Junkers Ju52 nun in Paderborn

Fünf Schwertransporte bringen die legendäre Junkers Ju52 der Lufthansa in einen neuen Flughafen. Aber den Flugbetrieb wird sich nicht mehr aufnehmen. Es war zwar nicht auf dem Luftweg, sondern zerlegt in Rumpf, Tragflächen und Leitwerk auf Tiefladern, aber nun ist sie von einer Halle in Bremen ins neue Zuhause in Paderborn umgezogen: die legendäre Junkers Ju52 “D-AQUI” der Lufthansa Berlin Stiftung.

In aller Frühe, um dem Verkehr auf den Straßen aus dem Weg zu gehen, setzte sich ein Konvoi aus fünf Schwertransportern der in Anröchte beheimateten KTL Transporte GmbH in Bewegung. Auf ihnen wurde der gut ein Jahr lang in Bremen eingelagerte historische Airliner mit 18 Metern Länge und 29 Metern Spannweite zum Paderborn-Lippstadt Airport transportiert. Noch am Samstagnachmittag konnte die zerlegte Junkers ins neue Zuhause gerollt werden. Das ist der gläserne Hangar des “Quax-Verein zur Förderung von historischem Fluggerät” am Flughafen Paderborn.

Flugbetrieb 2019 eingestellt
Bereits 1936 gebaut flog die legendäre Dreimotorige seit 1986 mehr als 250.000 Rundfluggäste über Deutschland. Die Lufthansa gab allerdings im April 2019 überraschend bekannt, dass der Oldtimer ins Museum kommt. Bereits ab der Mitte der Flugsaison 2015 war die Junkers für längere Zeit wegen eines Holmbruchs gegroundet gewesen. Dieser musste aufwendig repariert werden. 2018 hob der Oldie mit 16 Passagierplätzen wieder ab, der bis zur Ausmusterung mehr als 11.000 Flugstunden für die Lufthansa Berlin Stiftung absolvierte. Mutmaßlich beeinflusst vom Absturz der schweizerischen Ju52 im August 2018 in den Alpen mit 20 Todesopfern entschloss sich die Lufthansa aber 2019, ihren bislang üblichen finanziellen Zuschuss zum Betrieb der Maschine an die Stiftung einzustellen. Damit war der Flugbetrieb der Ju52 nicht mehr möglich. Der zerlegte Oldtimer war bis jetzt in einer Halle in Bremen eingelagert.

Beim Quax-Verein in Paderborn wird zunächst der Rumpf der berühmten Junkers mit dem historischen Kennzeichen D-AQUI im Technikhangar für Besucher ausgestellt. Im Laufe der kommenden Monate soll die Ju dann aber auch wieder komplett montiert werden. Zudem strebt der Verein an, die Ju52 zumindest rollfähig und ihre Motoren betriebsbereit zu halten. Die Maschine ist aber nur an den Quax-Verein ausgeliehen, Eigentümerin bleibt die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung. Die Quax-Vereinsmitglieder betreiben an mehreren Flugplätzen in Deutschland zahlreiche Oldtimerflugzeuge und gehen regelmäßig mit ihnen in die Luft. Die Ju52 wird aber nicht mehr fliegen. Quelle: ‘Weser-Kurier’.

Kommentar verfassen