Schlagwort-Archive: Segelflugplatz

Aktuelle Frequenzliste aller Flugplätze

Für alle, die auf jeden Fall im Cockpit unnötigen Stress wegen fehlender Frequenz-Informationen vermeiden wollen, hat flieger.news hier eine kostenlose, topaktuelle PDF-Datei mit allen europäischen Flugplatz-Frequenzen zusammengestellt. Alphabetisch sortiert und direkt zum Ausdrucken in verschiedenen Formaten.

„Ausflugsrestaurant mit eigenem Flugplatz“

Das Restaurant Segelflugplatz Schänis sucht einen jungen (junggebliebenen) , innovativen Pächter (Paar) der das neu gebaute Restaurant ab Frühling 2020 übernimmt. Es handelt sich um einen modernen Neubau, wobei viel Wert auf Gemütlichkeit gelegt wurde. Der Segelflugplatz Schänis wird während der Sommermonate von unzähligen Ausflüglern frequentiert. Ein grosszügiger Kinderspielplatz sorgt dafür, dass die Eltern sich etwas Zeit nehmen können, ohne permanent «unter Strom» zu stehen. Aber auch die lokale Bevölkerung schätzt das Restaurant Segelflugplatz sehr. Überhaupt ist der Flugplatz Schänis auf den Goodwill der Region angewiesen. Diesen haben wir uns über die vergangenen Jahrzehnte erarbeitet. Umso wichtiger ist es, dass wir den Vereinen aus der Region einen Sitzungsraum zur Verfügung stellen können. Dafür haben wir eine mobile Trennwand eingebaut, welche den Gastraum in unterschiedlich grosse Räume abtrennt. Die Küche wurde von Gastroprofis geplant und entspricht den aktuellen Anforderungen an eine zeitgerechte Gastronomie. Die grosszügige Gartenterrasse verspricht in den Sommermonaten hervorragende Frequenzen. Das Restaurant verfügt über grosszügige Parkmöglichkeiten. Einem innovativen Pächter bietet die Flugplatz-Leitung Hand zur Entwicklung dieser einmaligen Möglichkeit.

Fischbek fliegt jetzt elektrisch

An das leise Surren von Elektroautos hat man sich mittlerweile im Straßenverkehr gewöhnt — aber funktioniert Elektromobilität auch bei Flugzeugen? Die Antwort auf diese Frage findet man seit wenigen Wochen auf dem Segelflugplatz in der Fischbeker Heide: Ein äußerlich eher kleines, kompaktes und einsitziges Segelflugzeug ist der neueste Zugang des dortigen Clubs: Die „LAK-17B FES mini“ fällt zunächst mit ihren gebogenen Flügelspitzen auf, die an moderne Verkehrsflugzeuge erinnern. Erst bei näherem Hinsehen entdeckt man dann die für Laien erstaunlich kleinen Propeller, die sich glatt an die Nase schmiegen und erst beim Starten ausklappen. Mit zwei jeweils nur 16 Kilogramm schweren Batterien und einem 30-PS-Elektromotor kann die „D-KOYA“ bei einer Reisegeschwindigkeit von rund 95 Kilometern pro Stunde fast 100 Kilometer in der Luft bleiben. Und der Motor schafft es auch, dass der Segelflugpilot ohne Winde oder den Schlepp durch einen Motorsegler in der Heide starten kann. Elektromotoren als „Heimkehrhilfe“ in der Luft gibt es in der Segelfliegerei zwar hin und wieder schon, die „Eigenstartfähigkeit“ ist nun der nächste Schritt in der Entwicklung. Als Vereinsflugzeug dieser Art ist der Fischbeker Flieger damit einer der ersten deutschen überhaupt und der erste in Norddeutschland, sagt Torben Jacob, der Flugzeugbau-Ingenieur und technischer Leiter im Segelflugclub Fischbek ist. Quelle: ‚Hamburger Abendblatt‚.

Linz: ‚No limits in the Air‘

Die Flugsportgruppe Union Linz gestaltet jährlich einen tollen Tag für beeinträchtigte Kinder sowie deren Eltern und Betreuer. Heuer findet dieser am Sonntag, 8. September ab 9.45 Uhr vormittags am Segelflugplatz Linz statt. Um 10 Uhr beginnt der Festakt, bei dem etwa Jessie Ann de Angelo das Lied „Strahlendes Licht“ von der Kinderklangwolke singen wird. Um kurz nach elf Uhr werden Fallschirmspringer mit Rauchpatronen am Flugplatz landen. Um 11.30 Uhr wird mit den Flügen begonnen. Dazwischen locken zahlreiche Spielestationen, bei denen man etwa Papierflieger basteln, Dosen werfen oder Rollstuhl-Hockey spielen kann. Es gibt ganztägige Verpflegung aller Beteiligten und am Abend eine gemütliche Runde mit Showcooking und Einlagen der OÖ. Schuhplattler. „Den ersten Flugtag gab es 2009 mit 40 Teilnehmern, 2018 war unser stärkstes Jahr – wir absolvierten 110 Starts an der Winde“, weiß Regina Stumptner von der Flugsportgruppe Union Linz. Quelle: ‚tips.at‚.