Schlagwort-Archive: Notwasserung

Notwasserung 1.000 Meilen vor Hawaii

Es war der Albtraum eines jeden Piloten: Auf dem Überführungsflug einer nagelneuen Pilatus PC-12 NGX traten über dem Pazifik Probleme mit dem Treibstoffsystem auf, die zu einem Motorausfall führten. Das Wiederanlassen des Triebwerks misslang, so dass für die Crew eine Notwasserung unausweichlich wurde.

Die US-Unfallforschungsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) hat den vorläufigen Unfallbericht einer Notwasserung einer Pilatus PC-12 NGX im Pazfik am 6. November dieses Jahres veröffentlicht. Wir veröffentlichen die Übersetzung des Zwischenberichts des NTSB: „Am 6. November 2020, gegen 16.00 Uhr (Pazifische Standardzeit), wurde die Pilatus PC-12 mit dem Kennzeichen N400PW erheblich beschädigt, als sie etwa 1.000 Meilen (1.600 Kilometer) östlich von Hilo, Hawaii, im Pazifischen Ozean notwasserte. Die beiden Piloten erlitten keine Verletzungen. Das Flugzeug wurde als Überführungsflug gemäß „Title 14 Code of Federal Regulations Part 91“ betrieben.

Nach Angaben des verantwortlichen Luftfahrzeugführers (PIC), der auch der Eigentümer des Ferryflug-Unternehmens ist, überführten er und ein weiterer Pilot das neue Flugzeug von Kalifornien nach Australien. Die erste Transozean-Etappe war mit zehn Stunden Flugzeit vom Santa Maria Airport (KSMX) im US-Bundesstaat Kalifornien zum Hilo Airport (PHTO) auf Big Island aug Hawaii geplant. Der Hersteller ließ vor der Auslieferung eine Ferry-Kraftstoffleitung und ein Rückschlagventil in den linken Flügel einbauen. Etwa einen Monat vor dem Start des Ferryflugs beauftragte der Pilot ein Unternehmen damit, ein Ferry-Kraftstoffsystem mit Tanks in der Kabine für die Reise zu installieren. Quelle: ‚Aerobuzz‚.

Was wurde aus Pilot «Sully» Sullenberger?

Am 15. Januar 2009 musste ein Flugzeug der Airline US Airways nach dem Ausfall beider Triebwerke auf dem New Yorker Fluss Hudson notlanden: Der Airbus A320 war mit Wildgänsen kollidiert. Mit seiner spektakulären Notwasserung rettete der Pilot Chesley „Sully“ Sullenberger sich selbst und allen 154 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord das Leben. Nach der Notlandung arbeitete Sullenberger in einer Arbeitsgruppe für Flugsicherheit bei US Airways, wirkte aber weiterhin auch im Cockpit. 2010 ging er in Rente. Er engagierte sich aber auch danach in der Debatte um Flugsicherheit, etwa als Experte beim Rundfunksender „CBS News“. Mehr im Bericht der Aargauer Zeitung.