Dorf-Flugplatz für Ex-Flughafenchef

Die Pläne zweier Hobby-Piloten aus Berlin für einen Flugplatz in Dahme-Spreewald nehmen Gestalt an. Nach dem Ortsbeirat hat auch der Bauausschuss von Groß Leuthen dazu geraten, die Piste anzulegen. Anwohner sorgen sich aber um die Umwelt. In Groß Leuthen (Dahme-Spreewald) ist der erste Schritt zur Einrichtung einer Wiesen-Landebahn für Kleinflugzeuge erfolgt. Seit rund vier Jahren träumen zwei Hobbyflieger aus Berlin, dort einen privaten Flugplatz anzulegen – einer von ihnen ist der ehemalige Flughafenchef von Berlin-Tegel, Elmar Kleinert. Fast so lange wie die Pläne gibt es aber auch Protest von Campern und Jägern. Nachdem es lange Zeit ruhiger um das Projekt geworden war, tagte im November 2020 der Ortsbeirat und empfahl eine Anlage der Piste – am Donnerstagabend schloss sich der Bauausschuss dieser Empfehlung an.

Das letzte Wort hat die Luftfahrtbehörde
Bei der Abstimmung im Bauausschuss stimmten vier Mitglieder stimmten für den Antrag, es gab eine Enthaltung. Allerdings erfolgte das Votum mit Einschränkungen. So soll unter anderem nicht jeder Neubau innerhalb eines Radius von 1,5 Kilometer um die Landebahn herum von der Luftfahrtbehörde genehmigt werden müssen. So sieht es eigentlich das Luftfahrtgesetz vor. Doch dann müsste selbst eine Genehmigung eingeholt werden, wenn jemand in Groß Leuthen zum Beispiel nur eine Pergola über seine Mülltonnen bauen will. Als nächsten Schritt möchte die Gemeinde am kommenden Montag im Hauptausschuss ein Statement beschließen. Im Moment sieht es danach aus, dass dieser dem Antrag auf die Start- und Landebahn zustimmt. Genehmigt werden muss die Piste aber schließlich von der Luftfahrtbehörde.

Sorge um Umwelt und Tiere
Vor der Bauausschusssitzung kam es allerdings zu einer hitzigen Diskussion zwischen dem Antragsteller Ralph Seefeld und Hans-Jochen Wagner, einem Mitglied der Initiative “Klein Leuthen bewahren”, die sich gegen die Piste einsetzt. Klein Leuthen ist der Gemeindeteil von Groß Leuthen, in dem das Projekt umgesetzt werden soll. Die Initiative befürchtet Nachteile für einen benachbarten Campingplatz und die Umwelt. “Ich bin einfach erschreckt darüber, dass jemand hier herkommt und sagt, dass, weil es für ihn sehr angenehm ist, nach Bremen zu fliegen und alle Staus zu umfliegen”, meint Wagner, “dass es doch super wäre, wenn er einen Landeplatz vor der Türe hätte. Wenn er da erst eine Stunde hinfahren müsste, wäre das nicht ökologisch.”

Als das Projekt bekannt wurde, sorgten sich Anwohner auch um die Lärmbelastung. Um diese Sorgen zu zerstreuen, hatten die beiden Hobbypiloten Anfang 2017 zu einem Testflug ihrer “Piper PA-18” auf dem Gelände des geplanten Flugplatzes eingeladen. Rund 150 Groß Leuthener besuchten die Veranstaltung, die meisten zeigten sich nach der Vorführung zufrieden. “Es war leiser als ein Motorrad”, sagte eine Anwohnerin über die einmotorige Maschine.

Hans-Jochen Wagner ist jedoch besorgt, dass auch andere Beeinträchtigungen für die Umwelt geben könnte. In den letzten Jahren habe der See “sehr viel Wasser verloren”, sagt er. Alte Bäume würden plötzlich eingehen. “Grundsätzlich habe ich den Eindruck, man müsste die Gemeinde in allem unterstützen, was den Umweltschutz betrifft”, meint Wagner.

Ob ein Flugbetrieb der Umwelt und den ansässigen Tieren schaden könnte, wurde bereits in einem ersten Gutachten der Flugaufsichtsbehörde untersucht. Darin werden keine Gefahren für Umwelt und Naturschutz gesehen. Allerdings bemängeln Kritiker, dass es nur zwei Vor-Ort-Begehungen gab und nicht alle Tiere erfasst worden seien. Und so könnte es sein, dass der Hauptausschuss am kommenden Montag ein neues Gutachten empfehlen wird. Quelle: Marie-Therese Harasim in ‘rbb24’.

Kommentar verfassen