Schlagwort-Archive: Pilotenausbildung

PC-21_Trainingsflugzeug_Jettrainer_Pilot_Ausbildung

2017 hat die Französische Luftwaffe “Armée de l’Air et de l’Espace” 17 PC-21 gekauft und bildet seither ihre zukünftigen Militärpiloten erfolgreich mit dem weltweit modernsten Trainingssystem aus. Jetzt hat die Luftwaffe neun PC-21 bestellt, um die Pilotenausbildung mit zusätzlichen Pilatus Trainingsflugzeugen zu verstärken. Die PC-21 werden für die Ausbildung der zukünftigen Militärpiloten eingesetzt. Die PC-21 lösen zweimotorige Jettrainer ab, welche bisher für die Pilotenausbildung im Einsatz waren.

Die PC-21 werden ab 2023 auf der Basis Cognac Châteaubernard in Westfrankreich stationiert. Seit 2018 sind PC-21 dort im Einsatz. Im 2020 konnten die ersten Piloten ihre Ausbildung, abschliessen. Mit den jetzt bestellten PC-21 wird sich die Flotte auf insgesamt 26 erhöhen. Nebst der Schweiz und Spanien ist Frankreich die dritte Nation Europas, welche mit dem PC-21 auf das weltweit modernste Trainingssystem setzt. Weltweit sind über 230 PC-21 bei neun Luftwaffen im Einsatz. Quelle: ‘Pilatus Flugzeugwerke‘.

Auffälliger Tiefflug

Ein tieffliegendes Flugzeug über dem Sankt Augustiner Zentrum hat am Mittwochmittag für Aufsehen gesorgt. Die Maschine flog teilweise nur wenige hundert Meter über dem Boden. Bei dem Flug handelte es sich um einen Trainingsflug. Mehrmals ist am Mittag eine Embraer 190 in etwa 250 bis 400 Metern Höhe unter anderem über dem Sankt Augustiner Zentrum geflogen. Es handelt sich dabei um ein zweistrahliges Kurzstreckenflugzeuge für 100 Passagiere und gehört zur WDL Aviation, die am Köln/Bonner Flughafen ansässig ist. Die WDL Aviation ist eine deutsche Charterfluggesellschaft – eine Tochtergesellschaft der Zeitfracht-Gruppe. Leser berichten, dass das Flugzeug in so geringer Höhe über Augustin flog, dass Autofahrer unvermittelt stehenblieben und schauten, warum so ein großes Flugzeug so tief über das Zentrum fliegt. Auch die vom Piloten gewählten Routen über Overath und das Bergische Land sind keine üblichen Routen für den Anflug oder Abflug auf Köln/Bonn. Ein Sprecher des Flughafens teilte auf Anfrage des GA mit, dass es sich um einen „ganz normalen Trainingsflug im Rahmen der Pilotenausbildung“ handelte. Eine Rückfrage bei der Deutschen Flugsicherheit (DFS) habe ergeben, dass „alles regelkonform gelaufen ist“. Das Unternehmen äußerte sich bislang nicht zu dem Flugeinsatz. Quelle: ‘General-Anzeiger‘.

10 Segel- und 2 Motorseglerschüler

Flugschüler, die sich für eine Pilotenausbildung interessieren, müssen die Zusammenhänge von der Pike auf lernen – auch, wenn man eigentlich lieber im Motorflieger oder später gar in einem der großen Fracht- oder Passagiermaschinen sitzt. Der Eschweger Luftsportverein (ELV) vermittelt mit seiner Pilotenausbildung die Grundlagen dafür. Um über die Heimat fliegen zu können, muss man nicht sofort eine Pilotenlizenz erlangen: Sowohl Schnupperflüge mit den Segelflugzeugen, die mit der Winde in die Luft kommen, als auch Rundflüge mit dem Motorsegler sind beim Eschweger Luftsportverein möglich. Für einen Pauschalpreis von 90 Euro können Teilnehmer nach einer Einweisung in den Flugbetrieb fünf doppelsitzige Starts machen, „bei denen Du das Gefühl bekommst, ein Segelflugzeug schon selbst zu fliegen“. Zum Wintersemester wird es außerdem das nächste VHS-Seminar „Segelflug“ geben. „Wir haben in diesem Monat eine digitale Ausbildungsoffensive auf Facebook und Instagram gestartet.“ Seit Jahren entwickeln sich die Mitgliederzahlen beim ELV positiv. Nicht alle Flugschüler des ELV sind aber auch Mitglied der Jugendabteilung. Die Piloten in der Ausbildung sind derzeit zwischen 13 und 60 Jahre alt. Quelle: ‘Werra-Rundschau‘.