EASA beseitigt Zweifel an Robin DR400-Holmen

Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat am 12. Juni 2024 ihre Lufttüchtigkeitsanweisung 2023-0048-E vom 9. März 2023 aufgehoben, die für einen Großteil der Robin DR400-Flotte eine Kontrolle des Längsträgers vorschreibt. „Die NV „Longerons“ 2023-0048-E vom 9. März 2023 wird aufgehoben“, gab CEAPR in einer Pressemitteilung vom 12. Juni 2024 bekannt. Seit Ende 2022 hat der Flugzeug-Hersteller aus Dijon nachzuweisen versucht, dass die von der EASA auferlegten Beschränkungen unbegründet waren und dass die Verklebungen aller betroffenen Längsträger korrekt sind.

Der NC „Longerons“ vom Dezember 2022 und seine Revision 2023-0048-E, die von der EASA herausgegeben wurden, sorgten bei Besitzern und Betreibern von DR400-Flugzeugen für Verunsicherung. Zunächst betrafen die Beschränkungen etwa 30 Flugzeuge, doch potenziell waren etwa 400 betroffen. „Alle durch BS No.221201R2 erlassenen Betriebsbeschränkungen sind somit aufgehoben und die betroffenen DR400 erhalten ihren vollen Einsatzbereich zurück“, fasst CEAPR zusammen und will sich nun „voll und ganz auf die F&E-Projekte konzentrieren“. Die von CEAPR übernommene Robin Aircraft befindet sich im Wieder-Aufbau ihrer Geschäftstätigkeit. Der Hersteller wartet auf seine Zulassungen, die es ihm ermöglichen, die Lieferungen wieder aufzunehmen. Er hofft auf neue Aufträge, nachdem die EASA nun anerkannt hat, dass es mit den Holmen keine Probleme gibt. Quelle: ‚CEAPR / EASA‚.

Kommentar verfassen