Schlagwort-Archive: Airport

London City Airport Launches Remote ATC Tower

London City Airport (LCY) announced this morning that it had achieved a world first in terms of air traffic control. Specifically, it has become the first major international airport where ATC is completely controlled on a remote basis. It has done so by constructing a new tower, which stands 50 meters (164 feet) tall.

A new, digital tower
London City’s pioneering new tower allows controllers 115 km (70 miles) away in Swanwick, Hampshire, to dictate movements at the airport. Swanwick is home to NATS (National Air Traffic Services), which is the UK’s primary ATC provider. According to the airport, controllers in Swanwick gain a 360-degree, real-time view of London City thanks to “sixteen high-definition cameras and sensors mounted on the mast.” They can also overlay digital data onto their screens to “provide an ‘enhanced reality view.” The new system had already been subjected to intensive testing during the lockdown. It was developed by the Digital Air Traffic Solutions branch of Swedish aerospace manufacturer Saab. Of course, Sweden is already home to several smaller airports with this technology. These include Scandinavian Mountains Airport (SCR), which opened in 2019.

The airport views the new tower with pride and optimism. Indeed, Alison FitzGerald, its Chief Operating Officer, stated that: “We are immensely proud to become the first major international airport to adopt this pioneering technology. This investment in smart infrastructure will help us meet future growth in passenger demand, improve air traffic management and give us enhanced capability as aviation bounces back from the pandemic.”

Gearing up for a summer recovery
The launch of the new tower could not have come at a better time for the airport. Indeed, it is desirable that, within a few weeks, the remote ATC will be handling a significantly larger number of flights than currently. It states that the new digital structure: “… will help the airport meet an expected surge in demand for flying during the summer season as COVID-19 restrictions are eased from Monday 17th May.” Indeed, several key domestic routes from the airport have already been restarted. These see airlines such as BA CityFlyer and Loganair serve the likes of Dundee, Edinburgh, and Glasgow. However, May 17th is set to be the date when international leisure travel from the UK is permitted once again. This will likely prompt a flurry of additional activity in terms of flights to European destinations, such as BA CityFlyer’s new service to Gibraltar.

Part of a wider infrastructure upgrade
The new tower is actually one of several infrastructure enhancements that have recently taken place in London City. Last summer, the impacts of the ongoing coronavirus pandemic had initially halted its development plans. After all, the lack of passengers rendered an expansion of its existing terminal somewhat unnecessary at the time. However, the airport was eventually able to push on and reached a key milestone by the end of the year. Specifically, it announced in December 2020 that it had completed a project including the installation of new stands. The development also allowed it to open a new taxiway, eliminating the need for aircraft to backtrack along the runway. Overall, it seems to be a very exciting time for LCY’s infrastructure. The airport will certainly hope that as many passengers as possible can experience the benefits of the development in the coming months. Source: ‘Simpleflying.com‘.

Airport Friedrichshafen beendet Insolvenzverfahren

Mit Wirkung zum 01.04.2022 beendet der Flughafen nun auch formell das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Bereits am 28. Juli letzten Jahres hatten die Gläubiger einstimmig dem Insolvenzplan der Flughafengesellschaft zugestimmt und mit dem letztlich ergangenen positiven Bescheid der EU-Kommission zur Umstrukturierung konnte auch die letzte Hürde genommen werden. Das zuständige Insolvenzgericht Ravensburg bestätigte den Insolvenzplan am 16.03.2022, und hat nunmehr mit Beschluss vom 31.03.2022 das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung aufgehoben. Der Bodensee-Airport kann damit schuldenfrei in die Zukunft starten. Die Gläubiger werden im Mai dann gemäß Insolvenzplan mit einer Quote von 20% bedient. Quelle: ‘Bodensee-Airport‘.

“Remember Meigs Field”

It’s been 19 years since this popular airport was destroyed, literally in the middle of the night. The title phrase has become the battle cry of pilots seeking to prevent the closure of their local airports. For 50 years, Merrill C. Meigs Field (KCGX) operated near downtown Chicago. That came to an abrupt end one night in 2003 when heavy equipment was used to destroy the runway. As the 19th anniversary of the airport’s forced closure approaches, aviation groups want to be sure that the loss of the iconic airport — and what the closure represented — is not lost to the sands of time.

Early History
The airport was built shortly after World War II on Northerly Island, a human-made peninsula minutes from downtown Chicago. The airport consisted of 75 acres and had one runway. In 1952, the airport was named Meigs Field after Merrill C. Meigs, publisher of The Chicago Herald and Examiner and an aviation enthusiast. The land, owned by the Chicago Park District, quickly became known as one of the busiest in the United States as it was used by both general aviation and, for a time, commercial carriers. Eventually, the airport added a control tower and an instrument approach.

Rumblings Begin
In the 1980s, Chicago Mayor Jane Byrne suggested closing the airport and converting the land into a park. Local pilots, aviation advocacy groups, and businesses that appreciated the convenience of an airport so close to downtown objected to the idea. The FAA noted that the airport had received FAA grants, and each grant carried an assurance that the airport would remain open for a set amount of time—usually 25 years—so that the grants could be amortized. The airport had most recently accepted a grant in 1976. Byrne dropped the idea only to have it picked up again by her successor, Richard M. Daley. Daley shared Byrne’s opinion that the airport should be turned into a park. In late 1996, he instructed the parks department not to renew the airport’s lease and ordered Xs be painted on the runway. The X means a runway is closed. In a matter of weeks, pressure from the state Legislature and the FAA resulted in the reopening of the airport with the understanding that the airport would remain open until at least 2026. The painted Xs were removed, and the airport resumed operations. Still, Daley kept up political pressure trying to drum up support for airport closure. The aviation community fought back. Public forums with the FAA at EAA AirVenture were marked by audience members holding red-and-white signs that read “SAVE MEIGS FIELD.”

The Midnight Raid
Then, just before midnight on March 30, 2003, heavy-equipment operators, acting on orders of Daley, trundled onto the peninsula with orders to destroy the runway. The equipment operators gouged large Xs into the 3,900-by-150-foot runway. The Xs were actually trenches that were several feet deep. As the sun rose the next morning, the damage to the runway was apparent and shocking. Aerial photographs of the mutilated runway were quickly disseminated on the internet. Among the first to see the damage was a pilot who had planned to land at Meigs but had to divert elsewhere, reporting to a surprised air traffic controller that the runway was no more.

One of the controllers who worked in the tower at Meigs later told the Chicago media he learned he was out of a job while driving into work and heard a local radio station reporting on the damaged runway. There was outrage from the aviation community. “The Midnight Raid,” as it came to be known, occurred during Sun ’n Fun, the second-largest fly-in held in the United States. Visitors to the event discussed the destruction of Meigs as one would discuss the death of a friend. The morning after the closure, Daley held a news conference, during which he claimed the runway was destroyed in the name of security, alleging that aircraft could be launched from Meigs Field and used as weapons to attack downtown Chicago, similar to the attack on the World Trade Center on September 11.

The story quickly fell apart when the Department of Homeland Security stated that the airport’s proximity to downtown Chicago was not viewed as a risk and that no threats had been made against the Windy City. Daley later changed his story, stating to several media outlets that the abrupt closure was done to prevent lengthy and costly litigation as various entities fought to keep the airport open. The destruction was a surprise to many pilots, especially the owners of the 16 aircraft parked at the airport. Several weeks later, the FAA gave permission for the aircraft to depart Meigs using the taxiway as a runway.

Alphabet Groups Respond
Condemnation of The Midnight Raid was swift and vocal.

Aviation advocacy groups, including the Aircraft Owners and Pilots Association (AOPA) and the Experimental Aircraft Association (EAA), were quick to speak out against the airport’s destruction. Phil Boyer, AOPA’s president at the time, called out Daley for what he called a lack of honour, noting, “The sneaky way he did this shows that he knows it was wrong.” EAA President Tom Poberezny was attending the Sun ’n Fun Fly-in at Lakeland, Florida when he heard about Meigs Field. He decried Daley’s actions, and within two weeks, became part of a general aviation coalition that lobbied the U.S. Senate to support the National Aviation Capacity Expansion Act, which called for the codifying of the historical political agreement between Illinois Governor George Ryan and Chicago Mayor Richard Daley to preserve Meigs Field for another 25 years. For several months, pilot organizations and aviation groups lobbied for the repair of the runway and the reopening of Meigs Field.

The Midnight Raid was still a topic of discussion that summer when a pilot, on his way to AirVenture in Oshkosh, experienced a mechanical issue and made an emergency landing at the defunct airport. After repairs were made to the aircraft, the pilot continued to Oshkosh, where he addressed the media, saying he was glad what was left of the airport was still intact because it gave him a place to land without endangering persons or property on the surface. Daley suggested that the pilot made the landing intentionally to embarrass him. By August of 2003, the demolition of what remained of Meigs Field began. Within a few months, the once-vibrant reliever field was gone and replaced with grass and walking paths.

Aftermath
In 2005, the FAA fined Chicago $33,000 for closing an airport with a chartered instrument approach without giving the required 30-day notice. At the time, the maximum fine the FAA could levy by law was $1,100 per day. The city of Chicago appealed the fine, and legal fists flew back and forth for several months. Aviation advocacy groups and elected representatives were quick to note the amount of the $33,000 fine would not be much of a deterrent for a municipality that wanted to close the local airport. As a result, the Meigs Legacy Provision was passed as part of the FAA reauthorization bill. The provision increased the maximum fine per day from $1,100 to $10,000 per day for illegal airport closures. In September 2006, the city of Chicago dropped all legal appeals and agreed to pay the fine of $33,000 to repay the FAA for the $1 million of FAA Airport Improvement Program funds that were used to demolish the airport and build Northerly Island Park.

Today, Meigs Field is a warning when other airports are threatened. The message is clear: It could happen here. In the 2005 documentary One-Six Right, which tells the story of Van Nuys Airport (KVNY) in Southern California, Phil Boyer warns viewers that all airports could go the way of Meigs Field. “For 25 years, it was the little airport that could,” he states, “and now it is lost forever.”

Digital Presence Erased
For many years, Meigs Field was the default airport in Microsoft Flight Simulator. When you opened up the game, you found yourself on the runway with the Chicago skyline in the distance. Today, if you virtually overfly what was Meigs Field, you will find yourself flying over a park. Source: ‘Flying Magazine / Meg Godlewski‘.

Abfangdrohnen gegen Drohnen

Drohnen sorgen immer wieder für Ärger, besonders wenn die kleinen ferngesteuerten Flugobjekte an Flughäfen unterwegs sind. Am Hamburger Airport ist am Donnerstag ein System getestet worden, mit dem Drohnen eingefangen werden können. Das vom Bundesverkehrsministerium mit 2,1 Millionen Euro finanzierte Pilotprojekt heißt “Falke” – der Name steht für “Fähigkeit des Abfangens von in gesperrte Lufträume eindringenden Kleinfluggeräten durch zivile Einsatzmittel”. Das europaweit einmalige Überwachungssystem in Fuhlsbüttel spürt mithilfe von Radar und Sensortechnik Drohnen auf – und schickt dann eine Abfangdrohne.

Mit Netz eingefangen
Die kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 Kilometern pro Stunde fliegen. Die Abfangdrohne bringt sich in Stellung und schießt dann ein Netz über die illegale Drohne. Und zwar ohne dass am Boden ein Pilot eingreifen muss. Allerdings muss ein Einsatzleiter den Befehl zum Abfangen geben. Anschließend hängt das gefangene Objekt an einem dünnen Seil an der Abfangdrohne. Das Einfangen mit dem Netz verhindert, dass Teile auf Start- oder Landebahn fallen. Außerdem soll die gefangene Drohne intakt bleiben, um als Beweismittel in einem Strafverfahren dienen zu können. Das “Falke”-Gerät ist mit zwei Netzen “bewaffnet” und kann bis zu acht Kilo schwere Fänge transportieren.

Drohnenabwehr soll in Serie gehen
Bei jedem zweiten Versuch sei das Manöver bislang gelungen, heißt es von der Helmut-Schmidt-Universität, die das Projekt koordiniert. Bis zum kommenden Jahr sind weitere Tests geplant, dann könnte die Drohnenabwehr in Serie gehen.

Immer wieder Drohnen in der Verbotszone
Eigentlich gilt rund 1,5 Kilometer um den Airport ein Verbot für Drohnen. Dennoch wird im Schnitt einmal im Monat am Flughafen eine Drohne gesichtet. Wenn sie in Turbinen von Flugzeugen gelangen, können die kleinen Fluggeräte zu einer Explosion führen – und schlimmstenfalls einen Absturz verursachen. Quelle: ‘NDR‘.

Friedrichshafen nach Kleinflugzeug-Bruchlandung gesperrt

Am Mittwoch, 31. März, wurde ein Kleinflugzeug bei der Landung so stark beschädigt, dass es erst neben der Flugbahn zum Stillstand kam. Verletzt wurde laut Flughafen Friedrichshafen niemand, allerdings musste der Bodensee-Airport rund eineinhalb Stunden lang gesperrt werden, bis das Flugzeug geborgen werden konnte. Es ist der zweite Unfall am Flughafen innerhalb weniger Tage. Quelle: ‘Südkurier‘. Bild: Alexander Hofmann, Flughafen Friedrichshafen.

Kleinflugzeug verunfallt in Memmingen

Mehrere zehntausend Euro Schaden sind am Donnerstag, 26. November, bei einem Flugzeugunfall auf dem Memminger Flughafen entstanden. Der Unfall selbst lief glimpflich ab. Aufgrund von Fahrwerksproblemen kam es am Donnerstagnachmittag auf dem Memminger Flughafen zu einem Unfall mit zwei Personen. Wie die Polizei Kempten mitteilt, wollten gegen 16 Uhr der Pilot und der Co-Pilot einer Zwei-Takt-Motor-Propellermaschine in Memmingen einen Zwischenstopp einlegen, als es beim Landeanflug zu Problemen mit dem Fuhrwerk kam. Das Kleinflugzeug landete mit dem Bauch der Maschine auf dem Rollfeld. Dabei entstand ein Schaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro. Aufgrund auslaufender Betriebsflüssigkeit war die Flughafenfeuerwehr im Einsatz. Die beiden Insassen wurden nicht verletzt und konnten sich selbstständig aus dem Flugzeug befreien. Quelle: ‘Südwest Presse’.

Umweltschonendere Anflüge wegen Corona-Flaute

Wegen der Corona-Pandemie ist der Luftraum über dem Frankfurter Flughafen weniger dicht besiedelt als sonst. Dadurch konnte ein Verfahren zu entwickelt werden, dass umweltschonendere Anflüge ermöglicht. Das gilt auch für München. Die Corona-Flaute im Luftverkehr hat an den Flughäfen München und Frankfurt umweltschonendere Anflüge ermöglicht. Man habe innerhalb von fünf Wochen ein neues Verfahren entwickelt, das mehr als 2000 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen im Monat vermeide, berichteten die Deutsche Lufthansa und die Deutsche Flugsicherung am Mittwoch. Die Jets können seit Mai ihren kontinuierlichen Sinkflug schon mehr als 370 Kilometer vor dem Startpunkt des eigentlichen Landeanflugs beginnen und ihren Kurs weitgehend ohne nachträgliche Korrekturen verfolgen. In einem vollbesetzten Luftraum sind hingegen eine deutliche engere Führung der Flugzeuge durch die Lotsen und Anflugverfahren mit mehreren Richtungswechseln üblich. Der für das Drehkreuz Frankfurt verantwortliche Lufthansa-Manager Klaus Froese erklärte: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass das neue Anflugverfahren auch bei steigender Verkehrslast seinen Platz im täglichen Flugbetrieb haben wird.“ Quelle: ‘Frankfurter Allgemeine Zeitung, FAZ‘.

Unfall bei der Landung

Der Unfall einer Cessna hat den Flugverkehr am Airport Hamburg vorübergehend komplett zum Erliegen gebracht. Ersten Informationen zufolge kam das Flugzeug bei der Landung von der Landebahn ab und liegt nun im Grünstreifen. Die zwei Insassen der Maschine wurden nicht verletzt. Seit 17.25 Uhr läuft der Betrieb wieder normal.

Nach dem Unfall durfte nicht einmal ein Hubschrauber der Polizei landen. Der Flugverkehr sollte laut Erstinformation der Pressesprecherin des Airports bis circa 18 Uhr gestoppt bleiben. Die Cessna, die von der Landebahn abkam, hatte ersten Informationen zufolge ein Problem mit dem Fahrwerk. Beide Insassen der Maschine sind aber unverletzt.

Die Cessna vom Typ 190D, deren Abflugort aktuell noch nicht bekannt ist, soll wohl öfter am Flughafen Hamburg zu Gast sein. Die Flughafenfeuerwehr hat das havarierte Flugzeug mittlerweile von der Landebahn entfernt. Dazu wurde ein Sattelauflieger verwendet. Gegen 17.25 Uhr wurde der Flugverkehr wieder aufgenommen. “Die Cessna lag direkt am Pistenkreuz”, erklärte die Sprecherin, warum Maschinen weder landen noch starten konnten. Wegen Verspätungen sollten sich Passagiere an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. “Wir haben aber noch nicht das Flugaufkommen, das wir sonst hätten”, ergänzte sie. Wegen der Corona-Pandemie seien es derzeit etwa 15 000 Passagiere am Tag, sonst sind es etwa 50 000 an Ferientagen. Quelle: ‘focus.de’.

Samedan: Knapp an der Katastrophe vorbei

Auf dem Engadin Airport in Samedan/Engadin ist es vor rund zwei Jahren beinahe zu einem Zusammenstoss zwischen einem Helikopter und einem Sportflugzeug gekommen. Mit Glück konnte eine Kollision in der Luft durch ein Ausweichmanöver verhindert werden. Verletzt wurde niemand, es gab keinen Sachschaden. Das geht aus dem Untersuchungsbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) von Ende April 2020 hervor.

Business-Jets in Dübendorf verbieten?

Entsteht in Dübendorf ein zweiter Zürcher Airport? Dieses Bild vermitteln die Gegner der Geschäftsfliegerei auf dem ehemaligen Militärflugplatz. Würde aus dem ehemaligen Militär- nun aber ein Business-Flugplatz, so die Logik, sei die Intensität ungleich höher und der Schritt vom Flugplatz zum Flughafen gemacht. Dieses Argument greift nun ein Parteiloser in einem Volksbegehren auf, der «Nur-ein-Flughafen»-Initiative. Als Einwohner von Wollishofen wäre Peter-Wolfgang von Matt, von Beruf Dolmetscher, nicht direkt von zusätzlichem Flugverkehr durch die Business-Jets betroffen. Er sagt, er beschäftige sich allgemein mit Fragen des öffentlichen Verkehrs. Das Dübendorfer Projekt sei ein «struktureller Irrläufer» und im «blinden Wachstums- und Technikglauben» der sechziger und siebziger Jahre verhaftet. Obendrein sei es unnötig, weil der Verkehr vollständig durch die bestehende Infrastruktur in Kloten absorbiert werden könne. Der Initiant plant, auf Parteien vor allem des linken Spektrums zuzugehen. Marionna Schlatter, Präsidentin der Grünen, sagt, sie begrüsse das Anliegen grundsätzlich, zumal sich ihre Partei seit Jahren gegen die Privatfliegerei in Dübendorf gewehrt habe. Quelle: ‘NZZ, Neue Zürcher Zeitung‘.

Pendeln mal anders

Die Flügel wackeln im Wind. Der Motor knattert. Mit 150 Stundenkilometern fliegt Elmar Kleinert (58) in seiner zweisitzige „Piper PA18“ die Landebahn am Airport Bremen an, setzt behutsam auf. Seit einem Jahr leitet der Top-Manager den Flughafen am Neuenlander Feld. Davor war Kleinert Geschäftsleiter bei der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg, zuständig für Schönefeld und Tegel. Weil seine Familie noch in der Hauptstadt lebt, pendelt er eben. Der Wirtschaftsingenieur: „Ich bin zweieinhalb Stunden unterwegs, umfliege jeden Stau.“ Dabei verbraucht die Piper (135 PS) mit ihrem vier-Zylinder-Boxermotor etwa 40 Liter Treibstoff. Nicht mehr, als ein VW-Käfer. Seit 18 Jahren hat Kleinert den Pilotenschein, vor zwölf Jahren schaffte er sich für 33 000 Euro die Maschine an – ein fliegender Oldtimer, Baujahr 1953! „Meine Piper war in ihrem früheren Leben ein Aufklärungsflugzeug der US-Army“, sagt er. Auch im Urlaub hebt der Airport-Chef gerne ab, am liebsten Richtung Polen. Kleinert: „Dieses Jahr habe ich das Seengebiet der Masuren überflogen. Dort gibt es viele Flugplätze für Sportflieger. Ein Traum, dort zu landen und anschließend im nächsten Gasthaus einen Pfannkuchen mit Blaubeeren zu essen.“ Quelle: ‘Bild-Zeitung‘.

Airport Mengen wird Teststrecke für autonomes Fliegen

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert mit dem Projekt E-Fliegen den Aufbau einer Testumgebung für elektrisches, energieeffizientes und autonomes Fliegen mit 1,3 Millionen Euro. Als Standorte wurden der Regio Airport in Mengen sowie der Flugplatz in Lahr im Schwarzwald ausgewählt. Ziel des Projekts „E-Fliegen“ ist es, ein geeignetes Testumfeld für die Demonstration und die Erprobung von Drohnen und Flugtaxis in Baden-Württemberg zu identifizieren. Mehr Informationen finden Sie im Originalbericht der ‘Schwäbischen‘.

Neues Flieger- und Fahrzeugmuseum eröffnet

Nicht nur beim Airport in Altenrhein, auch auf den Strassen, Plätzen und Hügeln in der weiteren Region Rorschach blicken zahlreiche Menschen gebannt in den Himmel. Drei Propellermaschinen vom Flieger- und Fahrzeugmuseum in Altenrhein ziehen dort ihre Kreise. Wenn sie nach unten schiessen und nach einer engen Kurve wieder beinahe senkrecht nach oben steigen, dann lässt das Dröhnen die Menschen sorgenvoll zusammenzucken, zumal die Piloten in Formation fliegen und sich die Flügel dabei beinahe zu berühren scheinen. Quelle: ‘St. Galler Tagblatt‘.

Piloten kritisieren Airport Mannheim

Der Mannheimer City Airport ist beim diesjährigen Flughafenranking der deutschen Piloten durchgefallen. Er schnitt mit der schlechtesten Note ab. In ihrem am Donnerstag vorgestellten „Flughafencheck 2019“ kritisiert die Vereinigung Cockpit (VC) vor allem, dass in Mannheim die von der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO empfohlene größere Auslaufzone am Ende der Landebahn fehle. Zugleich bescheinigt die VC aber allen Flughäfen in Deutschland den gesetzlichen Vorschriften sowie in den meisten Fällen auch höheren Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden. Mannheim kommt dabei aber nur auf eine Durchschnittsnote von 3,6, während die Flughäfen München und Leipzig mit jeweils 1,6 an der Spitze stehen. Ungeachtet dessen sei der Flugplatz Mannheim sicher, betonte die Betreiberin Rhein-Neckar Flugplatz GmbH. „Der City Airport Mannheim ist seit 2017 nach dem höchsten europäischen Sicherheitsstandard zertifiziert“, heißt es in einer Stellungnahme von Geschäftsführer Reinhard Becker und Dirk Eggert, dem Leiter der Flugsicherung am City Airport. Die am Anfang und Ende einer Start- und Landebahn zusätzlich verfügbaren Freiflächen seien in Mannheim zwar geringer als an anderen Flugplätzen. Dies kompensiere man aber durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, die es an anderen Flugplätzen so nicht gebe. Quelle: ‘SWP‘.

Finanzspritze für Flugplatz Lugano

Die beiden Regionalflughäfen Bern-Belp und Lugano-Agno erleiden ähnliche Schicksale. Sie befinden sich im Sinkflug und sollen durch Finanzspritzen der öffentlichen Hand aufgepäppelt werden. Gestern hat die Stadt Lugano als Mehrheitsbesitzerin ihre Pläne für einen Relaunch des Airports vorgestellt. Lugano-Agno verfügt nur noch über einen einzigen Linienflug (nach Zürich). Die stets schlecht ausgelastete Verbindung zwischen Lugano und Genf entfiel als Folge des Konkurses der Darwin-Airline Ende 2017 und konnte bis heute nicht durch einen neuen Carrier ersetzt werden. Ironischerweise war die Berner Skywork als aussichtsreichster Kandidat zur Übernahme dieser Verbindung im Gespräch. Doch sie machte selbst Pleite. Nun soll eine Kapitalerhöhung stattfinden, und der Kanton Tessin soll seinen Anteil an der Lugano Airport SA (LASA) von 12,5 auf 40 Prozent steigern. Zudem sind in einer ersten Tranche Investitionen der Stadt Lugano in Höhe von 5 Millionen vorgesehen. Der Stadtrat von Lugano beruft sich in seiner Strategie auf einen Masterplan des «Center for Aviation Competence» der Uni St.Gallen. In diesem wird dem Flugplatz Zukunftspotential in Bezug auf Beschäftigung und als Alternative zu anderen Verkehrsmitteln auf Strasse und Schiene eingeräumt. Quelle: ‘Aargauer Zeitung‘.

Neues Anflugverfahren führt zu Defizit

In Grenchen geht der Flugverkehr weiter zurück. Der Flughafen hat letztes Jahr rote Zahlen geschrieben. Die Zukunft der Flugsicherung ist ungewiss. Mit 63’747 Flugbewegungen (Starts und Landungen), ist der Flugverkehr auf dem Flughafen Grenchen weiter im Krebsgang. Die Abnahme gegenüber dem Vorjahr betrug beträchtliche 7 Prozent. Dies ist dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht 2018 des Regionalflugplatzes Jura-Grenchen AG zu entnehmen. «Zusammengefasst war das Geschäftsjahr eine grosse, permanente Herausforderung – sachlich, finanziell, rechtlich und medial», schreibt Flughafen-Verwaltungsratspräsident Erich Blösch im Vorwort zum Jahresbericht. Seit 1973 ist der Airport Grenchen in der Schweiz ein beliebter Trainingsflugplatz, um die Kommunikation mit der Flugsicherung aktiv zu üben. «Nach der Einführung einer Radio Mandatory Zone RMC 2017 und einem täglichen Regimewechsel zwischen CTR und RMZ wurden wir durch Bestrebungen der Kostenreduktion in der Flugsicherung gezwungen, im Frühjahr 2018 zusätzlich den Flight Information Zone FIZ einzuführen», so Oggier. «Die Durchmischung von drei verschiedenen Lufträumen mit anderem Pilotenverhalten waren eindeutig zu viel», folgert Oggier. Der komplizierte Luftraum über Grenchen hält die Piloten ab, den Flughafen anzufliegen. «Vor allem die von auswärts anfliegenden Flugschulen fehlen seit Frühjahr 2018 und beeinflussen den Geschäftsgang negativ.» Quelle: ‘Grenchner Tagblatt‘.

Jade-Weser-Airport: Sanierung

Rund 50 Jahren nach dem Bau der ersten befestigten Start- und Landebahn des heutigen Jade-Weser-Airports in Mariensiel beginnen am Montag die Bauarbeiten zur Sanierung. Der Landkreis Friesland und die Stadt Wilhelmshaven haben als Anteilseigner der Jade-Weser-Airport GmbH den Auftrag erteilt und dafür je 925 000 Euro in ihren Haushalten vorgesehen. Die Arbeiten zur Erneuerung der Trag- und Deckschicht dauern voraussichtlich sechs bis sieben Wochen. Sie umfassen auch die Erneuerung der Randfeuer beiderseits der 1459 Meter langen Piste 02/20 sowie an Teilen der Rollwege und sollen nach einem vorläufigen Bauzeitenplan am 31. Mai beendet sein. In dieser Zeit soll der Flugbetrieb für die allgemeine Luftfahrt mit Einschränkungen aufrechterhalten bleiben. Quelle: ‘nwzonline.de‘. Foto: Martina Nolte.

Neuhardenberg: Stagnation ohne Instrumentenflug

„Ziel ist es, das Gelände für Märkisch-Oderland und Brandenburg zu entwickeln“, sagt Uwe Hädicke, der für den Airport Neuhardenberg eingesetzte Geschäftsführer. Immerhin habe man hier eine Start- und Landebahn, die mit 2400 Metern Länge die letzte ihrer Art ausserhalb Berlins ist. Wäre der BER schon eröffnet, wäre einiges einfacher, fügt er an. Stattdessen herrscht Stagnation. Schließlich könnten in der Halle Maschinen wie Airbus A 320 und Boeing 737 untergestellt und gewartet werden – was gutes Geld einbrächte. Da bislang aber nur Sichtflug möglich ist, landen solche großen Flugzeuge hier nicht. Seit Jahren kämpft der Flugplatz Neuhardenberg um die Genehmigung für Starts und Landungen via Instrumentenflug (GPS). „Das erhöht die Flugsicherheit für uns auf dem Boden und für die Piloten am Himmel, egal ob im Jet oder im Ultraleichtflugzeug“, erklärt Hädicke. „Wir werden hier kleingehalten“, schimpft er. 2018 habe man mit der Oberen Luftfahrtbehörde Gespräche neu aufgenommen. Mehr im Bericht von ‘moz.de’.

Cessna Citation X in Not

Eine Cessna Citation X wurde am Mittwochmorgen am Truckee Tahoe Airport nach heftigen nächtlichen Schneefällen in einen ‘Senkrechtstarter’ verwandelt. Der Schnee belastetet dDas Heck des 73-Fuß-Jets, bis die Nase während Stunden Stunden steil nach oben zeigte. Der Truckee Tahoe Airport – der in einer Höhe von fast 6.000 Fuß liegt – meldete auf Facebook, dass er am Vortag mehr als 16 Zoll Schnee erhalten habe. Evan Englesby, ein Betriebs- und Wartungsmitarbeiter am Flughafen, sagte, er glaube nicht, dass die Cessna einen erheblichen Schaden erlitten habe. Quelle: The Sacramento Bee.