Uber stößt Flugtaxi-Sparte ab

Mit der Entwicklung fliegender Taxis gibt Uber sein zweites Zukunftsprojekt innerhalb weniger Tage auf. Dem einst überaus aggressiv auftretenden Unternehmen macht die Corona-Pandemie zu schaffen. Uber hat nur einen Tag nach seinen Roboterautos auch sein Flugtaxi-Projekt abgestoßen. Die Sparte Uber Elevate wird vom Flugtechnik-Entwickler Joby übernommen, wie die Unternehmen in der Nacht zum Mittwoch mitteilten. Uber wollte mit Elevate seine Plattform zur Fahrdienst-Vermittlung auf Flugtaxis übertragen. Dazu sollten Landeplattformen und sonstige Infrastruktur gehören. Aktuell entwickeln diverse Start-ups, aber auch Branchen-Schwergewichte wie Airbus elektrische Fluggeräte für wenige Passagiere, die in der Luft den Stadtverkehr umgehen sollen. Joby wollte ursprünglich seine Flugtaxis als einer der ersten Anbieter zum Jahr 2023 auf die Uber-Plattform bringen.

Die einst überaus aggressiv auftretende Firma aus San Francisco stößt damit auch ihr zweites kostspieliges Zukunftsprojekt mit unklaren Aussichten ab. Am Montagabend hatte Uber schon mitgeteilt, die hauseigene Einheit zur Entwicklung selbstfahrender Autos an das amerikanische Unternehmen Aurora zu verkaufen. Gleichzeitig erwirbt Uber für 400 Millionen Dollar einen Anteil von 26 Prozent an Aurora. Zudem soll der Vorstandsvorsitzende von Uber, Dara Khosrowshahi, in den Aurora-Aufsichtsrat einziehen. In dem kombinierten Unternehmen wollen Aurora und Uber künftig gemeinsam an der Technik für selbstfahrende Autos arbeiten. Quelle: ‘FAZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung‘.

Kommentar verfassen