Strausberg führt GPS-Anflug ein

Der Verkehrslandeplatz Strausberg (Märkisch-Oderland) nimmt am Donnerstagnachmittag sein Instrumenten-Anflugsystem in Betrieb. Damit soll in der 90-jährigen Geschichte des Flugplatzes ein neues Kapitel aufgeschlagen werden. Künftig soll hier auch die seit 20 Jahren gewerbliche Luftfahrt ausgebaut werden. Der Flugplatz dient ebenso lang der fliegerischen Ausbildung und dem Luftsport.

Flugplatzchefin Irina Kühnel spricht von einem Meilenstein für den Flugplatz Strausberg. Denn bisher konnte er nur unter Sichtflugbedingungen angeflogen werden. Starts und Landungen konnten nur erfolgen, wenn der Pilot freie Sicht auf die Start- und Landebahn hat. Mit dem neuen Satelliten-gestützten Anflugverfahren können Flieger den Platz auch bei schlechter Sicht ansteuern und haben mehr Planungssicherheit. Mit über 45.000 Flugbewegungen gehört Strausberg den Angaben zufolge zu den großen Flugplätzen im Osten Deutschlands. Quelle: ‘rbb24.de‘.

Kommentar verfassen