Schlagwort-Archive: B-17

Als ein Geisterflug in Ingstetten krachend endete

Vor 76 Jahren, am 21. Januar 1945, krachte in den Nachmittagsstunden ein viermotoriger amerikanischer Bomber bei Ingstetten in die Erde. Die letzten Flugstunden dieser „Fliegenden Festung“, eine Boeing B-17G, sind bis heute rätselhaft. Licht ins Dunkle bringt Autor Otmar Gotterbarm, der dieses Ereignis anhand geführten Zeitzeugengesprächen und etlichen Dokumenten rekonstruiert hat. In einem bisher unveröffentlichten Aufsatz fasst er zusammen, was seine Recherche ergeben hat. Die Gespräche mit Zeitzeugen führte Gotterbarm, der bereits mehrere Bücher zum Luftkrieg herausgebracht hat, in den Jahren 2005 bis 2008.

Mittags auf Feld zerschellt
In den Nachmittagsstunden des 21. Januar 1945, einem Sonntag, kam es bei Ingstetten, im ehemaligen Kreis Münsingen, heute Alb-Donau-Kreis, zum Absturz eines viermotorigen amerikanischen Bombers. Die letzten Flugstunden dieser Fliegenden Festung B-17G sind bis zum heutigen Tag rätselhaft geblieben. Unter der Nummer 43-38925 war sie Teil der 833. Squadron / 486. Bombergruppe der 8. Amerikanischen Luftflotte, stationiert in Sudbury/Suffolk. Sie trug den Namen „The Fertile Turtle“. Um die Mittagszeit hatte sie an der Bombardierung Mannheims teilgenommen, war mehr als drei Stunden später über der Schwäbischen Alb aufgetaucht und auf einem Feld bei Ingstetten zerschellt.

Einige Explosionen
Die Aussagen der Dorfbewohner, die das Absturzgeschehen an diesem Sonntagnachmittag beobachteten, sind ziemlich gleichlautend: Verfolgt von drei deutschen Jägern näherte sich das Flugzeug aus östlicher Richtung, zog, in geringer Höhe schwebend, eine weite Schleife über dem Dorf, um dann, mit ausgefahrenem Fahrwerk, wie zu einer Notlandung ansetzend, in flachem Winkel am Boden aufzuschlagen. Es brach in zahlreiche Einzelteile, der Hauptteil des Rumpfes überschlug sich und blieb auf einem ansteigenden Hang, im Gewann „Galgen“, liegen. Nach einigen Explosionen standen Rumpf und abgerissene Tragflächen in Flammen. Leicht abweichend lauten einige Zeugenaussagen, dass die Maschine vor ihrem Absturz, mit rauchender Fahne, einen oder gar zwei weite Kreise über dem Dorf gezogen habe. Quelle: ‚Schwäbische‚.