Wir werden unser Bestes geben Ihren Auftrag so schnell wie möglich zu bearbeiten. Wir wünschen allen Piloten einen wunderschönen Sommer und viele erfolgreiche Flüge! Quelle: ‚DG-Flugzeugbau‚.

AS 34 Me: elektrische Unabhängigkeit

Alexander Schleicher publiziert auf seiner Internetseite ein nächstes Informations-Häppchen zum Elektro-Standardklasse-Einsitzer AS 34 Me: „Ein wettbewerbstaugliches 15m Standardklasse-Segelflugzeug mit den in dieser Kategorie üblichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards, kombiniert mit einem kraftvollen Elektroantrieb, eröffnet neue Möglichkeiten für Hobbypiloten und Vereine – auch mit 18m Spannweite. Durch die Anpassung eines bewährten Standardklasse-Seglers auf den bereits in der ASG 32 El verwendeten Elektroantrieb entsteht ein Eigenstarter, der dank intuitiver Bedienung des Triebwerkes und den gutmütigen Flugeigenschaften des Seglers das Fliegen zu jeder Zeit zum Vergnügen macht“.

ASG 29-Nachfolger – die AS 33

13 Jahre nach dem Erstflug der ASG 29 stellt Alexander Schleicher die AS 33 vor. Die Innovationen bei der numerischen Strömungssimulation ermöglichen bessere Flugleistungen. Der neu entwickelte Flügel sorgt mit nur 10m² Flügelfläche (18m) für sehr hohe Flächenbelastungen für beste Gleitleistungen im hohen Geschwindigkeitsbereich. Basierend auf den letzten Erkenntnissen der Aerodynamik wurden neue Tragflügelprofile entwickelt und im Windkanal vermessen. Die Schleicher-typische Querruder- und Wölbklappenüberlagerung soll ausserdem für ein sicheres Steigen selbst in turbulenten Aufwinden sorgen.

Binder-Week – Weltpremiere in St.Gaudens

In dieser Woche haben wir alle Flugbedingungen vorgefunden: Hangflug, Gebirgsthermik, Welle, Konvergenz und klassische Bedingungen im Flachland und über dem Vorland. Die abwechslungsreichen meteorologischen Gegebenheiten sind der Charme dieses Ortes und darüber hinaus die Chance, das ganze Jahr Segelflug betreiben zu können. Die erfahrensten Piloten, unter ihnen der Weltmeister Michael Sommer, haben teilgenommen, um von diesem noch nie dagewesenen Zusammentreffen, das unter dem Vorzeichen von Freundschaft und Sportsgeist stand, zu profitieren. Insgesamt waren neun Nationen vertreten: Frankreich, Schweden, England, Niederlande, Deutschland, Österreich, Belgien, Saudi Arabien und sogar Australien. Mehr auf der Webseite von Binder-Flugzeugbau.

Erstflug der LS4 neo

Vier Wochen nach dem Beginn des Formenbaus fand der Erstflug der LS4 neo statt! Bei eisigen Temperaturen wurde das Flugzeug für den Beginn der Flugerprobung vorbereitet und Konstruktionsleiter Jelmer Wassenaar durfte den ersten Start durchführen. Alles verlief reibungslos und der Testpilot landete nach einer halben Stunde mit einem breiten Grinsen wieder auf dem Bruchsaler Flugplatz. Bei diesem Flug wurden mit einer Schlepp-Sonde wichtige Geschwindigkeiten erflogen.

Durch den deutlichen Abstand zum Flugzeug kann der Staudruck in ungestörter Luft gemessen werden, ohne dass die Messergebnisse durch das Flugzeug verfälscht werden. Auch die Trudelerprobung mit und ohne Wasser konnte dank des guten Wetters durchgeführt werden. Die für den Testpiloten spannendsten Flüge kommen dann mit der Flattererprobung. Hier wird versucht, bei sehr hoher Geschwindigkeit das Flugzeug zum Schwingen bzw. Flattern anzuregen. Die Flugerprobung wird unter Hochdruck weiter geführt, damit möglichst bald die Zulassung erfolgen kann. Die Serienproduktion der Winglet-Bausätze ist angelaufen. Quelle: DG-Flugzeugbau.

Grob liebäugelt mit US-Investor

Eine Anmeldung beim Kartellamt lässt aufhorchen: Die Grob Aircraft SE, Deutschlands letzter großer Flugzeughersteller, scheint eine Änderung der Eigentümerstruktur zu sondieren. Der mögliche Investor ist hierzulande kein Unbekannter. Aus jüngst publizierten Angaben des Bundeskartellamtes wurde ein „Kontroll- und Anteilserwerb“ des US-Finanzinvestors H.I.G. Capital an der H3-Dachgesellschaft sowie an einer Grundstücksgesellschaft angemeldet. Von Grob-H3 war auf Anfrage keine Stellungnahme zu erhalten, und der US-Finanzinvestor reagierte lediglich mit „kein Kommentar“. Mehr Informationen im Originalbericht von welt.de.