Schlagwort-Archive: LSV Dümpel

„Dümpelaner“ verbringen zwei Wochen in Südfrankreich

„Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, das Segelfliegen im französischen Hochgebirge. Landschaftlich unfassbar schön, aber fliegerisch auch sehr anspruchsvoll“, sagt Anja Auwermann, Ausbildungsleiterin im LSC Dümpel und Mit-Organisatorin des Fliegerlagers. Viele Piloten im Verein haben oft davon gesprochen, wie toll es wäre einmal in den Bergen zu fliegen, aber wie nähert man sich einer solchen Herausforderung ohne zuvor Erfahrung gesammelt zu haben?

Um vielen Mitgliedern diesen Traum zu erfüllen hat der LSC Dümpel kurzer Hand in der zweiten Juli-Hälfte ein Alpenfluglager im südfranzösischen Puimoisson organisiert, und die Resonanz war gewaltig. Über 35 Mitglieder, Motor- und Segelflugpiloten, aber auch viele Freunde und Familienangehörige im Alter von 4 bis 69 Jahren haben sich in der zweiten Juli-Hälfte auf den Weg von Bergneustadt nach Südfrankreich zum Segelfliegen gemacht. Für viele eine Rückkehr in ein faszinierendes Fluggebiet nach vielen Jahren, für die meisten die erste Erfahrung, dicht am Hang die Thermik zu finden, die lange Flüge bis nach Italien oder zum Mont Blanc ermöglicht.

Aber es ist nicht nur das stets bodennahe Fliegen am Berg, was das Segelfliegen in Südfrankreich auszeichnet. „Durch die sehr intensive Sonne und die steilen, oft kahlen Hänge entwickelt sich eine Thermikstärke und -höhe wie Sie im Oberbergischen eigentlich nie anzutreffen ist“ sagt Auwermann. „Steigwerte mit bis zu 7 Metern pro Sekunde und Flughöhen jenseits der 4.000 Meter sind hier keine Seltenheit“. Einziger Pferdefuß: Das Segelfliegen auf den französischen Alpenflugplätzen ist zumeist sehr teuer. Hier kam Alfred Spindelberger, Unternehmer aus Kassel und Manager des Flugplatzes in Puimoisson den Dümpelanern sehr entgegen. Mit einigen Rabatten bei den Unterkünften, der Bereitstellung eines Küchenzeltes und der Möglichkeit, die eigene Schleppmaschine von Bergneustadt mitzubringen konnten die Kosten auf ein erträgliches Niveau gedrückt werden, sodass auch für Schüler das Erlebnis „Alpenflug“ finanzierbar wurde.

Die Verpflegung beim Segelfliegen erfolgte in Eigenregie, auch kein leichtes Unterfangen für die täglich wechselnden Küchenteams für über 30 Teilnehmer ein schmackhaftes Menü zu zaubern. Dennoch begeisterten die Köchinnen und Köche mit Gerichten von Spagetti über Paella bis zu Lachs und Muscheln mit täglich wechselnden und durchaus anspruchsvollen Gerichten.

Und Familienangehörige, Gäste und diejenigen, die nicht segelfliegen? Puimoisson bietet für alle ein breites Spektrum. Vom Pool und Tennisplatz am Flugplatz über das Wassersportparadies am wenige Kilometer entfernten Lac de Ste Croix, unzähligen Abend- und Wochenmärkten in den nahegelegenen Orten reichte das Angebot für die Nicht-Flieger. Auch ein Tagesausflug zur ca. 100km entfernten Cote d’Azur stand bei vielen auf dem Programm. Besonderes Highlight: Die Wanderung zu einem Observatorium auf über 2.000m Höhe mit gemeinsamen Abendessen und anschließender Betrachtung eines Sternenhimmels wie er in unseren Breitengraden nirgendwo zu sehen ist. Und so ist es verständlich, dass alle Teilnehmer – egal Segelfliegen oder nicht – nach zwei Wochen Fliegerlager schon jetzt dem nächsten Mal entgegenfiebern. „Pui, wir kommen wieder!“ Quelle: ‘LSV Dümpel‘.