Sportfluggruppe Leck : Hängepartie am Boden

Wann wird die Sportfluggruppe Leck umziehen – und wird sie das überhaupt tun? „Für uns ist die Ungewissheit momentan eine Hängepartie“, sagte Vorsitzender Harald Callsen. Gleichzeitig macht er deutlich, dass der Verein die Umzugskosten nicht aus seinem Portemonnaie zahlen könne. Das sei Sache der drei Gemeinden, die sich an der Konversion des ehemaligen Fliegerhorstes beteiligen – also Klixbüll, Leck und Tinningstedt. Die Zeit dränge, man wünsche sich ein Ja oder ein Nein und einen Zeitpunkt. Das betonte Harald Callsen auf der Jahreshauptversammlung. Mehr Informationen im Originalbericht der ‘SHZ‘.

Kommentar verfassen