Spenden sammeln für Flutopfer

12’000 Euro für Flutopfer wurden erflogen. Das freute vor allem Landrat Stephan Pusch. Nicht nur über die Spenden freute er sich, sondern auch über einen Flug in einem Flieger im Design von Borussia Mönchengladbach. Eine Spende in Höhe von 12’000 Euro und obendrein ein ereignisreicher Rundflug über die Kreisstadt Heinsberg mit einem Flieger im Design von Borussia Mönchengladbach: Besser konnte es kaum kommen für den Kreis Heinsberger Landrat Stephan Pusch. Das ist das schöne Ergebnis einer Aktion, die die Ultraleicht-Piloten des Flugclubs Heinsberg-Selfkant kurzerhand organisiert hatten, um Spenden zu sammeln, die den vom Hochwasser im Juli betroffenen Menschen helfen sollen. Einer dieser Piloten ist Peter Dohmen, Vorsitzender des BSV Wassenberg, der bei seinen Piloten-Kollegen offene Türen einrannte, denn jedem war klar, dass das Ereignis kein gewöhnliches war und dass Hilfe – in welcher Art auch immer – folgen sollte.

Die Benefiz-Aktion der Pilotinnen und Piloten bestand in erster Linie schließlich aus Rundflügen, bei denen Pilotin Katrin Dahmen in ihrem Ultraleicht-Flugzeug vom Typ Ikarus C42 beispielsweise insgesamt 31 Fluggäste mitgenommen hatte. Oberstes Gebot: „Vereinzelt gab es die Bitte, über ein paar Hochwassergebiete zu fliegen, doch einen Hochwasser-Tourismus hatten wir von Anfang an ausgeschlossen“, erklärte Peter Dohmen. So sei der Überflug von überschwemmten Gebieten eben absolut tabu gewesen. Dohmen weiter: „Die meisten unserer Fluggäste wollten ihren eigenen Wohnort und damit auch ihr eigenes Haus von oben sehen.“ Auch Josef Staaks, der Vorsitzende des Flugclubs, äußerte sich zur Aktion, bei der das Thema Sicherheit eine wesentlich Rolle spielte: „Gerade bei einem hohen Verkehrsaufkommen achten wir strikt auf die koordinierten Abläufe am Boden, abgestimmte Flugrouten und auf das behördlich genehmigte Start- und Landeverfahren. mein Dank gilt nicht nur allen Spenderinnen und Spendern, sondern auch an unsere Vereinsmitglieder, die keine Mühe gescheut hatten, die Benefiz-Rundflüge zu organisieren.“ Quelle: ‘RP-online.de‘.

Kommentar verfassen