Flugzeug zum Selberbauen

Carl Friedrich Schmidt ist Musiker – und begeisterter Flieger. Für seine zweite Leidenschaft hat er sich deshalb ein eigenes Flugzeug gebaut. Mit einem Bausatz von Piper, Wankelmotor und viel Hingabe. Was für eine Maschine! Das Cockpit für zwei und völlig offen. Dazu der exotische Antrieb, ein Zweischeiben-Wankelmotor. Das Design unglaublich. Und die aufgemalte „Nose Art“ wie früher bei Jagdflugzeugen des Zweiten Weltkriegs. Außerdem ein Schriftzug „Breezy“, der mithilfe von echtem Goldstaub aufgebracht ist. Der Begriff einmalig wirkt für die Maschine von Carl Friedrich Schmidt fast schon abgegriffen, zumal wenn man erfährt, dass er das Flugzeug selbst gebaut hat. Zugegeben, es gibt immerhin einen Bauplan dafür, aber da wurde so viel verändert, optimiert und auf die persönlichen Vorlieben hin modifiziert, dass diese Maschine viel mehr ist, als nur einen Plan umzusetzen. Zumal ihr Bau 14 Jahre gedauert hat. Quelle: ‘Jürgen Schelling in der FAZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung‘ (Registrierung).

Kommentar verfassen