Zum Niedergang des Flugplatzes Offenburg

Leserbrief von Rolf Leonhardt in der Badischen Zeitung zum Artikel “Offenburg gibt für neue Gewerbeflächen evtl. Flugplatz auf“. “Die Stadt Offenburg hat im Jahre 1996 dem Offenburger Verkehrslandeplatz durch einen Gemeinderatsbeschluss den Todesstoß versetzt. Zusammen mit den Städten Freiburg, Offenburg und Lahr wollte man in Lahr einen Flughafen à la Baden-Airpark aus dem Boden stampfen. Deshalb verwundert mich es sehr, dass Stadträtin Loretta Bös (SPD) vom Haupt- und Bauausschuss in der Presse behauptet, aus eigenen Erfahrungen wisse sie, der Flugplatz sei verlottert.

Die Frage stellt sich, aus welchen Gründen am Flugplatz nichts mehr los ist. Was hat die Stadt aus dem Gelände gemacht? Ein Verkehrslandeplatz hat natürlich seine Kosten. Fluglotsen, Feuerwehr, Pflege der Landebahn, Tankstelle, tägliche Öffnungszeiten und so weiter. Betreiber des Flugplatzes war im Auftrag der Stadt die TBO. Stück für Stück reduzierte man die Aktivitäten seitens der Stadt, gliederte den Flugplatz aus den Vertragsverhältnisse der TBO aus und übergab den Landeplatz, nun als Sonderlandeplatz durch einen Pachtvertrag der Offenburger Fliegergruppe zur Eigennutzung. Auflage: kein anderer Flieger durfte ohne Genehmigung der Stadt Offenburg anfliegen. Ausnahme waren Hubschrauber der Polizeidirektion Offenburg und des Militärs.

Von damals 20’000 Starts und Landungen im Jahr blieb natürlich nicht viel übrig, um einen Flugplatz kostengünstig zu betreiben. Als erstes wanderte die Flugwerft Heimerl ohne Zukunftsaussichten nach Bremgarten ab. Dann wurde das sehr beliebte Flugplatz-Restaurant geschlossen, die international bekannte Lackier-Werft Konprecht hatte keinen Nachfolger gefunden, da der Pachtvertrag nicht verlängert wurde, Burda hat den Flugverkehr eingestellt, die Hallen der Baufirma Fischer wurden an die Stadt zurückgegeben, Flugschule Hezel und Isemann mussten 1997 wie die am Flugplatz stationierten Flugzeuge ohne Wenn und Aber nach Lahr.

Dann wurde der Knast gebaut, dies gab wieder Einschränkungen für den Flugbetrieb. Und nun benutzt man das Vorfeld des Flugplatzes für Unterkünfte für Flüchtlinge, die Burdahalle für Gerätschaften der Feuerwehr. Und deshalb, Frau Loretta Bös, nur deshalb, finden am beliebten Flugfeld keine Aktivitäten mehr statt, auch durch Ihren Anteil der Gemeinderatsbeschlüsse, die allerdings schon Jahre zurückliegen und bei Ihnen in irgendeiner Schublade verstaubt sind. Andere Städte oder Orte wie Bremgarten, Neuhausen ob Eck und so weiter haben ihren Gewerbepark mit den flugaffinen Firmen gefördert, in Offenburg hat man die Pachtverträge dieser Firmen mit hochqualifizierten Arbeitern gekündigt. Dies alles sollte der Gemeinderat in der nächsten Sitzung berücksichtigen”. Quelle: ‘Leserbrief von Rolf Leonhardt in der Badischen Zeitung‘:

Kommentar verfassen