Rangierhilfe hing noch am Segelflieger

Schwere Verletzungen hat sich der 40-jährige Pilot eines doppelsitzigen Segelflugzeuges vom Typ Schleicher bei einem Absturz aus rund 30 Metern zugezogen. Der Unfall ereignete sich am Donnerstag gegen 11.30 Uhr auf dem Segelfluggelände im Süden Markdorfs. Wie die Polizei berichtet, war der Pilot alleine im Flugzeug und bemerkte beim Windenstart nicht, dass am Heck die Rangier- und Transporthilfe noch angebracht war. Während der Startphase klinkte sich der Pilot in einer Höhe von etwa 30 Metern vorzeitig vom Zugseil aus. Mutmaßlich deshalb, weil die Hilfe noch am Flugzeug angebracht war. Daraufhin stürzte das Flugzeug ab. Das Flugzeug schlug zunächst mit dem Heck auf und rutschte später rund 65 Meter über die Wiese. Am Rand der Piste kam der Segelflieger schließlich zum Stillstand. Der Pilot wurde unfallbedingt schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Erkenntnissen beim Piloten jedoch nicht. Am Luftfahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von rund 50 000 Euro. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Konstanz wurde das Segelflugzeug für weitere Ermittlungen beschlagnahmt. Vor Ort waren neben der Polizei noch Rettungskräfte der Feuerwehr und des DRK. Da der Pilot nicht eingeklemmt worden ist, konnte der Rettungsdienst den 40jährigen schnell aus dem Flugzeug befreien. Quelle: ‚Schwäbische.de‚.

Kommentar verfassen