Schlagwort-Archive: landeanflug

“Wir sind alle geschockt”

Im Landeanflug auf einen Flugplatz in Grefrath im Kreis Viersen ist ein Leichtflugzeug abgestürzt. Der 32 Jahre alte Flugschüler ist tot. Nach dem Absturz eines Leichtflugzeuges in Grefrath am Niederrhein haben Experten der Bundesanstalt für Flugunfalluntersuchungen (BFU) am Donnerstag mit der Suche nach der Ursache begonnen. Die Maschine war am Mittwochabend im Landeanflug auf den dortigen Flugplatz aus geringer Höhe plötzlich nach links weggekippt und abgestürzt. Ein 32 Jahre alter Flugschüler kam dabei ums Leben. Der 60 Jahre alte Fluglehrer wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, wie die Polizei in Viersen am Mittwochabend mitgeteilt hatte.

„Es ist für uns völlig rätselhaft“
Das Flugzeug sei kurz vor dem Unfall noch in einer aufwendigen großen Inspektion gewesen und dafür komplett demontiert, gecheckt und wieder zusammengebaut worden, sagte der Geschäftsführer der Flugschule am Grefrather Flugplatz, Stefan Krabbe. Motor und Propeller seien fast neu gewesen. „Es ist für uns völlig rätselhaft.“ Krabbe schätzte die Höhe der Maschine beim Absturz auf 60 bis 100 Meter. „Die waren im Endanflug.“ Mehrere Zeugen hätten den Absturz gesehen, darunter ein Pilot, der mit seinem Flugzeug hinter der Maschine herflog und nach ihr landen wollte. Wer das Flugzeug zum Unfallzeitpunkt geflogen hat, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Allerdings sei die Maschine mit einem Doppelsteuer ausgestattet. Es könnten also beide Piloten gleichzeitig die Hand am Steuer gehabt haben, sagte Krabbe. Der aus Grefrath stammende Flugschüler war laut Polizei noch am Unfallort gestorben. Der Schulungsbetrieb sei vorerst gestoppt, sagte Krabbe. „Wir sind alle geschockt.“ Quelle: ‘FAZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung’.

Laser zielt auf Flugzeug

Ein Unbekannter hat vermutlich mit einem Laserpointer auf ein Flugzeug, das im Landeanflug auf den Flughafen Leipzig/Halle war, gezielt. Die Landung der Frachtmaschine sei vorübergehend abgebrochen und erneut durchgeführt worden, sagte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen. Die Deutsche Flugsicherung informierte die Kriminalpolizei über den Vorfall. Beamte konnten zunächst keinen Täter ausfindig machen. Quelle: ‘RTL.de‘. Bild: ‘Krone.at‘.

Segelflugzeug stürzt in Riedelbach ab

Ohne Verletzungen hat ein Segelflieger einen Absturz in seinem Flugzeug bei Riedelbach überlebt. Nahe dem Flugplatz in Riedelbach ist am Samstag, 30. Mai, um 13.07 Uhr, ein Segelflugzeug am Kreuzerstein in den Wald gestürzt. Der 59-jährige Pilot war trotz des Aufpralles unverletzt und konnte sich selbstständig befreien. Laut eigenen Angaben habe er beim Landeanflug die Thermik falsch eingeschätzt und verlor an Höhe. Hierdurch konnte er den Flugplatz nicht mehr erreichen und stürzte in den Wald. Hierbei stieß das Flugzeug mit jeder Tragfläche an jeweils einen Baum, stürzte zu Boden und zerbrach in mehrere Teile. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung und das zuständige Forstamt wurden informiert. Das Wrack wurde zur Bergung freigegeben. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 45’000 Euro geschätzt. Quelle: ‘Usinger-Anzeiger.de‘.

Piloten warnen von Unfallgefahr in Paderborn

Die Pilotengewerkschaft Cockpit befürchtet ein erhöhtes Risiko von Zusammenstößen in der Luft am Flughafen Paderborn . Hintergrund der Warnung ist eine Lockerung der Luftraumregeln durch das Bundesverkehrsministerium. Im Kern geht es um den Verzicht auf Funkkontakt. »Diese Entscheidung gefährdet Piloten und Passagiere«, kritisiert Cockpit-Vorstandsmitglied Björn Reimer. Gerade mit Blick auf einen Zwischenfall im Juli 2018 sei diese Entscheidung nicht hinzunehmen. Bei dem Vorfall kam es über dem sauerländischen Meschede zu einer Beinahekollision zwischen einem Segelflieger und einer Passagiermaschine des Typs Embraer 190, die sich im Landeanflug auf den Flughafen in Büren befand. Bei der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung dokumentierte man den Fall als »eine schwere Störung«. Dennoch wurden die Regeln im Paderborner Luftraum von Klasse D auf E gelockert. Damit müssen sich Piloten – egal ob in einer Passagiermaschine oder in einem Segelflugzeug – über Funk nicht mehr beim dortigen Tower melden. Quelle: ‘Westfalen-Blatt‘.