Schlagwort-Archive: JMB

The VL3 took off for the 1st time with a turbine

JMB Aircraft is proud to announce that the very first ultralight aircraft equipped with a TurboTech turbine engine flew in France on Monday 4th April 2022. As the next step in the development of the VL3 Turbine, Jean-Baptiste Guisset, CEO of JMB Aviation, had the honour of being the test pilot for this first flight. The event took place on Valenciennes airfield under the supervision of the designers of the French turbine and the designer of the VL3 evolution, Vanessa Air. “The first tests are very promising indeed! We are continuing the tests to validate the performance, but the advantages are already visible: no vibration and a TBO multiplied by two.

Moreover, VL3 turbine is easier to fly than a traditional piston aircraft, thanks to the electronic management of the FADEC and its unique lever. We also noticed a major consumption gain, in comparison to the traditional turboprops, thanks to the heat exchanger. Kerosene price is also a good advantage compared to the fuel normally used.” reports Jean-Marie Guisset, CEO of JMB Aircraft. After 6 months of development, JMB Aircraft is proud to announce that more than 50 hours of ground tests have been performed, including 30 hours of full power testing. In the last 8 days, we successfully carried out more than 20 flight hours and simulated all possible failures. This was completed without any technical issues! We already have two aircraft equipped with the turbine, the 2nd one will start its first test flights within 2 weeks. We have elaborated an advanced flight program for the coming months in order to test all the flight domains of the turbine. Source: ‘JMB Aircraft‘. Video.

Fahrwerk weggeknickt

Am 9. Juli 2019 flog der Pilot mit dem einmotorigen Ultraleichtflugzeug JMB Aircraft VL-3, eingetragen als D-MPCS, alleine an Bord vom Flugplatz Saarmund (EDCS) in Deutschland nach Locarno (LSZL). Nach einem ereignislosen Flug begann er den Anflug auf die Hartbelagpiste 26R in LSZL und fuhr wie üblich zuerst das Fahrwerk und anschliessend die Landeklappen aus. Gemäss Pilot wechselte die Fahrwerksanzeige sowohl für die beiden Hauptfahrwerke als auch für das Bugfahrwerk von Rot auf Grün, was der Anzeige für ein ausgefahrenes und verriegeltes Fahrwerk entspricht. Der Ausschwebevorgang (landing flare) erfolgte normal, ebenso die darauffolgende Landung um 11:21 Uhr auf der Piste 26R, die zuerst auf dem Hauptfahrwerk erfolgte. Der Pilot gab an, dass er anschliessend auch das Aufsetzen des Bugrades auf der Piste aufgrund einer leichten Unwucht im Rad wahrnehmen konnte.

Als er die Radbremsen betätigte, begann das Bugfahrwerk langsam einzuknicken. Er habe sofort den elektrischen Fahrwerksschalter kurz nach oben in die Stellung für ein eingefahrenes Fahrwerk und zurück nach unten in die Stellung für ein ausgefahrenes Fahrwerk gebracht. Damit habe er die Hydraulik für das Fahrwerkssystem aktivieren wollen, um dem Einknicken des Bugfahrwerkes entgegenzuwirken. Dies gelang aber nicht, so dass der Propeller den Boden berührte und das Flugzeug auf dem vorderen Rumpfboden schleifend nach kurzer Distanz auf der Piste zum Stillstand kam. Der Pilot blieb unverletzt und konnte das Flugzeug aus eigener Kraft verlassen. Es brach kein Feuer aus. Das Flugzeug wurde am Bugfahrwerk, am vorderen Rumpfboden, am Propeller und am Motor schwer beschädigt. Quelle: ‘SUST‘.