Schlagwort-Archive: Bruchlandung

Kleinflugzeug überschlägt sich und macht Bruchlandung

Leicht verletzt hat ein Pilot die Bruchlandung seines Kleinflugzeugs in Beelen im Kreis Warendorf überstanden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte der 60-Jährige die Landebahn angesteuert. Beim Anflug habe eine Windböe das Flugzeug erfasst, es sei durchgesackt und habe den Boden berührt. Dadurch überschlug sich die kleine Maschine und blieb schwer beschädigt auf dem Dach liegen. Der Pilot, der allein im Flugzeug war, konnte aus dem Wrack klettern. Rettungskräfte brachten ihn ins Krankenhaus, das er aber nach kurzer Behandlung wieder verlassen konnte. Der Unfall ereignete sich am Samstagmittag. Quelle: ‚rp-online.de‚; Bildquelle: ‚wa.de‚.

Bruchlandung in Bad Herrenalb

Am Freitag hat ein mit zwei Personen besetztes Segelflugzeug bei Bad Herrenalb eine Bruchlandung hingelegt. Die 19-jährige Pilotin wurde bei der Landung leicht verletzt. Für eine Segelfluglehrerin und ihren 20-jährigen Schüler war der Flug am Freitagmittag auf der Talwiese in Bad Herrenalb abrupt zu Ende: Bruchlandung. Der Segelflieger kam von Baden über die Baumwipfel in Richtung Oberes Gaistal und hatte dann Probleme mit der Höhe. Für die Landung war die große Freifläche auf der Talwiese eigentlich ideal. Das Problem waren die dort aufgestellten Schneefangzäune. Das wirkungsvolle Mittel, das eingesetzt wird, um Schneeverwehungen auf der Straße zu reduzieren, war für den Landeanflug ein unüberwindbares Hindernis. Wie die langen Schleifspuren aufzeigten, hatte das Segelflugzeug bereits vor den Fangzäunen Bodenkontakt und durchbrach mit voller Wucht das Netz. Auf mehr als 20 Metern Breite frästen sich die Tragflächen des Segelflugzeugs durch die Absperrung und rissen die als Halterung gut verankerten Metallstangen aus dem Erdreich heraus. Die umherfliegenden Metallstangen durchbrachen die Kanzel und beschädigten den Rumpf und die Tragflächen. Trotz abgebremstem Landeflug glitt der Segelflieger über die Talwiesenstraße den Hang hinunter und kam rund 150 Meter vor dem Wald zum Stehen. Für beide Insassen des Segelflugvereins aus Rheinstetten Glück im Unglück. Es blieb bei geringem Personenschaden, den das DRK Bad Herrenalb bei einer Person feststellen konnte. Der Sachschaden wird auf bis zu 140.000 Euro geschätzt. Quelle: ‚Schwarzwälder Bote‚.

Ungewollte Hanglandung am Cheval Blanc

Ein 77-jähriger Pilot legte am Dienstag in den Bergen Südfrankreichs mit einem Flieger des Vereins eine Bruchlandung hin. Der Pilot setzte seinen Einsitzer an der Südflanke des Cheval Blanc auf, rund 300 Meter unterhalb des 2323 Meter hohen Gipfels. Wie der «Peloton de Gendarmerie de Haute Montagne» Jausiers (PGHM), die regionale Hochgebirgsgendarmerie, in einer Mitteilung schreibt, habe der Schweizer Pilot «enormes Glück» gehabt. Seine Verletzungen sind offenbar nicht schwerwiegend. Der PGHM: «Er erlitt einen Schlag auf den Oberkörper.» Per Helikopter wurde er ins Spital nach Digne-les-Bains geflogen. Das Flugzeug sei beim harten Aufprall nicht beschädigt worden. Quelle: ‚Blick‚.

Bruchlandung – und keiner meldet etwas

Ein Landwirt aus Detter erschien auf der Dienststelle der Polizeiinspektion Bad Brückenau und zeigte an, dass ein Segelflieger auf seinem Wiesengrundstück niedergegangen sei. Hierbei soll unter anderem eine Tragfläche abgebrochen sein. Der Bauer sei erst später wegen der Schadensregulierung am Feld vom Besitzer des Segelflugzeugs in Kenntnis gesetzt worden. Die Streife besah sich die vermeintliche Absturzstelle und ermittelte mehrere Zeugen, die gesehen hatten, wie der Flieger niedergegangen war. Über den Besitzer des Flugzeugs konnte schließlich der Pilot herausgefunden werden. Der 82-Jährige war angeblich mit dem Segelflugzeug von einem Flugplatz bei Poppenhausen in der Rhön gestartet und habe auch dort wieder landen wollen. Der Pilot sei nicht verletzt worden. Quelle: ‚infranken.de‚.