Schlagwort-Archive: Fluglager

Über und unter den Wolken

Kurz vor dem Ende der diesjährigen Flugsaison konnten zwölf Flugschüler und Nachwuchspiloten des Vereins für Segelflug Krefeld (VfS Krefeld) noch einmal fantastische Flugerlebnisse sammeln. Bei einem Herbstfluglager auf dem Flugplatz Celle-Scheuen in der Lüneburger Heide wurde dabei mal über und mal unter den Wolken geflogen. Und dazu konnte vor Ort noch ein neues doppelsitziges Leistungsflugzeug vom Typ „Duo Discus X“ übernommen werden.

Osterfluglager
in kleinem Kreis nachgeholt
Der Herbst ist in Segelfliegerkreisen nicht dafür bekannt, dass sich gute Wetterbedingungen zum Segelfliegen einstellen. Trotzdem machte sich eine kleine Gruppe des VfS Krefeld auf zum Flugplatz Celle-Scheuen in der Lüneburger Heide, um dort das Corona-bedingt ausgefallene Osterfluglager nachzuholen.
Noch bevor die Corona-Zahlen den aktuellen Anstieg verzeichneten, konnte dort in der Clubanlage der Flugsportvereinigung Celle das einwöchige VfS-Herbstfluglager gestartet werden. Natürlich wurden dabei die Hygienekonzepte der Landesverbände Niedersachsen und Nordrhein Westfalen des Deutschen Aero Clubs konsequent eingehalten. Die Mitglieder hatten sich

mental schon darauf eingestellt, wetterbedingt vergleichsweise wenig in die Luft zu kommen, doch Petrus meinte es gut mit ihnen. Das Wetter gestaltete sich zwar sehr abwechslungsreich, aber fliegbar und erlaubte letztendlich an sechs von sieben möglichen Tagen Flugbetrieb. Insgesamt konnten 121 Flüge durchgeführt werden. Der herbstlichen Jahreszeit geschuldet stand die Sonne schon recht tief über dem Horizont; ideale Voraussetzungen für beeindruckende Lichterlebnisse über der mit herbstlichem Laub gezeichneten Heidelandschaft.
Ebenso gab es an manchen Tagen morgendlich tiefe Wolken, die mit den ersten frühen Windenstarts bei einer Ausklinkhöhe von bis zu 500 Metern deutlich überstiegen und umflogen werden konnten.

Faszinierendes Farbspiel
in der Luft erleben
Neben einigen Tagen mit fliegerisch sehr anspruchsvollem Seitenwind gab es auch Wetterlagen, wo unter Thermikwolken längere Flüge im Sonnenschein gelingen konnten. Hier und da waren allerdings Regenschauer eingestreut, und es war möglich, einen Regenbogen aus der Luft zu erleben. Anders als am Boden ist ein Regenbogen in der Luft je nach

Perspektive ein kreisrundes und unten geschlossenes Farbspiel, das sich in Flugrichtung mit dem Flugzeug zu bewegen scheint. Diese einzigartige Naturschauspiel bekommt man auch als Segelflieger äußerst selten zu sehen. Umso mehr erfreuten sich Flugschülerin Franziska Enger und Fluglehrer Thomas Wiehle an diesem Erlebnis, konnten es aber leider nicht ganz auf Fotos festhalten.

Mit „Duo Discus X“
wurde ein Traum für die Flieger wahr

Ein weiteres Erlebnis gönnte sich Timo Angenendt. Er stieg mit einem motorisierten Segelflugzeug auf fast 3.000 Meter Höhe und konnte so einzigartige Ausblicke über herbstlich angestrahlten Wolken beindruckend im Foto festhalten. Kein Wunder also, dass die Stimmung in der Gruppe hervorragend war und so auch das Corona-bedingte Indoor-Camping in der Segelflugzeughalle reine Nebensache war. Gekrönt wurde das diesjährige Herbstfluglager des VfS Krefeld allerdings mit einem neuen Segelflugzeug. Durch die guten und freundschaftlichen

Kontakte zur Flugsportvereinigung Celle erfuhren die Krefelder Segelflieger bereits im letzten Jahr, dass die Gastgeber ihren Hochleistungs-Doppelsitzer vom Typ „Duo Discus X“ in absehbarer Zeit abgeben würden. Ein solches Segelflugzeug ist selten zu bekommen und war schon lange ein Traum der VfS-Piloten, da es wegen seiner Flugleistungen und -eigenschaften ideal in die Segelflugzeugflotte des VfS passt. Von langer Hand unter der Leitung des ersten Vorsitzenden, Ansgar Heitkamp, geplant, konnte dieses Projekt nun mit der Übernahme im Rahmen des Fluglagers vollzogen und der schicke Segler nach Krefeld gebracht werden.

In der kommenden Flugsaison wird der „Duo Discus X“ mit seinen stolzen 20 Metern Spannweite und seiner auffallend eleganten Flügelgeometrie dann den Himmel am Niederrhein erobern. Auch wenn es bis dahin noch ein wenig Geduld benötigt, ist die Vorfreude im VfS Krefeld schon jetzt besonders groß.

Die Vorzeichen für die Flugsaison des nächsten Jahres sind somit schon jetzt sehr gut. Ganz sicher werden sich daher auch im nächsten Jahr wieder ganz besondere Flugerlebnisse ergeben und die Faszination des Segelflugsports erlebbar machen.
Wer sich durch diesen Bericht inspiriert

fühlt und sich vielleicht gerade jetzt mit dem Gedanken trägt, mit dem Segelfliegen anzufangen und Fliegen zu lernen, der ist beim VfS Krefeld jederzeit willkommen. Aufgrund der Corona-Situation ist eine Kontaktaufnahme derzeit zwar zunächst nur telefonisch oder per E-Mail möglich, aber das ändert sich in absehbarer Zeit hoffentlich. Als Ansprechpartner geben Ansgar Heitkamp, Tel. 02151/565494, und Daniel Heinrichsmeyer, Tel. 0176/47677441, gern Auskunft und berichten von Erfahrungen. Weitere Infos gibt es auf www.vfs-krefeld.de oder per E-Mail-Anfrage an vfs-krefeld@t-online.de. Quelle: ‚Wochen Anzeiger‚.

Fluglager zu Corona-Zeiten kein Problem

„Ein Fluglager zu Corona-Zeiten ist doch kein Problem, wenn ein Hygienekonzept vorliegt und sich die Gäste an die vorgegebenen Regeln halten“, sagt Julia Nöth, Vorsitzende des Flugsportverein Grabfeld in Saal. In diesem Tagen sind deshalb Gäste des Luftsportverein Wittlage-Osnabrück zu Gast. „Und das nicht zum ersten Mal“, weiß Günter Heinrich. Er ist mit seinen 79 Jahren der älteste Gast aus Osnabrück ist. Im Jahr 1996 seien die Norddeutschen zum ersten Mal zu einem Fluglager nach Saal gekommen. „Und seither schauten wir bis auf wenige Ausnahmen jährlich im Grabfeld vorbei“, so Heinrich.

Gemeinsam zusammen sitzen, natürlich mit dem entsprechenden Abstand, das gehört bei einem Fluglager dazu. Während die einen „in die Luft gehen,“ wird am Boden Geselligkeit gepflegt. Gemeinsam zusammen sitzen, natürlich mit dem entsprechenden Abstand, das gehört bei einem Fluglager dazu. Während die einen „in die Luft gehen,“ wird am Boden Geselligkeit gepflegt. Foto: Hanns Friedrich

„Es ist die perfekte Lage des Flugplatzes, die herrliche Gegend und vor allem auch die Möglichkeit, bekannte Gegenden und Städte kennenzulernen“, wissen die Niedersachsen. So fliegen sie unter anderem Dresden in diesen Tagen direkt von Saal aus an. Ein großes Lob habe sie für die Mitglieder des Flugsportvereins Grabfeld, gerade was die Betreuung betrifft. Nachdem eine Verköstigung zu Corona-Zeiten nicht möglich ist, wird der Partyservice von Christian Düring aus Saal in Anspruch genommen.

Mit zehn Flugzeugen sind die Gäste aus Wittlage-Osnabrück nach Saal gekommen, darunter fünf vereinseigene Flieger. Julia Nöth berichtet, dass man sich natürlich bei den zuständigen Stellen am Landratsamt Rhön-Grabfeld zuvor informierte und die notwendigen Genehmigungen eingeholt hat. Dazu gehörte das Erstellen eines Hygienekonzepts. Das sieht die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und beim Fliegen vor, um nur eine der Vorschriften zu nennen.

Tagsüber wird geflogen oder es werden die Flugzeuge gewartet und am Abend pflegt man die Kameradschaft. Nach wie vor sind am Platz des Flugsportvereins keine Zuschauer zugelassen. Allerdings können Flüge gebucht werden. Corona verhindert in diesem Jahr auch das Ferienfliegen oder Schnupperkurse. Nachdem aber Fluglager möglich sind, kommen nun als nächstes Gäste des FC Antersberg und danach welche aus Holland. Auch sie sind langjährige Freunde des Flugsportvereins Grabfeld. Quelle: ‚Main Post‚.

Fliegerjugend will gemeinsam abheben

Normalerweise geht es auf dem Auerbacher Flugplatz Anfang des Jahres ruhiger zu. Das zurückliegende Wochenende machte eine Ausnahme. 25 Hobbypiloten reisten zum 2. Sächsischen Luftsport-Jugendtreffen an und tauschten sich aus. Alle zwölf Vereine aus dem Freistaat schickten Nachwuchs-Vertreter. Vom gastgebenden Auerbacher Fliegerklub reihten sich fünf ein. Weil der Einstieg in die Fliegerei mit Seglern beginnt, war diese Disziplin besonders zahlreich vertreten. „Es ist aber aus jeder Sparte jemand hier – inklusive Modellflug“, sagte Max Wießner in seiner Funktion als Landesjugendleiter Sachsen. Ziel solcher Treffen ist es, sich bei Workshops und Vorträgen kennenzulernen, Erfahrung weiterzugeben, das bestehende Netzwerk auszubauen und Pläne zu schmieden. Mit dem Ergebnis, dass man in den nächsten Jahren bei Fluglagern noch enger zusammenrücken und gemeinsam Wettbewerbe ausrichten möchte. Quelle: ‚FreiePresse.de‚.

Nürtinger Segelflieger Gast auf dem Bischofsberg

Mit insgesamt sechs Segelflugzeugen, zwei Doppelsitzern und vier Einsitzern, machten sich 20 aktive Nürtinger Piloten Mitte August auf den Weg. Am Sonntag standen zuerst Einweisungsflüge auf dem Doppelsitzer an und danach konnte bei guter Thermik die nähere Umgebung des Flugplatzes erkundigt werden. Die bergige, mit großen Ackerflächen durchsetzter Landschaft bietet beste thermische Bedingungen und auch für weniger erfahrene Piloten eröffnen sich somit interessante Möglichkeiten für Flüge rund um den Flugplatz, beispielsweise zur Wasserkuppe, dem Berg der Segelflieger, nach Suhl in den Thüringer Wald, oder Richtung Schweinfurth und Hassberge. Quelle: ‚NTZ.de‚.