Schlagwort-Archive: Segelflugausbildung

Am Himmel über Oerlinghausen

Die günstige Thermik an der Bergkette zog von Anfang an Luftsportfreunde aus ganz Ostwestfalen an. Schnell gründeten sich Segelflugvereine, die auf dem Oerlinghauser Gelände, das anfangs noch an der Bleiche unweit des Kalkwerks lag, ihren abenteuerlichen Sport betrieben. Auch die hiesigen Segelflieger schlossen sich im Flugverein zusammen – unter anderem im 1932 gegründeten Verein „Sturmvogel“. Aus dem rustikalen Flugplatzgelände der Nachkriegszeit hat sich im Laufe der Jahrzehnte ein großer Luftsportstandort entwickelt, der weit über das reine Segelfliegen hinausgeht. Denn auf dem Oerlinghauser Flugfeld starten heute auch Motorsegler, Ultraleicht-, Motor- und Modellflugzeuge, Drachen, Gleitschirme und Ballone. Den 13 Vereinen aus OWL mit insgesamt etwa 1.000 Mitgliedern bietet das heutige Luftsportzentrum die Fliegerei in all ihren Varianten an. Und es sind mehr als 100 Segelflugzeuge in Oerlinghausen stationiert. Einen großen Schub für das Luftsportzentrum Oerlinghausen und das Segelfliegen brachte vor einigen Jahren eine Entscheidung der Bundeswehr. Die Bergstadt wurde ein wichtiger Standort für die deutsche Luftwaffe, denn das Militär beschreitet seit neuestem völlig neue Wege in der Ausbildung seiner Luftwaffen-Offiziere. Das Verteidigungsministerium verordnete seinen angehenden Luftwaffenoffizieren – auch denjenigen, die später nicht zum fliegenden Einsatz kommen – eine Segelflugausbildung. Quelle: ‚nw.de‚.

15-jähriger macht Segelflugschein

„Das war wirklich ein unbeschreibliches Gefühl“, schwärmt Niklas Strohmaier von seinem ersten Alleinflug. Das ist Teil der Segelflugausbildung, die der Gymnasiast aus Wallerfing im Sommer 2017 am Flugplatz Stauffendorf begonnen hat. Fliegen und alles, was damit zu tun hat, das ist Niklas große Leidenschaft. „Ich erinnere mich, dass ich schon als kleiner Junge Stunden damit verbringen konnte, im Gras zu liegen und in den Himmel zu schauen, um dort oben die Flugzeuge zu beobachten.“ Selbst eines Tages Pilot zu sein – ein Traum, der Niklas nie mehr loslässt. Dass sich dieser nun bald schon erfüllen wird, verdankt der Schüler auch seinen Eltern, die er nach einem Segelflugschnuppertag vor knapp drei Jahren mit seinem Wunsch konfrontiert hat. „Naja, also auf Riesenbegeisterung ist mein Plan, den Flugschein zu machen, zunächst nicht gerade gestoßen. Sie hatten schon Bedenken, was meine Sicherheit betrifft“, erzählt der 15-Jährige. „Ich bin halt der Erste, der in meiner Familie fliegt.“ Mehr Informationen im Originalbericht der ‚Plattlinger Zeitung‘.