Schlagwort-Archive: Ventus 3

Anmeldefrist für Förderflugzeug läuft aus

Die Bundeskommission Segelflug/Motorsegelflug schreibt zur Förderung von Junioren- Segelfliegerinnen und Segelfliegern die Nutzung eines Ventus 3T aus. Das Segelflugzeug ist für die gezielte Förderung der Junioren- sowie der Nachwuchs–Spitzensportlerinnen und -sportler vorgesehen.

Antragsberechtigt sind:

  • alle Mitglieder des DAeC – C – Kaders, bevorzugt für die Nutzung in der Sportfördergruppe
  • die Mitglieder des DAeC – D/C Kaders, bevorzugt für die Nutzung in der Sportfördergruppe
  • Platz 1.-3. der Junioren DM (Std.- und Clubklasse)
  • die drei Junioren mit den punkthöchsten Einzelflügen in der DMSt.

Anträge sind schriftlich an das Büro der Bundeskommission Segelflug/Motorsegelflug

Deutscher Aero Club e.V.
Büro Bundeskommission Segelflug
Hermann-Blenk-Straße 28
38108 Braunschweig

zu richten.

Antragsschluss ist jeweils der 30. September (Posteingangsstempel) für die Nutzung in der darauf folgenden Flugsaison. Ein von der Bundeskommission Segelflug bestimmtes Kuratorium trifft die Entscheidung über die Vergabe.

Ventus-3 Sport mit FES/T noch 1 Jahr Lieferfrist

Durch die Optimierung der Produktionsanlagen kann Schempp-Hirth die Ventus-3 Sport Edition nun innerhalb eines Jahres ausliefern. Die Bemühungen, die Produktion zu optimieren, ermöglichen heute eine schnelle(re) Lieferung der Ventus-3 mit dem “Sport”-Rumpf, also Segelflugzeuge der 18m- oder 18+15m Klasse in den Versionen:

  • V3TS, mit Turbo,
  • V3FS, mit Elektromotor.

Ventus EASA-zertifiziert

Schempp-Hirth teilt mit, dass der Ventus-3TP mit Turbo-Heimweghilfe und der Ventus-3F mit FES, der Elektro-Heimweghilfe von der EASA zugelassen sind. Der Ventus-3TP in beiden, der 18m- und der 15m-Version. Der Ventus-3F in der 18m-Version hat derzeit noch eine temporäre Zulassung, die 15m-Version kommt demnächst.

Final Glide Through Lightning – Scary Thunderstorm in the Mountains!

Cockpit view from one of my scariest flights in a glider as I have to cross a line of thunderstorms over the Rocky Mountains on my final glide back to the airport – conditions are quickly deteriorating. There are now many storm cells with rain, lightning, thunder, and hail in the area that I am looking to navigate while also trying to stay within safe gliding distance of landable airports or fields. The video depicts the third leg of a flight on July 31 2020, attempting to complete my first-ever declared 750km task. It starts just as I am about 430 km into my task, having made excellent progress with an average task speed of 125 kph. So far, I have kept my hopes for a successful task completion alive.

But now, it is quickly becoming evident that I will not be able to complete my task and must shift my focus to return home to Boulder safely. My flying buddies are in similar situations as we seek to advise one another on the best course of action to take. The video provides a cockpit view of the flight with detailed commentary about the critical decisions along the way so viewers can consider their own choices. I also added some comment at the end that discusses how and when I might have avoided getting into this situation, to begin with.

Seeing the lightning right in front of the canopy amplified my stress level, which was already high as I tried to weigh the decision whether to continue or try to hold and wait for the storm to pass through. I can now say from experience that high-stress levels do limit one’s cognitive abilities, especially concerning complex tasks such as piloting a plane. (Look up Yerkes-Dodson Law.) Deep breathing can help reduce stress and bring it back to a level where one can function well. This flight was about 1 1/2 years ago, and I was long unsure whether to publish this video. I ultimately decided to do it because I think there is a lot to learn from this flight. If it helps anyone become a safer pilot, this would far outweigh any harsh criticism that I may get.

Editing disclosure: I did not hear the thunderclaps following the lightning flashes you can see on screen; I added these sound effects to emphasize the psychological impact that the lightning had on me. I slowed down the playback speed of the video during the lightning flashes to make them more visible. The video is recorded by the GoPro camera mounted inside the cockpit on the right side of the canopy. My glider is a Ventus 2cxT 18m high-performance sailplane from Schempp-Hirth. The flight originated and ended at Boulder Municipal Airport (KBDU) – an ideal soaring location for exploring the sky above the Rocky Mountains. Source: ‘Youtube / Clemens Ceipek‘.

Zürich-Vinon-Zürich

Am Samstag, 14. August 2021 fliegt Bert Schmelzer trotz eines schwierigen Startes bei tiefen Basishöhen im Wallis ins südfranzösische Vinon s/Verdon – und auch nonstop durch die Hochalpen wieder zurück nach Zürich. Quelle: ‘OLC, online contest‘ sowie ‘weGlide‘.

Tolles Alpenflug-Video aus dem Ventus 3

Patrick von “Rusty Flying” präsentiert auch 2020 wieder tolle Video-Aufnahmen von seinen Flügen des Jahres 2020 in den Alpen mit dem neuen Ventus 3 von Schempp Hirth.

Noch mehr Spaß in der Luft

Ein nagelneuer Ventus 3T bereichert seit dem vergangenen Wochenende die Flugzeugflotte des Luftsportvereins (LSV) Schwarzwald. Bereits am Sonntag hatten die Segelflugpiloten des LSV die Gelegenheit, den neuen Ventus 3T nach einer gründlichen Einweisung zu fliegen. Die Begeisterung über das Flugverhalten war groß. Im LSV fliegen schon seit Jahren Segelflugzeuge des Modells Ventus. Zuletzt zwei Ventus 2. Bereits vor sechs Jahren wurde von den Mitgliedern beschlossen, eines der beiden Flugzeuge zugunsten eines neuen Ventus 3 zu verkaufen. Rund ein Jahr später erfolgte dann die Bestellung eines fabrikneuen Ventus 3T bei Schempp-Hirth. Am 6. März 2020 war es endlich soweit: Eine Delegation des LSV Schwarzwald holte den fabrikneuen Topklasse-Flieger in Kirchheim/Teck ab und brachte ihn, dem einsetzenden Schwarzwälder Schneegestöber zum Trotz, sicher an den neuen Heimatflugplatz in Fluorn-Winzeln. Mit dem neuen Ventus 3T wird die Vereins-Philosophie des LSV konsequent fortgeführt: Ein Hochleistungsflugzeugpark soll den (Leistungs-)Segelflug in Winzeln für jedermann attraktiv, erreichbar und finanzierbar halten und machen. Jede Neuanschaffung muss sich in diese Zielsetzung einfügen. Quelle: ‘Schwarzwälder Bote‘.

Weltmeister-Flugzeug zählt jetzt zur Vereinsflotte

Grund zum Feiern bei der Fliegergruppe Wolf Hirth: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben die Segelflieger auf der Hahnweide ihr neuestes Sportgerät in Empfang genommen. Mit dem Wettbewerbskennzeichen K1 – alle Wolf-Hirth-Flugzeuge tragen das K für Kirchheim – wird ab sofort ein Hochleistungs-Einsitzer vom Typ Ventus 3 in die Luft gehen. Das bei Schempp-Hirth in Kirchheim gebaute Flugzeug bildet ab sofort die Speerspitze der aus insgesamt sieben Segelflugzeugen bestehenden Vereinsflotte, wenn es darum geht, weite Strecken mit größtmöglicher Durchschnittsgeschwindigkeit zurückzulegen. Dass der Ventus 3 mehr als konkurrenzfähig ist, bewies Schempp-Hirth-Geschäftsführer Tilo Holighaus bereits im Sommer dieses Jahres, als er damit die Weltmeisterschaft im Segelflug-Grand-Prix gewann. „Es freut mich, dass wir jetzt ein weltmeisterliches Flugzeug unser Eigen nennen dürfen“, sagt der Erste Vorsitzende der Fliegergruppe, Gunter Sill. Die Anschaffung des Einsitzers sei eine Folge konsequenter Flottenpolitik im Verein, die darauf ausgerichtet sei, den zahlreichen sportlich ambitionierten Piloten stets konkurrenzfähiges Gerät zur Verfügung zu stellen. Allerdings, so Sill, sei der Ventus trotz seiner Leistungsfähigkeit und des stolzen Preises kein „Flugzeug für den Vorstand“. Jeder Pilot mit genug Erfahrung könne mit dem neuen Ventus Spaß haben. „Leistungssport und Breitensport haben bei uns gleichermaßen ihren Platz“, erklärt der Vorsitzende. Quelle: ‘Teckbote‘.

Aus Tilo Holighaus’ Weltmeister-Tagebuch

“Jetzt nicht die Nerven verlieren!” – Tilo Holighaus hat den FAI Sailplane World Grand Prix deutlich für sich entscheiden können. Welche Gedanken ihm am letzten Wertungstag in La Cerdanya (Spanien) durch den Kopf gingen und wie er am finalen Wettkampftag ein wahres Wechselbad der Gefühle erlebt hat, schildert der Weltmeister hier: Wir stehen heute vor einer Aufgabe, die zunächst nach Südosten an den fast 3.000 Meter hohen Cambre d’Aze geht. Man muss also gleich nach dem Abflug nach rechts weg und unbedingt Höhe machen. Vor dem Abflug nutzte ich die Zeit und schaute mir das mal an – und finde stlich des Skigebiets Molina gar nichts – ja sogar heftiges Fallen über dem Höhenzug. Schnell wieder zurück an den Hausberg, der „untenraus“ zwar gut geht, mich aber nicht ganz auf die erforderliche Abflughöhe bringt. Schon bin ich etwas aufgeregt, da nur noch wenige Minuten zum Countdown der Linienöffnung bleiben und auch der nächste Hang nichts bringt. Zum Glück schaffe ich dann am Ausklinkpunkt gerade noch rechtzeitig die Höhe. Mist – einen Teil meiner Nerven habe ich nun schon vor dem Abflug liegen gelassen… Ob der Rest reicht, um den WM-Titel in trockene Tücher zu fliegen, sehen Sie im spannenden Originalbericht des DAeC.

Tilo Holighaus gewinnt Grand-Prix-Finale

Im spanischen La Cerdanya gewinnt der Kirchheimer Segelflugzeugbauer-Chef Tilo Holighaus im neuen Ventus 3 und 49 Punkten vor Sebastian Kawa in einer JS3 von Jonkers mit 35 Punkten und Louis Bouderlique, ebenfalls in einer JS3 mit 28 Punkten den Sailplane Grand Prix Final und wird damit Weltmeister. Alle Resultate finden Sie auf ‘www.sgp.aero‘.