Programm für nachhaltige Luftfahrt

Die Schweizer Luftfahrt soll in Zukunft noch sicherer, leistungsfähiger und umweltfreundlicher als bisher sein. Zu diesem Zweck lancierte der Bund zusammen mit der Aviatikbranche das Programm «Luftraum- und Aviatikinfrastruktur-Strategie Schweiz» (AVISTRAT-CH). Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat den Bundesrat an der Sitzung vom 22. Mai 2024 über die Planung der Umsetzung informiert. Die umfangreichen Arbeiten sollen bis 2035 abgeschlossen sein.

Die Schweizer Luftraum- und Aviatikinfrastruktur ist ein über Jahrzehnte gewachsenes und immer wieder punktuell angepasstes System. Das Fliegen in diesem System gestaltet sich zunehmend komplizierter und anspruchsvoller. Mit dem Programm «Luftraum- und Aviatikinfrastruktur-Strategie Schweiz» (AVISTRAT-CH) wollen das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) und die Luftfahrtbranche den Schweizer Luftraum nachhaltiger gestalten.

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat den Bundesrat an der Sitzung vom 22. Mai 2024 über die Planung der Umsetzung informiert. Mittelfristig sollen Lufträume für eine bedarfsgerechte, effiziente und möglichst umweltschonende Nutzung geschaffen sowie Sicherheitsrisiken noch weiter reduziert werden. Gleichzeitig wird ein Flugplatzsystem geschaffen, das neuartige Luftfahrzeuge wie Drohnen einschliesst und es ermöglicht, dass die Flugplätze ihre Kompetenzen bündeln können. Die Landesflughäfen sollen weiterhin im Rahmen der gesellschaftlichen Bedürfnisse und unter Berücksichtigung von Klima und Umwelt die internationale Anbindung der Schweiz wahrnehmen.

Zur Schaffung der neuen Grundlage ist eine enge Zusammenarbeit zwischen dem BAZL und der Luftfahrt erforderlich – und insbesondere mit der Schweizer Luftwaffe und der Flugsicherung Skyguide. AVISTRAT-CH bearbeitet die zwei Schwerpunktthemen Luftraum und Flugplatzsystem: Für den Bereich Luftraum liegt die Federführung beim BAZL, für das Flugplatzsystem bei der Luftfahrtindustrie. Quelle: ‚BAZL, Bundesamt für Zivilluftfahrt‚.

Kommentar verfassen